Banner 2017

  abl
A+ A A-

ABL: Gelingt Sweep gegen Fürstenfeld?

  • Veröffentlicht am Dienstag, 12. März 2019 12:22

In der 28. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga geht es für die Vienna D.C. Timberwolves am Mittwoch (Spielbeginn 19.30 Uhr) zu den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers.

An die Südoststeiermark haben die Wölfe gute Erinnerungen, feierten sie dort ja in der ersten Runde ihren Premieren-Sieg in der ABL. Überhaupt konnten die Wolves alle bisherigen Duelle mit den Panthers gewinnen.

Fürstenfeld hat sich während der Saison allerdings verstärkt, das Auswärtsspiel wird für die Wiener eine Herausforderung.

Ziel ist natürlich ein Sieg, mit dem die Timberwolves nicht nur einen wichtigen Schritt im Kampf um die Playoffs machen, sondern sogar schon das Saisonziel, den sportlichen Klassenerhalt, endgültig fixieren würden.

Welche Serie endet?

Die Wölfe, die ihre ersten fünf Partien in der Fremde gewinnen konnten, haben seither acht Auswärtsspiele in Folge verloren, müssen diesen Streak also brechen. Fürstenfeld, mit drei Siegen Schlusslicht, hat in seinen letzten sechs Begegnungen das Parkett als Verlierer verlassen.

Mit Marko Car hat Coach Adnan Bajramovic einen der gefährlichsten Offensiv-Spieler der Liga in seinen Reihen. Unterstützt wird er von den Big Men Mario Spaleta und Matija Poscic, Guard Joshua Davis und Forward Filip Mileta.

Die einheimischen Kräfte David Heuberger, Adnan Hajder und Roland Reinelt ergänzen die solide Achter-Rotation.

Schwankungen bei Wolves

Die Wolves zeigten in den vergangenen Runden schwankende Leistungen: Sensationellen Vorstellungen wie gegen Traiskirchen, Oberwart und Gmunden standen schwache wie gegen Klosterneuburg, Wels und BC Vienna gegenüber.

Durch die verschiedenen Ausfälle war es schwer, als Team in einen Rhythmus zu kommen, die Zwischenbilanz mit zehn Siegen und Rang acht ist dennoch mehr als zufriedenstellend.

Für Fürstenfeld sind neben den Langzeitausfällen die beiden jungen Point Guards Paul Rotter und Nikica Nikolic fraglich.

Mit Kampfgeist zurück in die Spur

"Auch wenn wir mit den letzten beiden Spielen nicht glücklich sein können, stehen wir nun schon 27 Runden in Folge auf einem Playoff-Platz - das ist wirklich bemerkenswert. Wir wollen den Top-8-Platz im letzten Durchgang bestätigen, dazu ist ein Sieg in Fürstenfeld unbedingt notwendig. Das wird kein leichtes Unterfangen, wir müssen wieder zum großartigen Kampfgeist zurückfinden, der uns heuer schon so oft ausgezeichnet hat", fordert Coach Hubert Schmidt.

Kapitän Philipp D'Angelo meint: "Wir haben in der letzten Woche zwei sehr bittere Niederlagen hinnehmen müssen. Wir müssen uns jetzt sammeln und uns als Team wieder finden, wenn wir wirklich in die Playoffs kommen wollen."