Banner 2017

  abl
A+ A A-

Deutsch-Wagram in Kooperation mit Timberwolves in der 2BL!

  • Veröffentlicht am Samstag, 07. Juli 2018 08:24

Die Union Deutsch-Wagram Alligators werden in Kooperation mit den Vienna D.C. Timberwolves in der kommenden Saison an der ZWEITEN Basketball Bundesliga teilnehmen.

Die Niederösterreicher konnten für die ursprünglich geplanten Aufstiegsspiele wegen terminlichen Überschneidungen nicht nennen, bekundeten aber schon im Frühjahr bei den Liga-Verantwortlichen ihr grundsätzliches Interesse. Durch die Aufstockung der ADMIRAL Basketball Bundesliga auf zehn Vereine wurde nun tatsächlich ein Platz in der 2BL frei, dieser wurde Deutsch-Wagram bei der ABL-Hauptversammlung am Freitag endgültig zuerkannt.

Das Team wird sich fast ausschließlich aus U22-Spielern zusammensetzen, jeweils rund zur Hälfte aus Akteuren von Deutsch-Wagram und den Timberwolves. Stefan Grassegger, Assistant Coach beim ABL-Team der Timberwolves, wird die Alligators als Head Coach betreuen, assistiert von Lukas Hofer. Das qualifizierte Trainerteam hat vor allem die Spielerentwicklung im Fokus.

Gemeinsame Werte als Grundlage

Manfred Kvasnicka, Team-Manager 2. Bundesliga der UDW, meint zum Schritt seines Klubs: „Unser Verein betreibt seit vielen Jahren engagierte Nachwuchsarbeit. Die Teilnahme in der Bundesliga gibt uns die Möglichkeit, unsere Talente zu halten und unseren Fans attraktive Spiele gegen Vereine aus ganz Österreich in der eigenen Halle anzubieten. Mit den Timberwolves haben wir einen professionellen Kooperationspartner gefunden, der unsere Werte teilt und den eingeschlagenen Weg nachhaltig absichert.“

Aldin Saracevic, General Manager der Timberwolves, erklärt: „Einhergehend mit dem Aufstieg in die ABL war es unser Ziel, unseren jungen Spielern weiterhin die Möglichkeit zu geben, Erfahrung in der 2BL zu sammeln. Dieser sportliche Zwischenschritt hat sich in den vergangenen Jahren auch für die größten Talente bestens bewährt. Wir sind begeistert, dass sich unser Wunsch in Zusammenarbeit mit unseren Freunden aus Deutsch-Wagram so schnell erfüllt hat.“

Zu den Vereinen:

Die Union Deutsch-Wagram Alligators starten nach den Jahren 2004 bis 2006 in ihre zweite Ära in Österreichs zweithöchster Spielklasse. Der Fokus auf die Nachwuchsarbeit in den letzten Jahren machte sich in einigen Einberufungen in Nachwuchs-Nationalteams sowie in mU16-ÖMS-Bronze 2017 und einigen niederösterreichischen Landesmeistertiteln bemerkbar.

Die Vienna D.C. Timberwolves sind, mit der Timberwolves Basketball Akademie sowie den Kooperationen mit Bayern München und FK Austria Wien im Rücken, Österreichs erste Adresse im Nachwuchs-Basketball. Seit 2004 wurden 14 ÖMS-Titel eingefahren, prominentester Spross aus dem Programm ist NBA-Spieler Jakob Pöltl. Nach dem dritten 2BL-Meistertitel schafften die Wölfe heuer erstmals den Aufstieg in die ABL.

Mit Lukas Hofer (Akademie-Trainer) und Lisa Schweinberger (Akademie-Athletiktrainerin, Physio 2BL-Team) arbeiteten zwei Deutsch-Wagramer Trainer bereits zuletzt im Timberwolves-Programm mit.

David Geisler beendet aktive Karriere

  • Veröffentlicht am Dienstag, 26. Juni 2018 10:09

Ein Großer des österreichischen Basketballs tritt ab!

Zunächst sah es danach aus, als würden die Vienna D.C. Timberwolves den Sprung in die ADMIRAL Basketball Bundesliga mit David Geisler machen können.

Nach reiflicher Überlegung hat sich der 37-Jährige nun doch dazu entschieden, seine lange und erfolgreiche Karriere zu beenden. Die Wölfe sind dankbar für fünf unvergessliche Jahre mit einem tollen Sportler und Menschen.

"Es ist der richtige Zeitpunkt"

"Ich habe es mir lange durch den Kopf gehen lassen und wirklich alles, privat wie beruflich, abgewogen. Es ist der richtige Zeitpunkt und ich bin sehr stolz und dankbar, meine Karriere mit einem Meistertitel beenden zu können. Ich danke nicht nur den Timberwolves, sondern allen, die mich begleitet und unterstützt haben, für eine großartige Zeit und eine Fülle an Erfahrungen", begründet der Shooting Guard, der in der letzten Saison in durchschnittlich 21 Minuten auf 8,7 Punkte pro Spiel kam, seinen Abschied.

Head Coach Hubert Schmidt weiß über den langjährigen Wolf nur Gutes zu berichten: "Ich bin mir sicher, dass jeder im Verein diese fünf Jahre mit David genossen hat. Wie er Familie, Beruf und Sport auch in fortgeschrittenem Sportler-Alter unter einen Hut gebracht hat und dabei stets ein unglaubliches Vorbild für unsere Jungen gewesen ist, verdient höchsten Respekt. David wäre für uns auch in der ABL sehr wertvoll gewesen, aber ich kann seinen Schritt gut verstehen und wünsche ihm für die Zeit nach dem aktiven Basketball von ganzem Herzen alles Gute."

General Manager Aldin Saracevic: "Wir haben David als einen tollen Sportsmann kennengelernt und freuen uns, dass er sich bei den Timberwolves fünf Jahre sehr wohl gefühlt hat. Wir werden unserem 'Oldie' einen würdigen Abschied bereiten und in nächster Zeit besprechen, ob und wie er uns in einer anderen Form erhalten bleiben möchte."

High School, Nationalteam, ABL-Meister, Europacup

Mit elf Jahren begann David hobbymäßig mit dem Basketball, 1994 spielte er bei Union Döbling erstmals in einem Verein. Nach der Zwischenstation UBBC Wien machte er in Arizona seinen High-School-Abschluss. Bereits 17-jährig folgte die erste Nominierung ins Herren-Nationalteam.

1999 wechselte der Wiener in die 1. Bundesliga zu Traiskirchen. Den Lions blieb er elf Jahre lang treu, mit ihnen feierte er einen Meister- und zwei Cuptitel. Highlights waren auch die Einsätze im Saporta-Cup, dem damals zweithöchsten europäischen Klubbewerb.

Je zwei 2BL-Titel mit Rocks und Wolves

2010 entschloss sich Geisler zum Wechsel nach Mattersburg. Die Rocks führte er zweimal als Finals-MVP zum Zweitliga-Titel.

2013 schloss sich der Vorzeigesportler den Vienna D.C. Timberwolves an und spielte damit erstmals nach 15 Jahren Pause wieder für einen Wiener Klub. Nach dem Vizemeistertitel 2014, durfte David 2015 im Wolfsdress über seinen dritten Titel in der ZWEITEN Basketball Bundesliga jubeln.

Auch eine Zwangspause nach einem Kreuzbandriss konnte den Routinier nicht stoppen, mit dem vierten 2BL-Titel fand nicht nur seine Karriere einen würdigen Abschluss, er machte sich damit auch zum alleinigen Rekordmeister in der zweiten Liga.

Stefan Grassegger zurück im Rudel!

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 14. Juni 2018 09:58

Während bei den Vienna D.C. Timberwolves hinter den Kulissen eifrig daran gearbeitet wird, die Infrastruktur-Auflagen der ADMIRAL Basketball Bundesliga zu erfüllen, befinden sich die Personalgespräche bereits in fortgeschrittenem Stadium.

In den nächsten Tagen werden wir über erste Vertragsverlängerungen auf dem Spielersektor berichten, beginnen wollen wir aber mit Neuigkeiten auf der Coaching-Seite.

Die Timberwolves freuen sich, dass Stefan Grassegger trotz Angeboten aus In- und Ausland ins Wolfsrudel zurückkehrt! Der 28-Jährige wird Head Coach Hubert Schmidt - wie weiterhin auch Robert Langer - als Assistant Coach des Bundesligateams zur Seite stehen, das mU19-Team als Head Coach betreuen und als Bindeglied zwischen ABL und Nachwuchs weitere Aufgaben übernehmen.

Freude über Heimkehr

Grassegger war bereits von 2010 bis 2016 Teil der Wolves und gewann als Assistant Coach 2015 den 2BL-Titel sowie 2014 den Vizemeistertitel.

2016/17 wechselte der gebürtige Oberösterreicher als Co- und mU19-Trainer nach Traiskirchen, in der vergangenen Saison trat er neben seiner Tätigkeit als Assistant Coach des Herren-Nationalteams etwas kürzer, um sich intensiver seinem Studium zu widmen.

"Ich freue mich, nach meinem Sabbatical wieder in die ABL zurückkehren zu können. Dass dies im Zuge einer Heimkehr zu dem Verein, dem ich viel zu verdanken habe, geschieht, ist natürlich besonders schön. Ich kann es kaum erwarten, das Erstligateam bestmöglich zu unterstützen und mit den Jungwölfen der U19 zu arbeiten", meint Grassegger voller Tatendrang.

Hohe Qualität sichergestellt

Robert Langer hat sich in der vergangenen Saison mit seiner Erfahrung bestens eingebracht und konnte auch für die erste Liga gewonnen werden.

"Die Arbeit mit dem Team und Hubert Schmidt in der abgelaufenen Saison hat mir nicht nur sehr viel Freude bereitet, sondern war auch sehr erfolgreich. Ich bin froh, dass wir die Zusammenarbeit fortsetzen und denke, dass wir durch die Einbindung von Stefan Grassegger trotz der steigenden Anforderungen in der ABL die Qualität in der Betreuung der Mannschaft und der einzelnen Spieler noch steigern können", sagt der 45-Jährige.

Naturgemäßig happy ist Head Coach und ABL-Verantwortlicher Hubert Schmidt mit seinem Staff: "Die Variante mit Stefan und Robert für den Fall eines Aufstiegs hatten wir schon lange im Hinterkopf und ich bin glücklich darüber, dass diese Ideal-Lösung nun tatsächlich Realität geworden ist. Ich habe mit beiden Kollegen beste Erfahrungen gemacht und blicke der neuen Saison voller Vorfreude entgegen."

General Manager Aldin Saracevic meint: "Mit der Heimholung von Stefan Grassegger und der Weiterverpflichtung von Robert Langer und Hubert Schmidt stellen wir ein sehr hohes Niveau in der Betreuung des ABL-Teams und der angehenden ABL-Spieler sicher."

Mit Jonas John in die ABL!

  • Veröffentlicht am Montag, 18. Juni 2018 11:40

Der erste wichtige Kader-Baustein der Vienna D.C. Timberwolves für die ADMIRAL Basketball Bundesliga steht: Jonas John bleibt den Donaustädtern treu und wird damit in seine neunte Saison als Wolf gehen.

Der 18-Jährige begeisterte im abgelaufenen Spieljahr mit unbändiger Energie und Spielwitz. Der Shooting Guard war im Grunddurchgang sogar Topscorer des späteren 2BL-Meisters und kam schließlich auf 10,7 Punkte pro Spiel - bei tollen Quoten (56% 2er, 42% 3er, 81% Freiwürfe).

Jonas, einer der Vorzeige-Athleten der Timberwolves Basketball Akademie, führte darüber hinaus das mU19-Team der Wölfe zum zweiten Mal in Folge als Final-Four-MVP zum österreichischen Meistertitel.

Nächster Schritt in der Entwicklung

Kein Wunder, dass der vielfache Nachwuchs-Nationalspieler auch bei anderen ABL-Teams aus der Umgebung Begehrlichkeiten weckte. Dennoch fiel es ihm leicht, bei den Wolves zu verlängern.

"Wir haben unser großes Ziel ABL-Aufstieg gemeinsam erreicht und für mich war es die logische Entscheidung, gemeinsam mit den Timberwolves den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu gehen. Ich freue mich darauf, Runde für Runde gegen starke Competition anzutreten. Wir wollen zeigen, dass wir auf ABL-Niveau mithalten können", meint der Youngster.

Gegenseitiges Vertrauen macht sich bezahlt

Für Head Coach Hubert Schmidt war der Verbleib des Guards eine der Prioritäten in der Kaderplanung: "Jonas hat sich in den letzten Jahren Schritt für Schritt entwickelt, bis hin zu einem Schlüsselspieler in der Aufstiegsmannschaft. Das gegenseitige Vertrauen hat sich für beide Seiten voll bezahlt gemacht und ich freue mich, dass wir die Herausforderung ABL gemeinsam in Angriff nehmen."

"Jonas ist ein harter Arbeiter und Vorzeigespieler des Timberwolves-Modells. Seine Einstellung und seine bisherige Entwicklung innerhalb des Vereins machen ihn zu einem echten Vorbild für unsere Nachwuchsathleten", lobt General Manager Aldin Saracevic.

Timberwolves erhalten Lizenz mit Auflagen

  • Veröffentlicht am Freitag, 01. Juni 2018 20:51

Die Vienna D.C. Timberwolves erhalten wie erwartet die Lizenz für die ABL mit Auflagen! Über den Sommer müssen mit Unterstützung von ASKÖ WAT Wien einige Adaptierungen in der Halle vorgenommen werden, dann steht Erstliga-Basketball im T-Mobile Dome nichts mehr im Wege!

Der Pressetext im Wortlaut:

Der Lizenzausschuss der ADMIRAL Basketball Bundesliga hat nach Prüfung und Evaluierung der eingereichten Unterlagen neun Vereinen für die Saison 2018/19 eine Zulassung erteilt. Die meisten Vereine bekamen die Lizenz ohne Auflagen. Den beiden Wiener Klubs BC Hallmann Vienna und Aufsteiger Vienna D.C. Timberwolves wurden Auflagen betreffend der Infrastruktur in der Spielstätten erteilt. Den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers wurde die Spielgenehmigung in erster Instanz nicht erteilt. Alle drei genannten Vereine haben die Möglichkeit binnen sieben Tagen Einspruch gegen diese Entscheidung zu erheben.

Für die Saison 2018/19 in der ADMIRAL Basketball Bundesliga haben somit neun von zehn Vereinen in erster Instanz eine Lizenz bekommen. Den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers wurde, aufgrund des fehlenden Nachweises der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit (Mindestbudget von Euro 350.000,--) und diversen weiteren Versäumnissen, vorerst keine Spielgenehmigung erteilt. Die beiden ABL-Vereine aus Wien wurden erstinstanzlich mit Auflagen betreffend der Halleninfrastruktur belegt, haben die Lizenz aber erhalten. Der BC Hallmann Vienna muss, um einen reibungslosen Ablauf von TV-Live-Spielen zu garantieren, die Lichtanlage in der Spielhalle instand setzen. Aufsteiger Vienna D.C. Timberwolves muss sicherstellen, dass der T-Mobile Dome gemäß der ABL-Hallenrichtlinien adaptiert und eine Spielübertragung von Sky Sport Austria ohne Einschränkungen durchgeführt werden kann. Beiden Vereinen wurde bis zum 31. August 2018 Zeit eingeräumt, diese Vorkehrungen zu treffen.

Aufgrund der Ergebnisse des Schiedsverfahrens mit dem UBSC Raiffeisen Graz, wurde seitens des Lizenzausschusses keine Reglementierung betreffend der Anzahl an ausländischen Spielern vorgenommen.

Alle drei genannten Vereine, die nicht oder nur mit Auflagen die Lizenz bekommen haben, haben die Möglichkeit, binnen sieben Tagen einen Einspruch gegen diese Entscheidung einzulegen. Der Einspruchssenat muss dann binnen 14 Tagen, und nach erfolgter mündlicher Verhandlung, eine endgültige Entscheidung treffen.

Folgende Vereine haben die Lizenz ohne jeglichen Auflagen erhalten: ece bulls Kapfenberg, Arkadia Traiskirchen Lions, Swans Gmunden, Raiffeisen Flyers Wels, Klosterneuburg Dukes, Oberwart Gunners, UBSC Raiffeisen Graz.