Banner 2017

  abl
A+ A A-

2BL: Nächster Comeback-Sieg!

  • Veröffentlicht am Sonntag, 03. Dezember 2017 21:11

Der Streak geht weiter! Die Vienna D.C. Timberwolves gewinnen am Sonntag das Spitzenspiel der ZWEITEN Basketball Bundesliga bei den Mistelbach Mustangs mit 71:68 und beenden die Hinrunde mit einer 11:0-Bilanz! Inklusive Cup heißt es bereits 13:0.

Wieder liegen die Wölfe weit zurück - in der 27. Minute mit 13 Zählern, in der 30. mit elf und in der 37. mit fünf, doch erneut schafft dieses unglaubliche Team noch die Wende!

Bereits am kommenden Samstag kommt es um 17 Uhr im T-Mobile Dome zur Revanche.

Turnovers und Rebound-Probleme 

David Geisler stellt auf 5:0, doch danach zeigen sich die Wolves teilweise von der Rolle. Inferiore acht Ballverluste passieren im ersten Viertel. Mistelbach zieht angeführt von Michal Semerad auf 19:11 und 23:15 davon, mit dem Buzzer verkürzt Pippo D'Angelo nach Steal von Jonas John auf 19:23.

John, Vince Polakovic und Co. finden im zweiten Abschnitt besser ins Spiel, gleichen aus und gehen durch Marko Kolaric in der 16. Minute wieder mit 34:32 in Führung. Große Probleme am Rebound - Mustangs-Guard Laurenz Heindl holt allein in der ersten Hälfte fünf Offensiv-Rebounds - und eine schwache Quote von außen (1/8 Dreier) bescheren jedoch einen 36:40-Halbzeitrückstand.

Dramatische Schlussphase

Nach Seitenwechsel finden die Niederösterreicher einen tollen Offensiv-Rhythmus, vor allem Ivo Prachar scort nach Belieben - auch eine Änderung auf Zonen-Verteidigung bringt zunächst keine Wirkung, Mistelbach zieht auf 56:43 davon. D'Angelo, Laurence Müller und ein Dreier vor der Sirene von John bringen die Wölfe aber wieder in Schlagdistanz (52:60).

Im Schlussviertel wird es dramatisch: Während die Timberwolves initiiert durch Nemanja Nikolic endlich ihre Wurfschwäche ablegen und noch fünf Dreipunkter versenken, kommen die Hausherren nur noch zu drei Körben. Zunächst gleicht Müller aus der Distanz auf 60:60 aus, danach knacken die Mistelbacher mit Ondrej Dygryn und Stefan Obermann nach längerer Zeit wieder die Zonen-Defense der Wölfe. Drei Minuten vor Ende heißt es 68:63 für Mistelbach.

Die Wolves stellen auf Man-to-man-Verteidigung um und lassen keinen Punkt mehr zu. Kolaric mit zwei Freiwürfen und Pero Cosic, der die zweite Hälfte durchspielt, per Dreier stellen auf 68:68. Die Defense hält weiter Stand und Pezi Hofbauer legt zu Beginn der Schlussminute einen Dreipunkter nach. Beide Teams vergeben und Mistelbach bleiben noch zehn Sekunden. Die Wölfe verteidigen nach einer Auszeit stark, Semerad kommt nur noch zu einem Step-back-Dreierversuch, der daneben geht. Während des Kampfs um den Rebound ertönt die Schlusssirene und die Timberwolves jubeln erneut.

Sprachloser Coach

"Mir fehlen schön langsam die Worte. Wieder haben wir uns aus einer schier ausweglosen Situation herausgezogen und am Ende den Sieg erkämpft. Mitte des dritten Viertels hat wirklich nicht mehr viel für uns gesprochen. Beide Teams waren nach den Cupspielen am Freitag müde, Mistelbach hat trotzdem sehr gut gespielt, aber wir hatten am Ende wohl die größeren Reserven. Der Zusammenhalt und Glaube aneinander sind heuer extrem ausgeprägt, eine ganz spezielle Dynamik. Hoffentlich können wir so weitermachen", so ein glücklicher Wolves-Coach Hubert Schmidt.

Jetzt heißt es durchschnaufen, bevor es am Samstag im Rahmen der Weihnachtsfeier zur Revanche kommt.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

2BL, Sonntag:

Mistelbach Mustangs - Vienna D.C. Timberwolves 68:71 (23:19, 40:36, 60:52)

Timberwolves: Cosic 12, D'Angelo 12, Müller 11, John 8, Nikolic 7, Hofbauer 6, Kolaric 6, Geisler 5, Polakovic 4, Werle; Goranovic, Ringhofer

Mistelbach: Prachar 20, Semerad 14, Obermann 13, Sismilich 6, Dygryn 5, Heindl 4, Morwitzer 4, Geyrhofer 2, Sprung; Hofer, Zwick