Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU14/1: Wolves ziehen ins Wr. Finale ein

  • Veröffentlicht am Dienstag, 15. Mai 2018 19:59

Am Sonntag standen für die Vienna D.C. Timberwolves zum vierten mal in dieser Saison die Basket Flames am Programm. Diesmal traffen sich beide Teams im Halbfinale um die Wiener Meisterschaft. In einer ausgeglichenen Partie können die Timberwolves in der entscheidenden Phase einen Gang hochschalten und siegen mit 64:62.

Die Timberwolves starten verhalten in die Partie, während die Flames mit 6:1 den besseren Start erwischen. Früh zeigen die Wölfe aber dass hier heute ein anderes Team am Parkett steht als noch vor einer Woche. Auch wenn die Zuschauer kein schönes Spiel zu sehen bekommen, ist es dafür umso spannender. Schon in der 6. Spielminute kommen die Wolves auf 8:7 aus Sicht der Flames ran und überzeugen durch ihre Defense. Mit 12:9 für die Flames geht es in die 2. Spielzeit.

In dieser geht es nun hin und her, obwohl auch das 2. Viertel mehr ein Defensiv- als Offensivduell ist. Auf Seiten der Wolves ist es vor allem Dean Cantor, der sich offensiv bemerkbar macht und die Wölfe somit im Spiel hält. Mit einem 24:21 gehen beide Teams in die Halbzeitpause.

Im 3. Viertel kommen nun beide Teams vermehrt zum Scoring. Auf Seiten der Wolves sind es Dani Kuchar und Toni Vassilev, welche für wichtige Punkte sorgen. Trotzdem endet diese Spielzeit mit +2 Punkten für die Flames. Dieses verdanken sie vor allem Ezra Dukic-Wolfensson, der mit 13 Punkten ein starkes Viertel spielt. Mit 45:40 für die Flames geht es in das letzte Viertel.

Dank 4/6 schnellen Freiwürfen, kommen die Wolves gleich zu Beginn des 4. Viertels auf einen Zähler ran, ehe die Flames dagegenhalten können. In der 33. Spielminute ist es Sean Sonnenburger, der die Wolves mit einem Layup zum Ausgleich spielt. Markus Repka konterte und bringt seine Flames wieder mit zwei Punkten in Führung. Es folgen zwei verwandelte Frewürfe von Dani Kuchar und somit abermals der Ausgleich. Wieder ist es Repka der auf 52:50 stellt. Nun heißt es Markus Repak und Ezra Dukic-Wolfensson gegen Dani Kuchar und Dean Cantor. Kuchar bringt die Wolves in der 35. Spielminute erstmals mit 54:56 in Führung. Cantor erhöht auf 54:58. Ehe zuerst Markus Repka auf Seiten der Flames und kurz darauf auch Dani Kuchar bei den Wolves mit fünf Fouls vom Parkett müssen. Dukic-Wolfensson verkürzt auf zwei Punkte, doch kann in den nächsten zwei Angriffen keinen von seinen vier Freiwürfen verwandeln. Es ist der Big Man Krnjic auf Seiten der Flames, der sie wieder zum Ausgleich wirft. Ehe Sonnenburger die Wolves wieder mit zwei Punkten in Führung bringt. Dukic-Wolfensson kontert. Sonnenbuger setzt nach und Toni Vassilev im nächsten Angriff ebenso. So steht es 1:30 vor Spielende +4 für die Wolves. Dukic-Wolfensson kann noch einmal scoren, ehe die Wolves im vorletzten Angriff nicht zum Abschluss kommen. In der Defense ist es diesmal Armin Karian, mit dem wahrscheinlich wichtigsten Play des Spiels. Er stealt den Ball und bringt die Wolves bei fünf Sekunden zu Spielen und mit zwei Punkten in Führung erneut in Ballbesitz. Er zieht zum Korb und verfehlt. Doch jetzt sind nur zwei Sekunden auf der Uhr und die Flames schaffen es nicht mehr eine Wurf zu kreieren. Vienna D.C. Timberwolves schlagen die Basket Flames 64:62

Basket Flames vs Vienna D.C. Timberwolves 62:64 (12:9, 12:12, 21:19, 17:24)

 

mU14/1: Wolves belegen 4. Platz in der Regionalliga

  • Veröffentlicht am Sonntag, 06. Mai 2018 14:19

Im ersten Final Four in der diesjähringen Saison ging es um den Meisterschaftstitel in der Regionalliga. Als Tabellenzweiter aus der Gruppenphase ging es im Halbfinale am Samstag gegen den alten Bekannten die Basket Flames. Leider konnten die Timberwolves nicht ihr gewohntes Spiel aufziehen und liesen sich von den Flames ihres aufzwingen. So verlieren die Timberwovles mit 62:82.

Schon im 1. Viertel lassen sich die Wölfe aus der Donaustadt von den Flames angeführt von Ezra Dukic-Wolfensson überollen. Die Flames outscoren die Wölfe alleine in dieser Spielzeit mit 25:12. Allein Dukic-Wolfensson scort dabei 12 Punkte.

Zwar können die Wolves das 2. Viertel mit 18:15 für sich entscheiden. Doch auch hier schaffen sie es nicht, diesmal Markus Repka (12 Punkte im 2. Viertel) unter Kontrolle zu bringen. Bei 30:40 aus Sicht der Wolves geht es in die Halbzeitpause.

Die 2. Halbzeit ist auf Seiten der Wolves an Energielosigkeit nicht zu überbieten. Man verliert die beiden letzten Viertel mit jeweils fünf Punkten und steht am Ende gepeinigt vor einem 62:82 dar. Flames ziehen ins Finale der Regionalliga ein, während die Wolves am Tag drauf gegen die BK Dukes um den 3. Platz spielen.

Vienna D.C. Timberwolves vs. Basket Flames 62:82 (12:25, 18:15, 17:22, 15:20)

Im Spiel um den 3. Platz standen die Timberwolves aus der Donaustädt abermals den Dukes aus Klosterneuburg gegenüber. Nachdem man das Hinspiel klar für sich entscheiden konnte, war man guter Dinge auch hier eine ordentliche Performance abrufen zu können. Leider starteten unsere Wolves abermals sehr schwach in die Partie und mussten das gesamte Spiel über einen Rückstand hinter her laufen. Zwar gelang es diesen zu verkürzen aber zum Sieg sollte es nicht reichen. So besiegen die Dukes unser Wölfe mit 71:64.

Auch die Dukes erwischen wie die Flames im Spiel zuvor im 1. Viertel den besseren Start und stellen schon sehr früh auf 14:4 aus Sicht der Klosterneubruger. Zwar ist die Einsatzbereitschaft an diesen Tag besser, doch Offensiv finden die Würfe der Wolves nicht ihr Ziel. Spielstand nach dem 1. Viertel: 21:8 für die Dukes.

Im 2. Viertel schaffen es die Donaustädter sich etwas aufzurappeln und kommen endlich auch zu guten Scoringchancen und können somit auf 42:31 verkürzen.

Nach der Halbzeitpause machen die Timberwolves dort weiter, wo sie vorher aufgehört haben. Sie hauen sich ins Zeug und versuchen den Rückstand wieder weg zu machen. So könenn unsere Jungwölfe auch das 3. Viertel für sich entscheiden und kommen auf sieben Zähler heran. Spielstand vor dem letzten Viertel: 53:46 für die Dukes.

In der letzten Spielzeit versuchen die Timberwolves nochmal alles, doch es bleiben zu viele Chancen ungenützt und Klosterneuburg kann seine Führung behaupten. Auch am Rebound ist man heute sehr schwach und schenkt dem Gegner immer wieder zweite und dritte Scoringmöglichkeiten. So gewinnen die BK Dukes das Kleine Finale mit 71:64 und die Vienna D.C. Timberwolves müssen sich mit dem 4. Platz in der Regionalliga zufrieden geben.

BK Dukes vs Vienna D.C. Timberwolves 71:64 (21:8, 21:23, 11:15, 18:18)

 

mU14/1: Wolves schlagen Dukes

  • Veröffentlicht am Montag, 16. April 2018 11:46

Unseren Wolves besiegen am Sonntag die BK Dukes in Klosterneuburg. Vor allem einen so deutlichen Sieg hätten sich die Wenigsten vorhersagen getraut. Trotz einiger Ausfälle bei den Wolves (Patrick Murray und Dean Cantor) und noch mehr bei den Dukes (Dani Rabl, Vinzi Lendl, Noah Leitner und Nico Zeleznik) ist man auf beiden Seiten gespannt auf die Partie. Umso überraschter ist man schlussendlich über den deutlichen Sieg der Wovles, die mit 88:23 als Sieger vom Parkett gehen.

Von Beginn an sind es die Wolves die das Spiel bestimmen. Vor allem in der Defense wird exzelent verteidig und in der Offense gesprintet was das Zeug hält. So drücken die Wolves bereits im 1. Viertel dem Spiel ihren Stempel auf. Zusätzlich dazu kassiert Josh Schönbäck Ende der 1. Spielzeit einen Eisenbahner und kann den Rest des Spiels nicht mehr eingesetzt werden. Spielstand nach dem 1. Viertel 27:9 aus Sicht der Wovles.

Im 2. Viertel geht es dann genauso weiter. Unsere Wölfe verteidigen und laufen wie verrückt und die Gastgeber finden keine Antwort auf das schnelle und aggressive Spiel der Wolves. Mit eine 47:12 für die Timberwolves geht es in die Halbzeitpause.

Auch danach erleben die Zuschauer ein weiterhin eindeutiges Spiel der zwei besten Mannschaften in der Regionalliga und es geht mit 72:17 aus Sicht der Wolves in die letzte Spielzeit.

Hier gehen die Wölfe vor allem Offensiv etwas vom Gas und machen das Spiel nun etwas langsamer, um viel Zeit von der Uhr zu nehmen. In der Defense ist man ähnlich aggressiv, doch nun erst ab dem Halbfeld. Das letzte Spiel der beiden Teams im Oberen Playoff endet also 88:23 für die Vienna D.C. Timberwolves.

Somit fixieren die Wölfe den 2. Platz in der Regionalliga und treffen im Halbfinale am 05.05. auf die Basket Flames. Auch der ÖMS-Platz ist den Wölfen somit sicher, doch zuerst steht am 28./29.04. das Wiener Viertelfinale am Programm.

Basket Dukes vs. Vienna D.C. Timberwolves 88:23 (9:27, 3:20, 5:25, 6:16)

 

mU14/1: Sieg im Wr. Viertelfinale gegen Basket2000

  • Veröffentlicht am Samstag, 28. April 2018 19:00

Heute um 14:30 stand für unsere Wölfe das Wiener Viertelfinale gegen Basket2000 am Programm. Früh zeigte sich, dass es kein Spiel für die Zuschauer werden sollte. Geprägt von vielen Fouls (insgesamt 57!) und vielen Spielunterbrechungen, unter anderem durch eine illegale Defensivzuordnung von Basket2000, war es kein "schönes" Match. Obwohl Basket2000 es schafft den Timberwolves ihr Spiel aufzuzwingen, können sich die Wolves vor allem, dank einer starken 2. Halbzeit mit 75:47 durchsetzen und ziehen somit ins Halbfinale der Wiener Meisterschaft ein.

Das Spiel beginnt sehr schleppend. Basket2000 eröffnet mit zwei schnellen Korblegern, während Dani Kuchar mit einem 3-Punkter als erster auf Seiten der Wolves scort. Es folgen vier weitere Punkte für die Gastgeber und die Wolves gehen mit 7:4 in Führung, ehe sie in den folgenden drei Minuten zu keinem Korberfolg kommen. Basket2000 hingegen scort angeführt von Habicovic gleich vier mal und geht mit 7:12 in Führung. Es folg ein hin und her. Die Wolves kommen gleich acht mal hintereinander auf die Linie. Können aber nur vier der acht Freiwürfe verwandeltn. David Egri sorgt mit einem Dreier für den Gleichstand. Basket2000 kontert aber prompt. Spielstand zu Ende des 1. Viertels: 16:18 aus Sicht der Wolves.

Zu Beginn der 2. Spielzeit sind es wieder die Gäste, die in der 12. Spielminute zu den ersten Punkten kommen und mit fünf Punkten in Führung gehen. Angeführt von Dani Kuchar lassen sich unsere Wolves aber nicht unterkriegen und setzen sofort nach. Dean Cantor sorgt mit einem Layup bei 21:21 in der 13. Spielminute für den Ausgleich. Ab der 17. Minute kommen die Wolves etwas besser ins Laufen und können einen 12:3-Run hinlegen, wodurch sie Ende der 1. Halbzeit mit 33:26 in Führung gehen.

Im 3. Viertel kommen die Wolves wieder zu guten Scoringmöglichkeiten. Diesmal ist es Aurelio Alarcon der ein starkes Viertel spielt. Die Wolves schaffen es ihren Vorsprung etwas auszubauen, doch begehen wenig später ein paar unnötige Fouls, wodurch Basket2000 an die Freiwurflinie kommen und wieder auf sieben Zähler herankommen können. Wieder ist es ein Run (11:1) der Wolves gegen Ende des Viertels, der für eine komfortable 58:41-Führung sorgt.

Bei nur einem Viertel zu spielen versuchen Basket2000 nochmal Druck zu machen, doch können gegen die starke Defense der Wölfe keine guten Abschlüsse finden. Die Hausherren starten stark in die letzte Spielzeit und erarbeiten sich in den ersten zwei Spielminuten einen 68:43-Vorsprung. Bei +25 und noch sechs Minuten zu spielen, lassen die Wolves die Uhr souverän runterlaufen und kommen trotzdem noch zu ein paar guten Scoringmöglichkeiten. Wolves siegen mit 75:47 und stehen somit im Halbfinale der Wiener Meisterschaft.

Vienna D.C. Timberwolves vs. Basket2000 75:47 (16:18, 17:8, 25:15, 17:6)

 

mU14/1: Wolves fixieren Final Four Platz in der RL

  • Veröffentlicht am Samstag, 07. April 2018 19:49

Heute Mittag traten die Vienna D.C. Timberwolve im vorletzten Spiel des Oberen Playoffs gegen UBV Mödling an. Ein Sieg sollte den Wolves den Final Four- Einzug vorzeitig sichern. Von der ersten Minute an sind unsere Wölfe die tonangebende Mannschaft und ziehen dies auch bis zum Ende des Spiels durch. Timberwolves siegen mit 90:56.

Unsere jungen Wölfe starten stark ins Spiel und können sich gleich zu Beginn der Partie mit 14:4 einen Polster erspielen. Das erste Viertel endet mit 31:17 für die Timberwolves.

Auch die zweite Spielzeit geht mit +10 an die Timberwolves und beide Mannschaften gehen mit einem 56:32 aus Sicht der Wolves in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit fängt an wie die erste aufgehört an. Die Wolves machen Offensiv und Defensiv Druck, während die Gäste versuchen dagegen zu halten. Auch das dritte Viertel entscheiden die Timberwolves mit +12 für sich. Lediglich im letzten Viertel können die Niederösterreicher den Rückstand verkürzen und die letzte Spielzeit mit 13:15 für sich entscheiden. Endstand 90:56 aus Sicht der Timberwolves.

Vienna D.C. Timberwolves vs. UBV Mödling 90:56 (31:17, 25:15, 21:9, 13:15)