Banner 2017

  abl
A+ A A-

ABL: Niederlage beim Tabellenführer

  • Veröffentlicht am Sonntag, 06. Januar 2019 19:26

Die Vienna D.C. Timberwolves unterliegen am Sonntag in der 16. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga bei Tabellenführer Gmunden Swans mit 80:92.

- - - VIDEO-Highlights - - -

Die Wölfe liegen mit bis zu 21 Punkten zurück und kommen in der Schlussphase noch bis auf sieben Zähler nahe. Am Ende ist die Leistung aber nicht ausreichend, um den Spitzenreiter ernsthaft zu gefährden.

Vor der Pause nicht konzentriert genug

Die Gastgeber können zwar auf Torrion Brummitt zurückgreifen, müssen aber auf Daniel Friedrich verzichten. Das erste Viertel verläuft ausgeglichen, mit kleinen Vorteilen für die Gastgeber, da die Wolves etwas zu hastig agieren. Chance Murray ist bei den Gastgebern der auffälligste Spieler, die Wölfe halten mit einer Dreier-Serie von Joe Scott, Pezi Hofbauer und Julien Hörberg dagegen, mit 18:15 für Gmunden geht es in die erste Pause.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Angeführt von Nemanja Nikolic bleiben die Donaustädter auch im zweiten Viertel lange dran, machen gegen die hochprozentig treffenden Murray und Enis Murati defensiv aber zu viele mentale Fehler. Im Angriff sind die Gäste zu stationär. Die Swans können sich dadurch bis zur Halbzeit auf 43:33 absetzen.

Swans brillieren zeitweise, Wölfe zeigen Herz

In die zweite Hälfte starten die Oberösterreicher überragend, auch eine Zonenverteidigung kann Murati, Toni Blazan und Co. nicht einbremsen. In der 26. Minute führt das Team von Bernd Wimmer bereits mit 61:40. Danach bringt David Rados Energie, die Timberwolves können zwischenzeitlich auf 14 Punkte herankommen. Die Offense der Swans bleibt aber weiter stark, nach 30 Minuten führen der überall zu findende Devin White und seine Kollegen 73:54.

Im Schlussviertel können die Wölfe die Größenvorteile von Marko Kolaric immer mehr ausnützen, Joe Scott und das Wolfsrudel feiern Teilerfolge mit aggressiver Defense. Mit einem 9:0-Run zwischen der 37. und 39. Minute schmilzt der Vorsprung der Schwäne auf 85:78. Ein, zwei Würfe der Wolves fallen in dieser Phase nicht und White und Murati sorgen schließlich für die endgültige Entscheidung.

Nicht gut genug

„Wir waren heute insgesamt nicht gut genug, um den Tabellenführer ernsthaft zu gefährden. Das ist schade, denn mit einer besseren Leistung wäre sicher mehr drin gewesen. Wir haben uns vor der Pause nicht konsequent genug an die Vorgaben gehalten. In der zweiten Hälfte waren die Swans streckenweise sehr stark, wir haben immerhin Stolz gezeigt und das Ergebnis noch deutlich verschönern können“, meint Coach Hubert Schmidt.

Nach vier Niederlagen in Folge gegen in der Tabelle durchwegs besser platzierte Teams treffen die Wiener am kommenden Samstag zu Hause auf die Raiffeisen Flyers Wels. Mit einem erneuten Erfolg gegen die Oberösterreicher könnten die derzeit auf Rang sieben liegenden Wölfe den Vorsprung auf Platz acht auf drei Siege ausbauen.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

ABL, Sonntag:

Gmunden Swans - Vienna D.C. Timberwolves 92:80 (18:15, 43:33, 73:54)

Timberwolves: Nem. Nikolic 19, Kolaric 17, Scott 16, Hofbauer 11, Rados 7, Hörberg 5, Cosic 3, D'Angelo 2; Laurencik, Nik. Nikolic, Ringhofer, Werle

Gmunden: Murati 27, White 19, Blazan 16, Murray 12 (11 Assists), Linortner 10, Brummitt 5, Schartmüller 3; Buchegger, Diemer, Hofinger, Kasparet, Rakic