Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU14/1: Wolves verlieren Krimi gegen Flames

  • Veröffentlicht am Sonntag, 18. März 2018 22:34

Heute Vormittag stand für die Vienna D.C. Timberwolves die mU14 der Basket Flames am Programm. Nachdem man in der Vorrunde nur mit einem Punkt gewonnen hatte, wusste man dass es ein taffes Spiel werden würde. Trotz einer guten Vorbereitung war vor allem im 1. Viertel auf Seiten der Wölfe die Nervosität groß und man ließ leichte Punkte liegen. Zwar präsentierten sich die Timberwolves ab der 2. Spielzeit mit dem nötigen Kämpferherz und Konzentration, doch am Ende fehlte schlicht weg die Zeit, um das Spiel noch drehen zu können. Timberwolves verlieren gegen ein stark spielendes Flames-Team 57:59.

In den ersten fünf Minuten bekommen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel zu sehen. Zwar geben die Flames jedes mal vor, doch die Timberwolves ziehen ein ums andere Mal mit. Doch nach der fünften Spielminute reist bei den Wolves der Faden und man vergibt einfache Punkte. Kann sogar in den letzten fünf Minuten des 1. Viertels keinen einzigen Zähler erzielen, auch wenn die Chancen dafür gegeben sind. Mit 6:14 aus Sicht der Wolves geht es ins 2. Viertel.

Endlich sind die Wölfe mit vollster Konzentration da und versuchen das Besprochene umzusetzen, was auch gut klappt. In einem ausgeglichenen 2. Viertel setzen sich die Wolves mit zwei Punkten durch (14:12) und könnnen somit bis zur Halbzeitpause auf sechs Zähler verkürzen. Halbzeitstzand 20:26 aus Sicht der Wovles.

Auch das 3. Viertel gestaltet sich ausgegleichen und ist von kurzen Runs auf beiden Seiten geprägt. Zwar erwischen die Flames hier den besseren Start und gehen in der 4. Minute mit 13 Punkten in Fühung (23:36), doch die Wolves kontern prompt unverkürzen auf 28:36. Das 3. Viertel geht mit einem Punkt knapp an die Gäste. Spielstand nach dem 3. Viertel 37:44 aus Sicht der Gastgeber.

Im 4. Viertel sind es die Timberwolves die den Ton angeben. Sie schaffen es dem Gegener immer wieder näher zu kommen, bis sie in der letzten Spielminute auf drei Punkte ran kommen. Bei 36,5 Sekunden auf der Uhr zeiht Dukic Wolfensson zum Korb und wird gefoult. Er verwandelt beide Freiwürfe und stellt auf +5 aus Sicht der Flames. Die Wolves spielen smart. Rollen den Ball rein. Die Uhr fängt erst ab der Mittellinie an zu laufen. Dani Kuchar findet Armin Karina im Low Post. Dieser scort souverän und wieder verkürzen die Wolves auf -3. 20 Sekunden vor Spielende hört Daniele Kuchar die Aufforderung zum Foulen. Tut dies auch und schickt Ezra Dukic-Wolfensson für zwei Freiwürfe an die Linie. Später sollte sich herausstellen, das diese Aufforderung von der Bank des Gegners kam. Dukic-Wolfensson verwandelt einen Freiwurf und es heißt 55:59 für die Flames. Dani Kuchar bekommt den Ball dribbelt übers ganze Feld und finisht 6 Sekunden vor Schluss per Korbleger. Es steht nur noch -2 aus Sicht der Wolves. Es folgt ein langer Einwurf der Gegner. Aurelio Alaracon schaffte es ihn zu tippen. Läuft dem Ball nach. Bringt ihn 2 Sekunden vor Spielende unter Kontrolle und wirft aus dem Rückfeld. Der Wurfversuch verfehlt sein Ziel und die Flames gewinnen gegen das Wolfsrudel mit 59:57.

Vienna D.C. Timberwolves vs. Basket Flames 57:59 (6:14, 14:12, 17:18, 20:15)

mU14/1: Wolves verlieren gegen Capricorns

  • Veröffentlicht am Sonntag, 11. März 2018 22:44

Am Samstag Nachmittag spielten unsere Timberwolves um 15:45 gegen WAT3 Capricorns in der Boerhaavegasse. Man rechnete zwar mit einem spannenden Spiel, doch glaubte man auf Seiten der Wolves an einen sicheren Sieg auch wenn das letzte Aufeinandertreffen beider Teams fünf Monate zurück lag. Die Capricorns zeigten jedoch früh, dass sie etwas anderes geplant hatten! Trotz einer starken Defensivleistung, versäumen es die Wölfe unzählige Male den Gegner am eigenen Brett auszusperren und verlieren das Spiel mit 51:62.

Beide Teams starten gut in die Partie. Die Hausherren bekommen gleich zu beginn vier Freiwürfe zugesprochen, wovon sie zwei verwandeln. Die Timberwolves scoren ihre ersten Punkte wie gewohnt aus dem Fastbreak. Es folgt ein hin und her mit vier Führungswechsel allein im 1. Viertel. Dennoch können die Capricorns in den letzten 1,5 Minuten der ersten Spielphase einen 6:0-Run hinlegen und gehen mit 19:15 in Führung. Nicht zuletzt da die Foulpfiffe klar zu ihren Gunsten ausfallen - nämlich 8:1. Sie gehen ganze zwölf mal an die Freiwurflinie, während unsere Wölfe nur zwei Freiwürfe zugesprochen bekommen.

In der drauffolgenden Spielzeit kommen die Gäste aus der Donaustadt wieder auf einen Zähler ran. Doch WAT3 kontert prompt und setzt nach. Die Wolves versuchen mit einem getroffenen Freiwurf näher zukommen, doch die Capricorns scoren fünf Punkte in Folge und können sich mit 28:19 erstmals einen Polster erspielen. Es folgt abermals ein hin und her. David Egri und Sean Sonnenburger halten die Wolves in dieser Spielphase am Leben und auf Schlagdistanz. Halbzeitstand 27:34 aus Sicht der Wölfe.

Das 3. Viertel ist auf beiden Seiten durch eine starke Defensivleistung, viele Turnover und vergebene Würfe geprägt. Zwar könenn die Timberwolves diese Spielzeit mit 10:8 für sich entscheiden. Aber mit +2 kommen die Wolves auch nur auf -5 heran.

Im letzten Viertel geben die Wölfe nochmal alles, aber die Hausherren halten dagegen und bauen ihre Führung langsam aber sicher aus. In der letzten Spielminute versuchen die Timberwolves die Zeit zu stoppen und den Gegner an die Freiwurflinie zu schicken. Dies klappt gar nicht so schlecht, denn die Capricorns treffen nur 1von6-Freiwürfen in der letzten Spielminute. Trotzdem wird, das Ganze durch ein Unsportliches Foul und somit Freiwürfe plus Ballbesitz für die Gastgeber wieder relativiert. Insgesamt können die Wölfe zwar die Uhr stoppen, doch am anderen Ende des Feldes nicht daraus profitieren. Bis auf einen Wurfversuch missglückt der Abschluss. Beide Teams trennen sich mit einem 51:62 aus Sicht der Vienna D.C. Timberwolves und einem Sieg für WAT3 Capricorns.

WAT3 Capricorns vs. Vienna D.C. Timberwolves 62:51 (19:15, 15:12, 8:10, 20:14)

mU14/1: Souveräner Sieg gegen Baden Black Jacks

  • Veröffentlicht am Montag, 19. Februar 2018 16:24

Am Sonntag in der früh standen für die Vienna D.C. Timberwolves die Baden Black Jacks am Programm. Obwohl mit Dani Kuchar und Armin Karian zwei Starter fehlen (Skikurs), lassen sich die Wölfe dies zu keinem Zeitpunkt anmerken. Auch auf seiten der Gäste fehlen einige Spieler, den sie sind nur zu acht angereist. Die Timberwolves dominieren das Spiel und gewinnen die Partie mit 84:37.

Es dauert zwar ganze zwei Minuten bis die Wolves-Machinerie in Gang kommt. Doch dann rennt sie auf Hochtouren. Die Badner legen mit zwei schnellen Treffern vor, ehe die Donaustädter mit einem 12:0-Run kontern. Danach können die Wölfe schon früh rotieren. Es folgt ein hin und her. Die Niederösterreicher angeführt von Zimmerl, dürfen in den nächsten drei Minuten ganze sieben mal an die Freiwurflinie. Doch können keinen der sieben Freiwürfe verwandeln. So gehen beide Teams mit einem 23:10 in das 2. Viertel.

In der nächsten Spielzeit sind es weiterhin die Wolves die das Spieltempo bestimmen. Bereits in der 1. Halbzeit können alle Timberwolves scoren und man geht mit einem 47:21 in die Halbzeitpause.

Die 2. Halbzeit gestaltet sich ähnlich. Die Timberwolves geben den Ton an, während die Black Jacks ihr Bestes geben um mit zu halten. Die Spielminuten können bis zum Spielende gut verteilt werden. Die Timberwolves gewinnen das Aufeinandertreffen mit 84:37.

Vienna D.C. Timberwolves vs. Baden Black Jacks 84:37 (23:10, 24:11, 20:6, 17:10)

mU14/1: Wolves zähmen Lions im 3. Viertel

  • Veröffentlicht am Sonntag, 04. März 2018 15:59

Heute stand für das junge Wolfsrudel das 1. Spiel im Oberen Playoff am Programm. Gespielt wurde um 9:00 früh in der Längenfeldgasse. Der Gegner hieß Traiskirchen Lions. Nach anfänglichen Schwierigkeiten auf beiden Seiten, sind es die Timberwolves die sich im 3. Viertel durchsetzen können und dank einem 16:4-Run, das Spiel vorzeitig für sich entscheiden können. Wolves besiegen Lions mit 66:46.

Beide Mannschaften starten verhalten in die Partie. Auf Seiten der Wolves sind es vor allem die Freiwürfe (2/11 im 1. Viertel), welche ihnen Schwierigkeiten bereiten. Weiters wird das Spiel der Timberwolves vor allem durch Einzelaktionen bestimmt. Wobei viel zu oft 1gegen3 oder sogar 1gegen4 gezogen wird. Auf der anderen Seite steht die Help-Defense viel zu selten richtig bzw. stoppt nicht rechtzeitig die Penetration. Spielstand nach dem 1. Viertel 14:14.

Zwar läuft es in der 2. Spielzeit offensiv immer noch nicht rund, aber man schafft es ab der 15. Spielminute derfensiv wieder die gewohnte Aggressivität an den Tag zu legen. So kommen die Timberwolves wieder nur auf 14 Zähler, doch lassen auf der anderen Seite auch nur sieben Punkte zu. Halbzeitstand 28:21 aus Sicht der Wovles.

Nach einer kurzen Pause kommt der Wolves-Fastbreak nun endlich zum Laufen und die Gasgeber legen einen starken 16:4-Run hin. So erspielen sich die Donaustädter erstmals in diesem Spiel mit 44:25 eine komfortabel Führung. Das Viertel endet mit 49:31 für die Timberwolves.

Unser Wolfsrudel spielt auch im letzten Viertel stark auf und kann gleich zu Beginn einen 14:4-Run verzeichnen. Mit einer 29-Punkte-Führung und noch drei Minuten zu spielen, ist das Match bereits entschieden und Coach Sztangierski kann nun die Spielzeit etwas besser auf alle Wölfe aufteilen. Zwar verkürzen Traiskirchen auf -20 doch gefährlich können sie den Wolves nicht mehr werden. Das Spiel endet 66:46 für die Vienna D.C. Timberwolves.

Vienna D.C. Timberwolves vs. Traiskirchen Lions 66:46 (14:14, 14:7, 21:10, 17:15)

mU14/1: Wölfe siegreich gegen Basket2000

  • Veröffentlicht am Samstag, 17. Februar 2018 16:09

Am letzten Samstag gastierten Basket2000 im T-Mobile Dome. Trotz einer Partie die durch viele fragwürdige Pfiffe von Seiten der Offiziellen überschattet wurde (Basket2000: 6 Unsportliche Fouls, Timberwolves: 2 Unsportliche Fouls), können die Wölfe das erste Aufeinandertreffen mit 74:48 für sich entscheiden.

Die Donaustädter Wölfe starten gewohnt stark in die Partie und legen in den ersten sieben Minuten einen 15:2-Run hin. So verschaffen sie sich so von Anfang an eine gute Ausgangslage für das Spiel. Nicht zuletzt deshalb kommen auf Seiten der Wolves bereits im 1. Viertel 11 Spieler zum Einsatz. Basket2000 kommt nun auch zu guten Wurfmöglichkeiten und man geht mit einem 23:10 aus Sicht der Wolves in die 2. Spielzeit.

Zu Beginn des 2. Viertels steht auch der 12. Mann der Wolves auf dem Parkett. Somit wurden zu diesem Zeitpunkt bereits alle Spieler eingesetzt. Basket2000 legt im 2. Viertel mit vier Punkten vor ehe die Wölfe mit fünf Punkten kontern. Es folgt ein hin und her, wobei beide Teams einige Turnover zu verbuchen haben. Dementsprechend niedrig ist mit 11:8 der Score im 2. Viertel. Die Teams gehen mit einem 34:18 in die Halbzeitpause.

Im 3. Viertel finden die Wolves wieder besser ins Spiel und können den Ball besser halten. Besonders der starke Auftritt von David Egri ist erwähneswert. Die Wölfe dominieren dieses Viertel und es geht mit einem 55:30 in die letzte Spielphase.

In der letzten Spielphase wird taktisch gesehen viel ausprobiert. Doch auch dieses Viertel geht mit +1 an die Donaustädter. Endstand 74:48 für die Vienna D.C. Timberwolves

Vienna D.C. Timberwolves vs. Basket2000 Vienna 74:48 (23:10, 11:8, 21:12, 19:18)