Banner 2017

  abl
A+ A A-

AWBL: Einzug ins Cup-Viertelfinale!

  • Veröffentlicht am Montag, 14. Januar 2019 15:58

Die jungen AWBL-Timberwolves stehen im Viertelfinale des österreichischen Damen-Cups!

Die Wölfinnen, die ausschließlich mit U19-Spielerinnen antreten und von unserem ABL-Team angefeuert werden, gewinnen am Sonntag im Achtelfinale bei den routinierten Union Döbling PONYS souverän mit 75:50 (39:26).

Im Kampf um den Final-Four-Einzug steht noch im Jänner ein Heimspiel gegen DBB LZ OÖ Linz-Wels auf dem Programm, der genaue Termin wird noch festgelegt.

Start-Ziel-Sieg

Die Wolves spielen früh einen klaren Vorsprung heraus, die Ponys können danach das Spiel über weite Strecken ausgeglichen halten und kommen kurz vor der Halbzeit sogar auf acht Zähler heran. Ein kleiner Spurt der Wölfinnen bringt eine 13-Punkte-Führung nach 20 Minuten.

Nach Seitenwechsel setzen sich die Donaustädterinnen kontinuierlich ab, der Sieg fällt schließlich ungefährdet aus.

"Defensiv haben wir uns phasenweise das umsetzen können, was wir uns vorgenommen hatten. Dennoch gibt es noch einige Bereiche, die zu entwickeln sind", kommentiert Coach Aldin Saracevic.

Sonntag, AWBL-Cup-Achtelfinale, BZ der Post:

Union Döbling PONYS - Vienna D.C. Timberwolves 50:75 (26:39)

Timberwolves: Göd 19, Pammer 16, Kindl K. 11, Eulering 8, Baydanov 6, d'Almeida Vanessia u. Dumancic je 5, Lovric 3, d'Almeida Vanessa 2, Kindl S., Grbic

Weiters: UBBC Lions Enns - Vienna United/Post SV 84:63

Viertelfinale:

Vienna D.C. Timberwolves - DBB LZ OÖ Linz-Wels

UBBC Lions Enns - BK Duchess Klosterneuburg

Direkt für das Halbfinale qualifiziert: UBI Graz und Basket Flames

AWBL: Gute Phasen gegen Flames

  • Veröffentlicht am Samstag, 12. Januar 2019 21:43

Das AWBL-Team der Vienna D.C. Timberwolves unterliegt den Basket Flames am Samstag im T-Mobile Dome mit 53:84.

Nach einem sehr starken Start der jungen Donaustädterinnen, die nur mit U19-Spielerinnen antreten, setzen sich die favorisierten Gäste noch deutlich durch.

Wolves gewinnen erstes Viertel

Die Timberwolves spielen trotz des Ausfalls von zwei Guards ein tolles erstes Viertel. Petra Pammer und Flora Göd sorgen für eine 9:2- bzw. 11:4-Führung. Die Flames kommen mit einigen Freiwürfen schnell wieder heran und schaffen mehrmals den Ausgleich. Die Wölfinnen um Vanessa D’Almeida können den ersten Abschnitt aber mit 22:20 für sich entscheiden.

Selina Leiss und Aleksandra Novakovic führen die Basket Flames zu einem viertelübergreifenden 12:0-Run auf 30:22. Die Wolves stecken aber nicht auf und bleiben mit Dreiern von Pammer und Ines Lovric auf 30:34 dran. Die Gäste setzen sich aber immer mehr am Rebound durch und liegen zur Halbzeit 41:34 voran.

Gegen die Zone mit Problemen

Im dritten Viertel wissen die Timberwolves mit der Zonen-Defense der Flames nicht viel anzufangen und scoren nur vier Punkte. Verena Lehner, Stella Popp und die Flames ziehen kontinuierlich davon und gehen mit einer klaren 65:38-Führung in die letzten zehn Minuten.

Dort spielen Kathi Kindl und Co. wieder auf Augenhöhe mit den Favoritinnen. Anda Kostov für die Flames und Flora Göd für die Wolves sorgen inside für schöne Aktionen. Nach einem ausgeglichenen Beginn gewinnen die Gäste schließlich wie erwartet souverän.

Am Sonntag im Cup

"Trotz der Ausfälle haben wir uns besonders im ersten Viertel sehr gut präsentiert. Gegen die Zone hat uns heute die Idee gefehlt", kommentiert Coach Aldin Saracevic.

Bereits am Sonntag treffen die Wolves im Cup-Achtelfinale auf die Döbling Ponys (19 Uhr, BZ der Post).

AWBL, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - Basket Flames 53:84 (22:20, 34:41, 38:65)

Timberwolves: Pammer 17, Göd 14, Vanessa D'Almeida 8, Lovric 5, K. Kindl 4, Dumancic 3, Vanessia D'Almeida 2, Eulering, Grbic, S. Kindl

Flames: Leiss 19, Novakovic 19, Lehner 13, Popp 8, Kostov 7, Kenens 6, Rehberger 5, Slunecko 5, Burianova 2, Röth, Winkler, Khamis

AWBL: Solides Spiel gegen UBI Graz

  • Veröffentlicht am Samstag, 08. Dezember 2018 21:31

Das AWBL-Team der Vienna D.C. Timberwolves muss sich am Samstag im T-Mobile Dome dem starken Team von UBI Graz mit 42:78 geschlagen geben.

Die Wölfinnen, die ausschließlich mit U19-Spielerinnen antreten, liegen nach 26 Minuten mit nur zwölf Punkten zurück, am Ende fällt die Niederlage aber doch noch deutlich aus.

Ausgeglichner Beginn

Camilla Neumann erzielt die ersten sieben Punkte für die Grazerinnen, die in der 6. Minuten mit 10:4 voran liegen. Die Timberwolves bleiben dank starker Defense dran und verkürzen auf 8:10 und 10:12. Mit 10:14 geht es in die erste Pause.

Petra Pammer stellt gar auf 13:14, danach schalten die Gäste aber einen Gang höher und Cierra Coffin lässt UBI auf 24:13 davonziehen. Sara Solyom kontert mit zwei Dreipunktern, aber Annika Neumann und die Steirerinnen behalten die Kontrolle und bauen den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 38:24 aus.

UBI setzt sich doch noch deutlich ab

Nach Seitenwechsel setzen beide Teams vermehrt auf Zonendefense, Annika Neumann bzw. Petra Pammer treffen je zweimal aus der Dreier-Distanz. Bis zum Stand von 37:49 bleiben die Wölfinnen im Spiel, danach profitieren die Grazerinnen von vielen Ballgewinnen und setzen sich auf 60:37 ab.

Den Wolves gelingt im Schlussabschnitt nur noch wenig, Anja Knoflach und UBI ziehen weiter davon. Annika Neumann ist mit 26 Zählern nicht zu stoppen, die Kapitänin erzielt auch die letzten fünf Punkte der Partie.

AWBL, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - UBI Graz 42:78 (10:14, 24:38, 37:60)

Timberwolves: Pammer 18, Göd 7, Solyom 7, Kindl 3, Vanessa D'Almeida 3, Lovric 2, Vujcic 2, Dumancic, Eulering; Vanessia D'Almeida

UBI Graz: A. Neumann 26, C. Neumann 13, Coffin 11, Knoflach 10, Valerio 8, Sill 6, Mahalbasic 4, Bischof, Meyer; Fellner, Gutjahr

AWBL: Dritter Saisonsieg

  • Veröffentlicht am Montag, 17. Dezember 2018 15:37

Das AWBL-Team der Vienna D.C. Timberwolves darf sich am Sonntag in der 10. Runde über den dritten Erfolg freuen. Die Wölfinnen siegen im BZ der Post bei Schlusslicht Post SV / Vienna United mit 70:56.

Damit schließen die Donaustädterinnen in der Tabelle zum viertplatzierten DBB LZ OÖ Linz-Wels auf und bleiben voll im Rennen um einen Halbfinal-Platz.

Erfolg trotz Defensiv-Schwächen

Die Anfangsphase gehört den Gastgeberinnen, die die Schwächen in der Wolves-Defense gut ausnützen. Vor allem Petra Pammer hält für die Wölfinnen dagegen.

Im zweiten Viertel spielen die Timberwolves konzentrierter und können immer wieder von außen punkten. Doch auch Vienna United agiert aggressiver in der Verteidigung und bleibt auf 30:34 dran.

Nach Seitenwechsel können die Wolves ihren Vorsprung ausbauen und Vienna United besser kontrollieren. Im Schlussabschnitt machen die Wölfinnen dank ihrer Rebound-Überlegenheit und Sicherheit in der Offense den Sack zu.

Sieg ist Sieg

Coach Aldin Saracevic ist trotz des Sieges nicht zufrieden: "Defensiv konnten wir leider nicht einmal annähernd die Intensität aufs Feld bringen, die wir uns vorgenommen hatten. Vienna United hat sehr brav gekämpft und uns bis zum Schluss gefordert."

Petra Pammer meint: "Wegen der Grippewelle hatten wir keine gute Trainingswoche und haben daher nicht gut ins Spiel gefunden. Besonders in der Defense waren wir nicht entschlossen genug und haben zu viel zugelassen. Trotzdem sind wir sehr froh, mit einem Sieg das Jahr abzuschließen und in die Weihnachtspause zu gehen."

AWBL, Sonntag, BZ der Post:

Post SV / Vienna United - Vienna D.C. Timberwolves 56:70 (30:34)

Timberwolves: Pammer 28, Dumancic 13, Göd 11

Post: Picorusevic 24, Derkits 10, Schaber 9

AWBL: Zweiter Sieg für unsere Damen!

  • Veröffentlicht am Sonntag, 18. November 2018 21:34

Die Vienna D.C. Timberwolves feiern am Samstag in der AWBL im T-Mobile Dome einen wichtigen 54:38-Heimsieg gegen DBB LZ OÖ Linz-Wels und bleiben damit voll im Rennen um den vierten Platz und die Playoffs.

Die nur mit wU19-Spielerinnen angetretenen Wölfinnen revanchieren sich für die Auswärtsniederlage bei den Oberösterreicherinnen und jubeln über den zweiten Saisonsieg.

Knappe erste Hälfe nach tollem Beginn

Die Timberwolves erwischen den besseren Start und führen in der 7. Minute bereits deutlich mit 17:2, mit 19:6 geht es in die erste Pause.

Im zweiten Spielabschnitt kommen die Gäste besser ins Spiel. Bei den Wölfinnen finden die Würfe nicht ihr Ziel und somit kann sich DBB Linz/Wels Punkt um Punkt zurückkämpfen und auf 22:24 verkürzen. Die Timberwolves können aber wieder etwas Ordnung ins Spiel bringen und gehen mit einer knappen 29:24-Führung in die Kabine.

Vorentscheidung im dritten Viertel

Nach der Halbzeitpause starten die jungen Wölfinnen wieder konzentriert und können den Vorsprung dank starker Defense entscheidend ausbauen. In dieser Spielphase tun sich die Oberösterreicherinnen schwer in der Offense und kommen kaum zu erfolgreichen Abschlüssen. Nach 30 Minuten heißt es 46:30.

Im letzten Viertel entwickelt sich ein offener Schlagabtausch. DBB Linz/Wels scort hauptsächlich von der Freiwurflinie. Die Offense der Wölfinnen flacht deutlich ab, jedoch kann der Vorsprung dennoch gehalten werden.

Starke Verteidigung als Schlüssel

"Defensiv haben wir über weite Strecken einen guten Job gemacht. Wir müssen weiterhin an unseren Schwächen arbeiten. Gratulation an die Oberösterreicherinnen, die sich trotz Ausfällen sehr teuer verkauft haben", kommentiert Coach Aldin Saracevic.

Am kommenden Sonntag treffen die Wolves auswärts auf Klosterneuburg.

AWBL, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - DBB LZ OÖ Linz-Wels 54:38 (19:6, 29:24, 46:30)

Timberwolves: Dumancic 16, Pammer 12 (10 Rebounds), Göd 9 (11 Rebounds), Kindl 8, Eulering 4, Vujcic 3, Solyom 2, D'Almeida Vanessa, D'Almeida Vanessia, Lovric

Linz-Wels: Sagerer 14, Führer 9, Ganhör 5, Milovanovic 4, Kandelhart 3, Jelinek 2, Schwarzinger 1, Voithofer, Gumpetsberger, Lounova