Banner 2017

  abl
A+ A A-

ABL: Super Kampf gegen Gunners

  • Veröffentlicht am Samstag, 16. Februar 2019 19:23

Die Vienna D.C. Timberwolves verlangen den UNGER STEEL Gunners Oberwart am Samstag in der 24. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga alles ab, müssen sich im T-Mobile Dome am Ende aber unglücklich 75:77 geschlagen geben.

- - - VIDEO-Highlights - - -

Trotz vier Ausfällen zeigen die Wölfe eine tolle Leistung, der haushohe Favorit setzt sich schließlich knapp durch.

Wolves kommen im zweiten Viertel zurück

Während die Gunners komplett auflaufen, fehlen den Wölfen neben den drei Langzeitverletzten auch Petar Cosic und Paul Rotter. Oberwart dominiert zunächst am Offensiv-Rebound, Chris Tawiah und Co. legen auf 14:6 vor. Joe Scott und die Wolves verkürzen bis zur 9. Minute auf 14:19, die Burgenländer nützen ihre körperlichen Vorteile inside aber zu einer 24:14-Führung.

- - - BILDER zum Spiel - - -

- - - BILDER zum Spiel (Pictorial) - - -

Im zweiten Abschnitt zeigen die Wolves, die mit nur vier Routiniers und fünf 18- und 19-Jährigen rotieren, große Moral. Julien Hörberg, David Rados und Co. kommen auf 22:24 heran. Andrius Mikutis stellt auf 31:22 für Oberwart, die Gunners verteidigen aber überaggressiv und schicken die Timberwolves immer wieder an die Freiwurflinie. Die Hausherren arbeiten sich Stück für Stück heran und schaffen durch einen Dreier von Joe Scott bis zur Halbzeit den Anschluss auf 36:37.

Sensationelles drittes Viertel, unglückliches Ende

Der dritte Abschnitt verläuft aus Wölfe-Sicht überragend. Marko Kolaric, Nemanja Nikolic, Joe Scott und Pippo D'Angelo finden angetrieben von Jonas John offensiv konstant gute Lösungen. Defensiv wird konsequent gearbeitet und gereboundet, einzig Mikutis bereitet mit acht Zählern Probleme. Die Timberwolves gewinnen das Viertel 25:12 und und führen vor dem letzten Viertel 61:49.

In diesem schalten die Gunners defensiv noch einen Gang höher, der Wölfe-Angriff kommt ins Stocken. Bei den Burgenländern übernimmt nun Hayden Lescault: Er scort entweder selbst oder bedient Chris Tawiah. Die Wolves werden im Angriff immer wieder durch Pfiffe gestoppt, Coach Hubert Schmidt verleiht seinem Unmut Ausdruck und bekommt ein Technisches Foul aufgebrummt. Mikutis mit einem Vierpunkte-Spiel stellt auf 72:69 für Oberwart, mit einem weiteren Dreier auf 75:70 sorgt der Litauer für die Vorentscheidung. Joe Scott trifft mit dem Buzzer von außen zum Endstand.

Genug für den Sieg getan

"Wir können heute sehr stolz sein. Auf dem Papier war der Unterschied zwischen den beiden Teams riesig, auf dem Feld nicht vorhanden. Gratulation an die Gunners, die uns am Schlussviertel an beiden Enden des Feldes vor Probleme gestellt und wirklich gut gespielt haben. Die Wahrheit ist aber, dass wir heute mehr als genug getan haben, um dieses Spiel zu gewinnen", meint Coach Schmidt.

In der kommenden Woche ist wegen des Nationalteam-Fensters spielfrei. Am 2. März geht es mit dem Heimspiel gegen Gmunden weiter.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

ABL, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - UNGER STEEL Gunners Oberwart 75:77 (14:24, 36:37, 61:49)

Timberwolves: Scott 25, Kolaric 19 (10 Rebounds), Nem. Nikolic 11, D'Angelo 7, Hörberg 7, Rados 4, John 2, Nik. Nikolic, Ringhofer, Werle; Laurencik, Rotter

Gunners: Mikutis 25, Tawiah 23, Lescault 13, Poljak 7, Szkutta 5, Coleman 2, Ochsenhofer 2, Blazevic, Käferle, Wolf; Knessl, Reiterer