Banner 2017

  abl
A+ A A-

Im Cup-Viertelfinale gegen Gmunden!

  • Veröffentlicht am Sonntag, 14. Januar 2018 22:28

Der Gegner der Vienna D.C. Timberwolves im Viertelfinale des Basketball-Cups steht fest: Der vierfache Meister, sechsfache Cupsieger und siebenfache Supercupsieger Swans Gmunden ist die letzte Hürde unseres Teams vor dem Final Four!

Die Wölfe empfangen die Oberösterreicher, aktuell Tabellenzweiter in der ABL, am Freitag, dem 9. Februar im T-Mobile Dome. Beginnzeit wird voraussichtlich 19 Uhr sein, eine endgültige Fixierung folgt.

"Riesige Herausforderung"

"Die Swans sind ein toller Gegner, nach den Oberwart Gunners die nächste riesige Herausforderung für unser Team. Wir werden uns nicht verstecken und alles versuchen, um die Sensation zu schaffen", freut sich Wolves-Coach Hubert Schmidt auf das nächste Duell mit einem Erstligisten.

Top-Star der Truppe von Coach Bernd Wimmer ist Nationalspieler Enis Murati. Mit Urgestein Tilo Klette, Alex Wesby, Daniel Friedrich, Toni Blazan, Povilas Gaidys oder Adrian Mitchell sind die Schwäne mit weiteren klingenden Namen gespickt. Vor kurzem wurde mit Aaron Rountree ein US-Insidespieler verpflichtet.

Auch einen Wolves-Bezug gibt es bei den Gmundnern: Ex-Timberwolf Richard Poiger ist sportlicher Leiter der Swans.

In der "Pick-Round" wählte ABL-Leader Kapfenberg zunächst die Mistelbach Mustangs, Gmunden dann die Timberwolves. Traiskirchen muss nach Fürstenfeld, Wels nach Klosterneuburg.

2BL: Souveräner Pflichtsieg bei Piraten

  • Veröffentlicht am Samstag, 13. Januar 2018 21:19

Die Vienna D.C. Timberwolves gewinnen in der ZWEITEN Basketball Bundesliga auch Spiel Nummer 15 und setzen sich am Samstag bei den Wörthersee Piraten mit 89:62 durch.

Die Wölfe rotieren mit elf Spielern und entscheiden die Begegnung beim Schlusslicht schon bis zur Halbzeit.

Leichte Körbe dank guter Verteidigung

Die Kärntner starten gut und führen 5:2 und 7:5, angeführt von Petar Cosic und David Geisler kommen die Wolves aber in der Folge durch starke Verteidigung zu leichten Gegenangriff-Punkten. Nach einem 12:0-Run heißt es 17:7, Laurence Müller und Marko Goranovic stellen den 22:13-Viertelendstand her.

Im zweiten Abschnitt bleiben die Piraten bis zum 17:24 dran, ehe Müller, Sam Ringhofer, Jonas John und Co. dank hoher Intensität auf 39:19 davonziehen. Nemanja Nikolic erzielt sechs Punkte in Folge, zur Halbzeit heißt es 45:24.

Piraten kämpfen weiter

Marko Kolaric, Andi Werle und Co. eröffnen die zweite Hälfte mit starker Defense, die Wolves um Peter Hofbauer und dem erstmals zweitstelligen Sam Ringhofer bauen den Vorsprung auf 33 Zähler aus (62:29). Die Piraten kämpfen aber weiter und können sich in Person von Max Kunovjanek immer wieder unter dem Korb durchsetzen und verkürzen mit einem 10:0-Lauf auf 39:62. Mit 66:43 aus Sicht der Gäste geht es in die letzten zehn Minuten.

Diese entwickeln sich zu einem attraktiven Schlagabtausch, besonders Laurence Müller begeistert mit spektakulären Aktionen und Mark Laurencik feiert ein gelungenes Comeback. Einziger Wermutstropfen: Marko Goranovic bringt sich mit fünf Fouls um mehr Einsatzminuten. Der Vorsprung wächst zwischendurch wieder auf 30 Punkte an, in den letzten Minuten setzen die Wolves ausschließlich auf U20-Spieler.

Ausgeglichene Spielzeitverteilung

„Wir haben unsere Pflicht erfüllt und konnten die Minuten gleichmäßig aufteilen. Das Spiel lief wie erwartet, die Piraten haben vor allem nach der Pause gut dagegengehalten“, kommentiert Coach Hubert Schmidt. Kein Wolf spielte mehr als 23 Minuten.

Am nächsten Samstag kommt es um 17 Uhr im T-Mobile Dome zum Gipfeltreffen mit dem zweitplatzierten UBC St. Pölten. Spannend wird es für die Wolves allerdings schon am (morgigen) Sonntagabend, wenn der Gegner im Cup-Viertelfinale bekanntgegeben wird.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

2BL, Samstag, Klagenfurt:

Wörthersee Piraten – Vienna D.C. Timberwolves 62:89 (13:22, 24:45, 43:66)

Timberwolves: Müller 17, Hofbauer 15, Nikolic 14, Ringhofer 11, John 8, Cosic 7, Geisler 7, Laurencik 5, Goranovic 3, Werle 2, Kolaric

Piraten: Nakic 13, Simoner 12, Kunovjanek 10, Apschner 9, Gspandl 7, Riedl 6, Sickl 3, Strasser 2, Nuck

2BL: Bravouröser Sieg gegen die Rocks!

  • Veröffentlicht am Samstag, 06. Januar 2018 19:50

Einfach großartig: Die Vienna D.C. Timberwolves bleiben auch im 14. Saisonspiel der ZWEITEN Basketball Bundesliga ungeschlagen! Am Samstag werden die Mattersburg Rocks im gut gefüllten T-Mobile Dome trotz sechs - und am Ende sieben - Ausfällen mit 87:78 bezwungen.

Gegen die mit US-Guard Royce Woolridge verstärkten Gäste führen die Wölfe mit bis zu 19 Punkten Differenz, müssen im vierten Viertel den Ausgleich hinnehmen, siegen aber dank einer tollen Wurfleistung von Jonas John und Laurence Müller hochverdient.

Blitzstart und Foulprobleme

Den arg geschwächten Timberwolves (auch der kranke Petar Cosic kann nicht spielen) gelingt ein Traumstart, nach drei Minuten führen die Hausherren durch ausgeglichenes Scoring mit 12:0. Mattersburg trifft im ersten Viertel von außen praktisch nichts und kommt durch Offensiv-Rebounds etwas ins Spiel. Die Wölfe bauen die Führung auf 24:8 aus, das ohnehin dezimierte Team bekommt aber inside Foulprobleme. Zur ersten Pause heißt es 24:11.

Beide Teams versuchen es im zweiten Abschnitt mit teilweise extrem kleinen Aufstellungen. Die Rocks finden dadurch zu einem Offensiv-Rhythmus, die Wolves um David Geisler können die Foulprobleme aber gut überstehen und führen in der 20. Minute 46:27. Drei Freiwürfe von Marko Soldo bringen die Gäste bis zur Pause auf 32:46 heran.

Tolles Finish

Nach Seitenwechsel spielt Mattersburg deutlich physischer und macht es der ungewohnt kurzen Timberwolves-Rotation schwer. Neuzugang Royce Woolridge steigert sich nach verhaltenem Beginn deutlich, Fuad Memcic wird inside gefunden und Claudio Vancura trifft zwei Dreipunkter. Bis zur letzten Pause arbeiten sich die Burgenländer auf 55:61 heran.

Zu Beginn des Schlussabschnitts kommt es noch dicker: Auch Philipp D'Angelo verletzt sich und Woolridge gleicht mit einem And-one auf 61:61 aus, vergibt aber den Bonuswurf. In der Folge entwickelt sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Rocks durch Corey Hallett in der 36. Minute noch einmal auf 72:72 ausgleichen, aber nie in Führung gehen können. Jonas John und Laurence Müller treffen im Schlussviertel je drei Dreier und sorgen dafür, dass sich die Hausherren auf 87:76 absetzen können.

Beeindruckender Sieg

"Der vielleicht beeindruckendste Sieg bislang in dieser Saison. Trotz der vielen Ausfälle, Foulprobleme und des Mattersburger Comebacks haben wir am Ende wieder etwas in petto gehabt. Mit den Rocks wird heuer aber noch zu rechnen sein, wenn sie eingespielt sind", kommentiert Coach Hubert Schmidt.

Am kommenden Samstag gastieren die Wölfe bei den Wörthersee Piraten, am 20. Jänner steht gegen das zweitplatzierte St. Pölten der nächste Schlager im T-Mobile Dome auf dem Programm.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

2BL, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - Mattersburg Rocks 87:78 (24:11, 46:32, 61:55)

Timberwolves: John 19, Müller 17, Nikolic 17, Geisler 13, Kolaric 9, D'Angelo 6, P. Hofbauer 6, Werle; Cosic, Ringhofer, Rotter, M. Hofbauer

Mattersburg: Woolridge 23, Memcic 13, Hallett 11, Vancura 9, Najdanovic 7, Nicoli 6, Soldo 6, Bernleithner 3, Mach; Jaitz, Reimann, Winkler

2BL: Zum zweiten Mal nach Klagenfurt

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 11. Januar 2018 11:51

Die Vienna D.C. Timberwolves fahren am Samstag bereits zum dritten Mal in dieser Saison der ZWEITEN Basketball Bundesliga nach Kärnten. Nach den Partien bei KOS und in Villach soll um 18 Uhr bei den Wörthersee Piraten der 17. Sieg im im 17. Pflichtspiel eingefahren werden.

Die Allzeit-Bilanz der Wölfe gegen die in der aktuellen Saison noch sieglosen Klagenfurter lautet 11:0.

Fünf Ausfälle

Die Wolves sind weiterhin von Verletzungsproblemen geplagt: Petar Cosic und wahrscheinlich auch Mark Laurencik sind wieder einsatzbereit, dafür fällt neben Vince Polakovic, Jakob Mayerl, Max Pelz und David Rados diesmal auch Philipp D'Angelo aus. Der Kapitän verletzte sich gegen Mattersburg am Sprunggelenk.

Die Donaustädter gehen trotz der Ausfälle als klarer Favorit in die Partie. Der tiefe Kader soll ausgenützt werden und die Spieler, die sonst weniger zum Einsatz kommen, dürfen und müssen ihren Beitrag leisten.

Konzentration ist auf jeden Fall gefragt. "Wir wollen auch bei den Piraten eine ordentliche Leistung abliefern und nichts anbrennen lassen", meint Coach Hubert Schmidt.

Junge Piraten

Die Kärntner bieten ein sehr junges Team auf, Topscorer ist wie bei den Timberwolves mit Lukas Simoner (14,7 Punkte) ein 18-Jähriger.

Mit Big Man Ian Moschik (13,1) punktet ein weiterer Schützling von Coach Andreas Kuttnig durchschnittlich zweistellig. Wer von den fünf Kaderspielern des Kooperationspartners Kapfenberg auflaufen wird, bleibt abzuwarten.

2BL: Heimspiel-Hit gegen Mattersburg

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 03. Januar 2018 15:41

Nach Ende der Weihnachtspause wartet auf die Fans der Vienna D.C. Timberwolves in der ZWEITEN Basketball Bundesliga gleich ein Klassiker: Die Mattersburg Rocks gastieren am Samstag um 17 Uhr im T-Mobile Dome.

Bei den Burgenländern, die sich mit einer 7:5-Bilanz im Mittelfeld befinden, hat sich über die Feiertage einiges getan: Head Coach Mike Coffin wechselt nach Kapfenberg, wird aber gegen die Wölfe noch ein letztes Mal auf der Bank sitzen.

Sein Nachfolger steht mit Routinier Joey Vickery, bislang als Spieler für die Mattersburger aktiv, bereits fest.

Auch neuer US-Legionär bei den Rocks

Zudem haben die Rocks mit Royce Woolridge eine hochkarätige Verpflichtung getätigt: Der US-Guard lieferte in der vergangenen Saison in der 1. polnischen Liga sehr gute Stats ab. Welche vier Legionäre Mattersburg am Samstag aufbieten wird, bleibt abzuwarten - inklusive Vickery verfügen die Rocks vorerst noch über fünf.

Mattersburg zeichnet sich durch ausgeglichenes Scoring aus, die Big Men Fuad Memcic und Corey Hallett sind federführend. Weitere Stützen sind neben Dragisa Najdanovic auch die vier Ex-Wölfe Claudio Vancura, Marko Soldo, Benjamin Bernleithner und Jan Nicoli.

Mit ihrem zweiten Sieg gegen St. Pölten haben Vickery und Co. zuletzt gute Form bewiesen.

Verletzungssorgen bei den Wolves

Die Timberwolves haben um die Weihnachtsfeiertage eine sechstägige Pause eingelegt, stehen aber bereits seit 28. Dezember wieder im Training.

Leider bleibt den Donaustädtern das Verletzungspech treu: Vince Polakovic zog sich im Training eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zu, Jakob Mayerl muss nach seinem Kahnbeinbruch vier Wochen länger aussetzen als erhofft. Auch Max Pelz und David Rados fehlen weiterhin verletzt, Marko Goranovic ist verhindert. Mark Laurencik befindet sich nach seiner Verletzung auf dem Weg zurück. Petar Cosic ist krank, sein Einsatz ist fraglich.

Die Voraussetzungen sind also nicht die besten, aber im Wolves-Lager bleibt man optimistisch - nach 15 Siegen aus 15 Pflichtspielen ist das Selbstvertrauen groß.

Konzentrierte Leistung gefragt

"Leider ist unsere Verletztenliste länger statt kürzer geworden, aber wir haben auch in der Spielpause fleißig trainiert und die Tiefe des Kaders kann uns hoffentlich über diese schwierige Phase hinweghelfen. Die Rocks werden - auch wegen der personellen Änderungen - topmotiviert sein, wir müssen von Beginn an ready sein", meint Coach Hubert Schmidt.

Kapitän Philipp D'Angelo fügt hinzu: "Mattersburg ist eine sehr gefährliche und routinierte Mannschaft. Wir müssen mit viel Energie und konzentriert spielen, um den ersten Sieg im neuen Jahr einzufahren."

Einlass am Samstag ist um 16 Uhr. Das geplante Vorspiel zwischen den beiden mU19-Teams entfällt, da Mattersburg sein Team aus dem ÖMS-Bewerb zurückgezogen hat.