Banner 2017

  abl
A+ A A-

Jetzt Saisontickets für ABL sichern!

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 20. September 2018 11:30

Die Vienna D.C. Timberwolves gehen in ihre Premieren-Saison in der ADMIRAL Basketball Bundesliga. Das erste Heimspiel steigt am Samstag, dem 6. Oktober um 17 Uhr im T-Mobile Dome gegen die ece bulls Kapfenberg.

Ab sofort sind die Saisonkarten erhältlich!

 

- - - ZUM BESTELLFORMULAR FÜR ALLE SAISONTICKETS - - -

 

TICKETING
SAISON 2018/19

Tageskarten (Grunddurchgang):

Vollpreis: € 8,00

Ermäßigt*: € 4,00

Familienkarte: € 20,00
(2 Erwachsen + max. 3 Kinder)

Freie Sitzplatzwahl in den Heim-Blöcken, Kinder unter 10 Jahren haben freien Eintritt

 

Saisonkarten:

Vollpreis: € 110,00

Ermäßigt*: € 55,00

Personalisiert, gilt für alle Heimspiele im Grunddurchgang (exkl. Cup), freie Sitzplatzwahl in den Heim-Blöcken, 50% auf Cup- und Playoff/Relegation-Tickets

 

VIP-Saisonkarten:

Vollpreis: € 450,00

Ermäßigt*: € 350,00

Übertragbare Karten: € 550,00

Personalisiert, gilt für alle Heimspiele im Grunddurchgang und alle möglichen Heimspiele im Cup (exkl. Final 4), eine warme Mahlzeit

*gilt nach Vorlage eines entsprechenden Lichtbildausweises für Studenten (bis 26 Jahre), Pensionisten, Präsenz- und Zivildiener, Kinder und Jugendliche zw. 10 und 17 Jahren

 

- - - ZUM BESTELLFORMULAR FÜR ALLE SAISONTICKETS - - -

 

Gelungener Test in St. Pölten

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 19. September 2018 23:22

Das ABL-Team der Vienna D.C. Timberwolves kehrt am Mittwoch mit einem 79:62-Testspielerfolg gegen den UBC aus St. Pölten heim.

Ein 15-Punkte-Vorsprung schmilzt zwischendurch auf vier Zähler, am Ende können sich die Wölfe aber wieder absetzen.

Starkes zweites Viertel

Der Zweitligist aus Niederösterreich liegt in der siebenten Minute 12:11 voran, die Wolves können sich in der Folge durch gute Intensität auf 19:14 absetzen, ehe sie vor der ersten Pause noch einen Dreier mit Brett kassieren.

Im zweiten Abschnitt sind es neben Laurence Müller und Pezi Hofbauer vor allem die Big Men Vince Polakovic und Marko Kolaric, die erstmals für eine zweistellige Führung sorgen (41:30). Nach 20 Minuten heißt es 41:32.

Inside-Vorteil ausgespielt

Die zweite Hälfte beginnt mit zwei hervorragenden Anspielen von Kolaric auf Polakovic, der Vorsprung wächst auf 47:32 an. Die Wölfe fühlen sich wohl zu sicher, denn Unachtsamkeiten werden von St. Pölten um Veljko Gasic sofort bestraft. Die Hausherren verkürzen auf 47:51, ehe David Rados und vor allem Julien Hörberg (acht Punkte in kurzer Zeit) bis zum Viertelende auf 59:49 erhöhen. Rados scheidet mit einer Fingerverletzung aus, wodurch den Wolves nur zwei echte Große verbleiben (neben dem verletzten Pippo D'Angelo fehlt der erkrankte Nemanja Nikolic).

Im Schlussabschnitt kommt St. Pölten auf 53:59 heran, bevor Pero Cosic und Co. hinten stark verteidigen und rebounden und vorne Joe Scott mit sieben Punkten in Folge schnell wieder für einen sicheren Abstand sorgt. Martin Speiser und Co. können den Rückstand nicht mehr einstellig machen, am Ende machen Jonas John und Laurence Müller den Sack endgültig zu.

Nächster Test bei Kooperationspartner Deutsch-Wagram

"Wir waren zwischendurch etwas zu sorglos mit dem Ball, haben aber insgesamt mit teilweise kleinen Line-ups auf beiden Seiten gute Lösungen gefunden", resümiert Head Coach Hubert Schmidt.

Am Samstag steht das vorletzte Testspiel auf dem Programm: Die Timberwolves gastieren um 17 Uhr zur offiziellen Kooperationseröffnung bei den UDW Alligators im Gymnasium Deutsch-Wagram.

ABL-Testspiel, Mittwoch:

UBC St. Pölten - Vienna D.C. Timberwolves 62:79 (17:19, 32:41, 49:59)

Timberwolves: Polakovic 18, Müller 12, Kolaric 11, Scott 10, Hörberg 8, Hofbauer 7, John 7, Rados 6, Cosic

St. Pölten: Gasic 13, Lacic 12, Speiser 10, Obermann 7, C. Böck 6, Jagsch 6, L. Böck 5, N. Kaltenbrunner 3, S. Kaltenbrunner, Pöcksteiner, Rückert, Dockner, Harms

Glücklicher Testspielsieg gegen Blackbirds

  • Veröffentlicht am Dienstag, 11. September 2018 22:17

Das ABL-Team der Vienna D.C. Timberwolves feiert am Dienstag im T-Mobile Dome im zweiten Testspiel den ersten Sieg. In einer Neuauflage des 2BL-Finales gewinnen die Wölfe gegen die Jennersdorf Blackbirds mit 69:68.

Nach einer defensiv nachlässigen ersten Hälfte setzen sich die Wölfe - weiterhin ohne den verletzten Pippo D'Angelo - im zweiten Viertel auf 14 Punkte ab, verspielen im Schlussviertel aber den Vorsprung und haben am Ende sogar Glück, dass die Burgenländer den letzten Wurf nicht treffen.

Ausgeglichene erste Hälfte

Die Gäste um Manuel Jandrasits starten hochprozentig von außen und erzielen ihre ersten zwölf Punkte aus Dreiern. Vince Polakovic und Co. setzen sich dennoch auf 21:16 ab, Marko Moric führt Jennersdorf bis zur Pause auf 20:21 heran.

Im zweiten Viertel sorgt Youngster Paul Rotter für tolle Akzente, doch die Defense bleibt zu löchrig und nach 20 Minuten heißt es 37:36.

Starkes drittes, schwaches viertes Viertel

Die Blackbirds legen im dritten Viertel auf 41:39 vor, aber danach dominieren Pero Cosic, Joe Scott das Spielgeschehen an beiden Enden. In der 29. Minute führen die Wiener 60:46, mit 60:48 geht es in den Schlussabschnitt.

Dort werden die Wölfe wie schon gegen Wels offensiv zu passiv und die Gäste um Nationalspieler Sebastian Koch arbeiten sich dank toller Trefferquote immer weiter heran. In den letzten fünf Minuten schaffen die Wolves nur noch zwei Punkte, Koch verkürzt per Fastbreak-Dreier auf 68:69. Die Wölfe fabrizieren nach einer Auszeit einen Ballverlust, Jennersdorf verwirft kurz vor dem Buzzer einen letzten schwierigen Wurf.

Konstanz über 40 Minuten gefordert

"Wir haben heute zwischendurch gute Phasen gezeigt, aber wie schon gegen Wels am Ende viel zu wenig zielorientiert gespielt. Die Blackbirds haben in der Schlussphase viel seriöser und intelligenter gespielt und fast noch gewonnen. Gegen Gmunden nehmen wir uns vor, über 40 Minuten Konzentration und Aggressivität zu halten", resümiert Head Coach Hubert Schmidt.

Am Samstag gastieren die Timberwolves um 16.30 bei den Swans, dem aktuellen Vizemeister.

Dienstag, T-Mobile Dome, Testspiel:

Vienna D.C. Timberwolves - Jennersdorf Blackbirds 69:68 (21:20, 37:36, 60:48)

Timberwolves: Scott 13, Nem. Nikolic 11, Polakovic 10, Kolaric 8, Cosic 7, Müller 6, Hörberg 5, John 3, Nik. Nikolic 3, Rotter 3, Goranovic, Hofbauer, Werle

Blackbirds: Jandrasits 16, S. Koch 14, Moric 12, Ulreich 7, Horvath 6, Klepeisz 6, J. Astl 2, Gaspar 2, B. Koch 2, C. Astl 1; Glatter, Ujvary

Toller Teamsieg im Test in Gmunden

  • Veröffentlicht am Samstag, 15. September 2018 22:50

Die Vienna D.C. Timberwolves feiern am Samstag im dritten Testspiel den zweiten Sieg: Der ABL-Aufsteiger gewinnt bei Vizemeister und Cupfinalist Swans Gmunden dank einer hervorragenden Teamleistung mit 71:66.

Nicht dabei ist Kapitän Philipp D'Angelo, der mit einem Muskelfasereinriss einige Wochen ausfällt (Näheres dazu unten).

Gute Leistung von Beginn an

Während die Wolves schon nahe an die normale Rotation kommen (Cosic-Hörberg-Hofbauer-Nikolic-Kolaric starten), bringt Gmunden-Coach Bernd Wimmer die Nationalspieler Enis Murati und Daniel Friedrich von der Bank. Nach ausgeglichenen ersten sieben Minuten setzen sich die Wölfe dank schnellem Spiel und einem 8:0-Run durch Punkte von Jonas John (5) und Joe Scott (3) auf 18:11 ab, die Swans verkürzen bis zur Viertelpause auf 15:18.

Die tiefe Bank der Timberwolves macht sich im zweiten Viertel bemerkbar: Laurence Müller, Vince Polakovic und Peter Hofbauer sorgen in der 15. Minute für die höchste Führung (29:20). Die Swans kommen mit einem Zwischenspurt auf 31:32 nahe, aber fünf Punkte von Marko Kolaric - die letzten beiden nach starkem Assist von Petar Cosic kurz vor dem Buzzer - bringen den Wienern eine 37:31-Halbzeitführung ein.

Führung bleibt durchgehend erhalten

Nach Seitenwechsel arbeiten sich die Oberösterreicher angeführt von den US-Boys Chance Murray und Torrion Brummit auf 43:44 heran, Nemanja Nikolic hält dagegen. Die Timberwolves geben die Führung ab der achten Minute nicht mehr her, dafür sorgen in dieser Phase das aktive Spiel von Müller und John sowie die solide Reboundarbeit des gesamten Teams. Der Vorsprung wächst auf acht Zähler an, mit 56:51 geht es in den Schlussabschnitt.

Dort ist es vor allem David Rados, der sich hervortun kann: Der 19-Jährige erzielt all seine acht Zähler im letzten Viertel und damit mehr als die Hälfte der Wolves-Punkte im Quarter. Zudem hängt er Devin White dessen fünftes Foul an. Zwar machen es die Swans noch spannend, aber Nemanja Nikolic sorgt in der 39. Minute nach schöner Vorarbeit von Pezi Hofbauer mit einem Dreier zum 70:64 für die Vorentscheidung.

Keine längeren Schwächephasen

"Natürlich ist dieses Spiel in Hinblick auf die Meisterschaft nicht besonders aussagekräftig, da Gmunden noch nicht eingespielt ist, aber wir können erstmals in dieser Vorbereitung mit einem Testspiel rundum zufrieden sein. Obwohl wir einige leichtfertige Ballverluste begangen und an der Freiwurflinie einiges liegen gelassen haben, hatten wir keine längeren Schwächephasen. Defense, Rebound, Tempo, Teamplay war alles konstant vorhanden. Besonders unsere fünf eingesetzten U21-Spieler haben heute eine reife Leistung gezeigt", lobt Head Coach Hubert Schmidt sein Team.

ABL-Testspiel, Samstag:

Swans Gmunden - Vienna D.C. Timberwolves 66:71 (15:18, 31:37, 51:56)

Timberwolves: Nem. Nikolic 14, Kolaric 10, Müller 9, Polakovic 8, Rados 8, John 7, Cosic 5, Scott 5, Hofbauer 3, Hörberg 2, Ringhofer; Laurencik

Gmunden: Brummitt 16, Murray 12, Klette 8, White 8, Friedrich 6, Murati 6, Kasparet 5, Schartmüller 3, Blazan 2, Buchegger, Hieslmair; Diemer

Kapitän D'Angelo einige Wochen out

Philipp D'Angelo, der sich in der vergangenen Woche im Training unglücklich am Knie verletzt hatte, bekam nun die Diagnose seiner MR-Untersuchung: Der Power Forward wird wegen eines Muskelfasereinrisses am Unterschenkel weitere zwei bis maximal fünf Wochen ausfallen und ist für den Saisonstart Anfang Oktober daher äußerst fraglich.
 
"Es ist ärgerlich, dass ich einige Wochen aussetzen muss, aber in erster Linie bin ich erleichtert, dass keine schwerere Verletzung diagnostiziert wurde", meint der Kapitän.
 
Coach Schmidt: "Wir sind froh, dass Meniskus und Bänder verschont geblieben sind. Ich hoffe, dass wir von weiteren Verletzungen verschont bleiben, dann werden wir den Ausfall von Pippo mit unserem tiefen Kader wettmachen könnten."

Drei starke Viertel im Test gegen Wels

  • Veröffentlicht am Samstag, 08. September 2018 22:02

Der erste Test ist geschlagen: Die Vienna D.C. Timberwolves liefern den Raiffeisen Flyers Wels trotz den Ausfällen von Nemanja Nikolic (verhindert), Pippo D'Angelo (verletzt) und mit einem wegen Trainingsrückstands auf 13 Minuten limitierten Petar Cosic am Samstag im T-Mobile Dome mehr drei Viertel lang einen heißen Fight, müssen sich aber schließlich mit 68:87 (38:38) geschlagen geben.

Sieben-Punkte-Führung kurz vor der Pause

Die Gastgeber starten mit Neuzugang Joe Scott, Cosic, Peter Hofbauer, David Rados und Marko Kolaric, die Gäste (ohne Lamesic) mit Dagur Jonsson, Thomas Csebits, Addison Spruill, Demonte Flannigan und Benjamin Blazevic. Das erste Viertel bringt ein Hin und Her, bei dem sich besonders Kolaric bzw. Jonsson auszeichnen können. Die Wölfe verwandeln ein 13:17 in ein 22:19, mit 22:21 geht es in die erste Pause.

Mitte des zweiten Viertels verteidigen die Timberwolves um Joe Scott hervorragend und setzen sich bis zur 19. Minute auf 38:31 ab. Der vielseitige Spruill und Erwin Zulic gleichen mit Dreipunktern bis zur Halbzeit auf 38:38 aus. Wölfe-Coach Hubert Schmidt setzt bereits in der ersten Hälfte alle zwölf aufgestellten Spieler ein, sieben davon sind zwischen 17 und 20 Jahre jung.

Wels zieht im Schlussviertel davon

Nach Seitenwechsel wechselt die Führung weiter mehrmals, die Oberösterreicher machen den Wienern durch das Inside-Duo Flannigan und Blazevic Probleme. Obwohl die Trefferquote sinkt, gleichen die Wolves nach einem And-one des 17-jährigen Marko Goranovic in der 29. Minute auf 52:52 aus, vor der letzten Pause heißt es 52:55.

Unter der Regie von Laurence Müller hält die teilweise sehr junge Aufstellung das Spiel bis zum 58:61 in der 32. Minute offen, danach ziehen die Welser aber mit einem 12:0-Run auf 73:58 und später auf 78:61 davon. Vince Polakovic und Co. kämpfen sich bis zwei Minuten vor Schluss nochmals auf 68:78 heran, Wels (13/28 3er) beendet das Spiel schließlich mit einem 9:0-Lauf.

Großteils positiver erster Test

Wolves-Coach Schmidt ist mit dem Test großteils zufrieden: "Wir haben die in den ersten beiden Trainingswochen erlernten Defense-Regeln schon recht gut verinnerlicht und drei Viertel lang viel Energie gebracht. Am Ende hat Wels dann seine Qualität gut ausgespielt. Offensiv ist zu diesem Zeitpunkt natürlich noch viel Spielraum nach oben, hier wollen wir in den nächsten Testspielen Schritte nach vorne machen. Sehr positiv waren auf jeden Fall das gute Debüt von Joe Scott und die Spielerfahrung auf hohem Niveau für unsere jungen Spieler."

Bereits am Dienstag ist 2BL-Finalist Jennersdorf Blackbirds um 19.20 Uhr im T-Mobile Dome zu Gast, am Samstag um 16.30 Uhr treffen die Wölfe auswärts auf ABL-Vizemeister Swans Gmunden.

Im Vorspiel feiert Kooperationspartner UDW Alligators mit vielen Jungwölfen einen 94:69-Testspielsieg gegen den oberösterreichischen Landesligisten FC Neustadt.

ABL-Testspiel, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - Raiffeisen Flyers Wels 68:87 (22:21, 38:38, 52:55)

Timberwolves: Scott 15, Kolaric 11, Müller 11, Polakovic 8, Hofbauer 7, Goranovic 5, Rados 4, John 3, Cosic 2, Hörberg 2, Laurencik, Nikica Nikolic

Flyers: Spruill 23, Flannigan 20, Blazevic 12, Jonsson 10, Zulic 8, Csebits 7, Mumin 6, Jakupovic 1, Letic, Tepic