Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU14/1: Wolves ziehen ins Wr. Finale ein

  • Veröffentlicht am Dienstag, 15. Mai 2018 19:59

Am Sonntag standen für die Vienna D.C. Timberwolves zum vierten mal in dieser Saison die Basket Flames am Programm. Diesmal traffen sich beide Teams im Halbfinale um die Wiener Meisterschaft. In einer ausgeglichenen Partie können die Timberwolves in der entscheidenden Phase einen Gang hochschalten und siegen mit 64:62.

Die Timberwolves starten verhalten in die Partie, während die Flames mit 6:1 den besseren Start erwischen. Früh zeigen die Wölfe aber dass hier heute ein anderes Team am Parkett steht als noch vor einer Woche. Auch wenn die Zuschauer kein schönes Spiel zu sehen bekommen, ist es dafür umso spannender. Schon in der 6. Spielminute kommen die Wolves auf 8:7 aus Sicht der Flames ran und überzeugen durch ihre Defense. Mit 12:9 für die Flames geht es in die 2. Spielzeit.

In dieser geht es nun hin und her, obwohl auch das 2. Viertel mehr ein Defensiv- als Offensivduell ist. Auf Seiten der Wolves ist es vor allem Dean Cantor, der sich offensiv bemerkbar macht und die Wölfe somit im Spiel hält. Mit einem 24:21 gehen beide Teams in die Halbzeitpause.

Im 3. Viertel kommen nun beide Teams vermehrt zum Scoring. Auf Seiten der Wolves sind es Dani Kuchar und Toni Vassilev, welche für wichtige Punkte sorgen. Trotzdem endet diese Spielzeit mit +2 Punkten für die Flames. Dieses verdanken sie vor allem Ezra Dukic-Wolfensson, der mit 13 Punkten ein starkes Viertel spielt. Mit 45:40 für die Flames geht es in das letzte Viertel.

Dank 4/6 schnellen Freiwürfen, kommen die Wolves gleich zu Beginn des 4. Viertels auf einen Zähler ran, ehe die Flames dagegenhalten können. In der 33. Spielminute ist es Sean Sonnenburger, der die Wolves mit einem Layup zum Ausgleich spielt. Markus Repka konterte und bringt seine Flames wieder mit zwei Punkten in Führung. Es folgen zwei verwandelte Frewürfe von Dani Kuchar und somit abermals der Ausgleich. Wieder ist es Repka der auf 52:50 stellt. Nun heißt es Markus Repak und Ezra Dukic-Wolfensson gegen Dani Kuchar und Dean Cantor. Kuchar bringt die Wolves in der 35. Spielminute erstmals mit 54:56 in Führung. Cantor erhöht auf 54:58. Ehe zuerst Markus Repka auf Seiten der Flames und kurz darauf auch Dani Kuchar bei den Wolves mit fünf Fouls vom Parkett müssen. Dukic-Wolfensson verkürzt auf zwei Punkte, doch kann in den nächsten zwei Angriffen keinen von seinen vier Freiwürfen verwandeln. Es ist der Big Man Krnjic auf Seiten der Flames, der sie wieder zum Ausgleich wirft. Ehe Sonnenburger die Wolves wieder mit zwei Punkten in Führung bringt. Dukic-Wolfensson kontert. Sonnenbuger setzt nach und Toni Vassilev im nächsten Angriff ebenso. So steht es 1:30 vor Spielende +4 für die Wolves. Dukic-Wolfensson kann noch einmal scoren, ehe die Wolves im vorletzten Angriff nicht zum Abschluss kommen. In der Defense ist es diesmal Armin Karian, mit dem wahrscheinlich wichtigsten Play des Spiels. Er stealt den Ball und bringt die Wolves bei fünf Sekunden zu Spielen und mit zwei Punkten in Führung erneut in Ballbesitz. Er zieht zum Korb und verfehlt. Doch jetzt sind nur zwei Sekunden auf der Uhr und die Flames schaffen es nicht mehr eine Wurf zu kreieren. Vienna D.C. Timberwolves schlagen die Basket Flames 64:62

Basket Flames vs Vienna D.C. Timberwolves 62:64 (12:9, 12:12, 21:19, 17:24)