Banner 2017

  abl
A+ A A-

HLL/1: Sieg gegen Ex-Wölfe von UWW

  • Veröffentlicht am Montag, 01. April 2019 20:18

Die Vienna D.C. Timberwolves/1 setzen ihren unglaublichen Erfolgslauf in der Herren-Landesliga weiter fort und feiern am Sonntag mit einem 87:80 gegen die UWW/1 Red Devils den bereits 17. Sieg in Serie.

Gegen die aus dem Timberwolves-Nachwuchs stammenden Markus Trimmel, Flo und Luki Trappl legen die Wölfe offensiv blendend los und führen nach dem ersten Viertel 28:16. Brani Balvan erzielt 14 Zähler in diesem Abschnitt.

In den zweiten zehn Minuten versenkt Jakob Lohr vier Dreier und die Wolves liegen zur Halbzeit mit 50:34 vorne.

UWW kommt gefährlich nahe

Im dritten Abschnitt gelingen den Timberwolves nur zwölf Punkte, acht durch Balvan. Flo Trappl und die Red Devils pirschen sich auf 52:62 heran.

UWW riecht Lunte, kommt durch viele Freiwürfe immer näher und in der 39. Minute verkürzt Markus Trimmel sogar auf 76:79. Srjdan Stevanetic mit zwei Freiwürfen und Jakob Lohr mit seinem sechsten Dreipunkter sorgen aber für die Entscheidung, Laurence Sison legt noch drei Freiwürfe nach.

"Nach einem guten Start ist es gegen einen starken Gegner noch einmal eng geworden, aber wir sind am Ende cool geblieben", meint Coach Jürgen Romfeld, dessen Team aus den letzten vier Spielen nur noch einen Sieg benötigt, um Rang eins vor dem Halbfinale zu fixieren.

HLL, Sonntag, HdB Liesing:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - UWW/1 Red Devils 87:80 (28:16, 50:34, 62:52)

Timberwolves/1: Balvan 29, Lohr 18, Stevanetic 18, Sison 8, Mndrucic 5, Tomaschek 4, Krejcza 2, Ringhofer 2, Brunner 1, Fischer

UWW/1: Trimmel 21, F. Trappl 20, Schachermayer 17, L. Trappl 13, Nicoli 7, Böhm 2, Knapp, Schwarzendorfer

HLL/1: Streak hält auch gegen Capricorns

  • Veröffentlicht am Sonntag, 24. März 2019 20:07

Die Vienna D.C. Timberwolves/1 bleiben in der Herren-Landesliga das Maß der Dinge und feiern am Samstag im T-Mobile Dome mit einem 93:84 gegen die WAT 3 Capricorns/3 den bereits 16. Sieg in Folge.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Super zweites Viertel

Die Capricorns, die um einen Platz im Halbfinale kämpfen, sind zu Beginn klar wacher und spielen sich angeführt von den 2BL-Spielern Isbetcherian und Filipovic sowie Schuch einen 10-Punkte-Vorsprung heraus (20:10, 22:12). Für die Wolves hält Jakob Lohr mit drei Dreiern dagegen, der 16-Jährige ist am Ende auch Topscorer seines Teams. Die Gäste führen zur ersten Pause 28:19.

Das zweite Viertel verläuft an beiden Enden ideal für die Wölfe um Clemens Brunner: Gleich sieben Dreipunkter werden vorne getroffen, Nikica Nikolic versenkt vier davon aus dem Dribbling, den letzten trotz Foul. Mit einem 16:0-Run von 28:36 auf 44:36 drehen die Wolves das Spiel völlig, bis zur Halbzeit wird der Vorsprung auf 52:39 ausgebaut.

Capricorns verkürzen

Im dritten Abschnitt verteidigen die Capricorns engagiert, vor allem Isbetcherian gelingen einige Steals. Die Gäste legen einen 11:0-Lauf hin und verkürzen auf 59:61 bzw. 61:63. Dank eines Lohr-Dreiers heißt es zur letzten Pause 66:61 für die Timberwolves.

Janis Tomaschek und Co. bleiben am Drücker, die Capricorns jedoch bis zur 38. Minute dran (80:76). Danach sorgen Srdjan Stevanetic und Branislav Balvan mit sechs teils spektakulären Punkten zum 86:76 für die Entscheidung. In der 40. Minute steht es schon 91:78, die Capricorns spielen bis zur Schlusssekunde weiter weiter und treffen noch zwei Dreier zur Resultatsverschönerung.

"Wir haben den Start etwas verschlafen, aber insgesamt eine gute Leistung gezeigt und verdient gewonnen", meint Coach Jürgen Romfeld.

HLL, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - WAT 3 Capricorns/3 93:84 (19:28, 52:39, 66:61)

Timberwolves/1: Lohr 21, Stevanetic 16, Nikolic 15, Balvan 12, Brunner 9, Tomaschek 9, Mndrucic 5, Fobi 4, Fischer 2, Krejcza

Capricorns/3: Isbetcherian 29, Schuch 13, Filipovic 11, Huber 10, Zorell 8, Frank 5, Heimerl 3, Vuckovic 3, Telegdy 2, Ebner, Herzog, Lekic

HLL/1: 14. Sieg in Folge

  • Veröffentlicht am Freitag, 15. März 2019 12:25

Die Vienna D.C. Timberwolves/1 sind in der Herren-Landesliga weiter nicht zu stoppen: Am Dienstag in der Mollardgasse gelingt mit einem 70:65-Erfolg gegen die Basket Flames/2 der 14. Sieg in Folge!

Die Wölfe treten etwas ersatzgeschwächt an, starten dank unglaublichen 17 Punkten in Folge von Srdjan Stevanetic trotzdem stark und legen auf 19:11 bzw. 21:11 vor. David Wrumnig kontert mit neun Punkten in Serie, nach dem ersten Viertel führen die Wolves 24:20.

Lukas Ringhofer mit seinem zweiten Dreier und Laurence Sison sorgen jeweils für einen 7-Punkte-Vorsprung, bis zur Halbzeit gelingt aber nicht mehr viel und Dominik Strommer und die Flames gleichen auf 35:35 aus.

Erneut starkes Finish

Im dritten Viertel verläuft das Spiel ausgeglichen, Ex-Flamme Teo Mndrucic tut sich bei den Timberwolves besonders hervor. Die Wölfe gehen mit einer 53:51-Führung in den Schlussabschnitt.

In diesen starten die Flames/2 mit einem 7:0-Run, aber wie so oft in dieser Saison haben die Wölfe am Ende noch etwas im Talon. Mndrucic, Stevanetic und Janis Tomaschek treffen je einen Dreipunkter und bringen die Gäste 68:62 in Front. Jakob Wonisch verkürzt zwar noch mit einem Dreier, aber von der Freiwurflinie sind die Wolves sicher genug.

"Kompliment an die Burschen, die trotz der vielen Spiele in den letzten Wochen und einigen Ausfällen den nächsten Sieg eingefahren haben", so Coach Jürgen Romfeld.

HLL, Dienstag, Mollardgasse:

Basket Flames/2 - Vienna D.C. Timberwolves/1 65:70 (20:24, 35:35, 51:53)

Timberwolves: Stevanetic 24, Mndrucic 18, Tomaschek 9, Ringhofer 8, Brunner 4, Sison 4, Fobi 2, Fischer 1, Krejcza

Flames/2: Wrumnig 17, Wonisch 13, Strommer 13, Lanator 7, Gutmann 6, Bezhanishvili 4, Stepan 3, Soares Nhabali 2, Brämer; Petschnigg, Hatwagner

HLL/1: Der 15. Streich in Serie

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 20. März 2019 15:07

Die Vienna D.C. Timberwolves/1 feiern in der Herren-Landesliga schon den 15. Sieg in Folge! Nach dem 75:66 am Dienstag bei Verfolger Basket Flames/5 sind die Wölfe auch auf dem besten Weg, als Nummer 1 in das Halbfinale zu gehen.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Bei noch sechs ausständigen Spielen haben die nächstbesten Teams drei Niederlagen mehr auf dem Konto als die Wolves.

Nachlässige erste Hälfte

Dabei beginnt es in der Stadthalle A zunächst nicht so prickelnd, Fercher und Chyna sorgen für einen 5-Punkte-Vorsprung der Gastgeber, die u.a. auf Mats Kutschera verzichten müssen. Nach zwei Dreiern von Janis Tomaschek führen die Timberwolves zur ersten Pause 17:15.

Fercher und vor allem Gerstendörfer sind im zweiten Abschnitt die bestimmenden Spieler auf Seiten der Flames, die sich bis auf acht Punkte absetzen (32:24, 34:26). Brani Balvan, Srdjan Stevanetic und Jakob Lohr halten dagegen, doch die Reboundunterlegenheit ist in dieser Phase groß und die Flames liegen zur Halbzeit 38:33 voran.

Steigerung in Hälfte zwei

Adami stellt auf 44:35 für die Flammen, aber Teo Mndrucic und die Wölfe arbeiten sich Stück für Stück heran. Die Tiefe des Kaders macht sich bemerkbar, Lukas Ringhofer und Alex Fischer gelingt jeweils ein "And-one" und Lukas Krejcza bringt Intensität in der Verteidigung. Nach 30 Minuten führen die Flames allerdings noch mit 54:52.

Mit einem 8:0-Run auf 62:58 erobern Stevanetic, Balvan, Mndrucic und Co. schließlich die Führung und geben sie nicht mehr ab. Chyna verkürzt in der 36. Minute noch auf 63:65, doch mit Freiwürfen von Balvan und einem Dreier von Laurence Sison setzen sich die Timberwolves entscheidend auf 70:63 ab. Hinten lassen Kingsley Fobi und Co. in den letzten vier Minuten nur noch drei Punkte zu.

"Das Spitzenspiel stand heute nicht auf höchstem Niveau, mit unserer Leistung in der zweiten Hälfte können wir aber zufrieden sein", meint Coach Jürgen Romfeld.

HLL, Dienstag, Stadthalle A:

Basket Flames/5 - Vienna D.C. Timberwolves/1 66:75 (15:17, 38:33, 54:52)

Timberwolves/1: Balvan 18, Stevanetic 17, Mndrucic 15, Lohr 9, Tomaschek 6, Fischer 3, Ringhofer 3, Sison 3, Fobi 1, Krejcza

Flames/5: Gerstendörfer 22, Chyna 19, Fercher 12, Berger 8, Adami 3, Szkwarek 2, Linzer, Stöcklmayr

HLL/1: Sieg nach Krimi gegen Basket2000

  • Veröffentlicht am Montag, 11. März 2019 19:10

Das Herren-Landesliga-Team Vienna D.C. Timberwolves/1 ist weiterhin einfach nicht zu stoppen: Gegen Basket2000 Vienna gelingt am Samstag in der Mollardgasse trotz eines zweistelligen Rückstands kurz vor Ende noch ein 86:84-Sieg.

Mit dem 13. Sieg in Folge nach einer Auftaktniederlage können die jungen Wölfe die Tabellenführung ausbauen.

Ausgeglichene erste Hälfte

Das Spiel beginnt ausgeglichen. Bei Basket2000 treffen vor allem Trivan und Bantic von außen, für die Wolves scoren im ersten Abschnitt sieben verschiedene Spieler zu einer 25:24-Führung. Im zweiten Abschnitt hält Branislav Balvan die Wölfe im Spiel, der Gegner liegt zur Halbzeit 43:41 voran.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Im dritten Viertel bleibt die Partie eng, ehe sich Basket2000 angeführt von Stojanovic auf 64:55 absetzen kann. Im Schlussabschnitt geht es heiß her, insgesamt drei Technische Fouls werden ausgeteilt. Basket2000 stellt in der 37. Minute die größte Differenz her (78:68), doch wie schon so oft geben die Timberwolves nicht auf.

Super Schlussminuten

Kingsley Fobi, Teo Mndrucic, Srdjan Stevanetic und Brani Balvan scoren wichtige Punkte, B2K kontert aber noch auf 84:78 in der 39. Minute. Danach lassen die Wolves aber keinen Punkt mehr zu und beenden das Spiel mit einem 8:0-Run: Srdjan Stevanetic, Topscorer Janis Tomaschek verkürzen, Jakob Lohr gleicht aus und Stevanetic besorgt von der Freiwurflinie die Führung. Basket2000 bleiben noch fünf Sekunden, aber die Wolves verteidigen einen Wurf in Korbnähe gut und sichern sich den Rebound.

"Wir haben im Schlussviertel offensiv zulegen können und am Ende stark verteidigt. Kompliment an die Burschen, die nie aufgesteckt haben", lobt Coach Jürgen Romfeld, dessen Team am Dienstag wieder in der Mollardgasse auf die Basket Flames/2 trifft.

HLL, Samstag, Mollardgasse:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - Basket2000 Vienna 86:84 (25:24, 41:43, 55:64)

Timberwolves: Tomaschek 20, Balvan 17, Stevanetic 14, Fobi 9, Lohr 9, Mndrucic 8, Brunner 4, Fischer 3, Sison 2, Ringhofer

Basket2000: Trivan 22, Stojanovic 17, Bantic 12, Demir 12, Djuric 8, Stojic 5, Cabrilo 4, Galic 4