Banner 2017

  abl
A+ A A-

MU14/2: Endstation im Viertelfinale

  • Veröffentlicht am Samstag, 28. April 2018 16:47

Samstag Nachmittag stand das MU14 Viertelfinale in der Wiener Meisterschaft auf dem Programm. Für die Jungwölfe ging es in die Boerhaavegasse (kurz: BO) zu den Capricorns/1. Coach Abidovic konnte nur auf 8 Spieler zählen, da der Rest das verlängerte Wochenende nutzte um wegzufahren. Trotz der klaren Aussenseiterrolle wollte man sich anständig präsentieren, und im letzten Saisonspiel nocheinmal alles geben.


Die Capricorns wollten ihrerseits aber kein spannendes Spiel haben und legten dementsprechend wie die Feuerwehr los. Nach dem 4:2, gab es bis zum Ende des ersten Abschnitts einen 22:0 Run für die Landstraßer. Genau in dieser Tonart ging das Spiel weiter. Die Wölfe konnten kaum zum Korb kommen, während die Capricorns auch ihre klaren Insidevorteile ausnutzten und sich öfters die Offenserebounds sicherten. Zur Halbzeit lagen die Wölfe schon mit 57:6 in Rückstand, und die Messe war damit gelesen.


Im Lager der Donaustädter war man darauf fokusiert engagierter in der zweiten Halbzeit zu agieren. Speziell im dritten Viertel gelang dies auch. Mit mehr Energie konnte man öfters scoren. Man verlor das dritte Viertel nur mit 21:15, was zeigte dass die Wolves durchaus Basketball spielen können. Im letzten Abschnitt aber war die Energie schon draußen. Man merkte nicht nur den Klassenunterschied sondern auch die Kräfteverhältnisse schön langsam an. Die Steinböcke taten nur mehr das notwendigste um am Ende mit 103:27 das Spiel klar für sich zu entscheiden. Damit ziehen die Landstraßer ins Halbfinale ein, während für die unerfahrenen Wolves durch die Niederlage das Saisonende gekommen ist.



WAT 3 Capricorns MU14/1  vs. Vienna D.C. Timberwolves MU14/2     103:27 (78:21, 57:6, 26:2)



Punkteverteilung:
Kerekes & Dvorani je 7, Noble 6, Kubik 5, Slavkovic 2, Pollak, Waldbauer, Schmid




"Gratulation an die Capricorns zum Sieg und Einzug ins Halbfinale der Wiener Meisterschaft. Wir wollten uns heute anständig präsentieren, und dies ist uns speziell in der zweiten Halbzeit gelungen. In der ersten Halbzeit hatten wir durch die Aggressivität der Gastgeber kaum Möglichkeiten zum Scoren gehabt. Im dritten Viertel haben wir dann gezeigt, dass auch wir Basketball spielen können. Es war eine lehrreiche Saison, wo wir viel Lehrgeld gezahlt haben, aber andererseits helfen solche Erfahrungen den Jungs auf ihrem weiteren Weg." so Adin Abidovic zur Niederlage 


MU14/2: Nichts zu holen gegen Gumpendorf/Stars

  • Veröffentlicht am Sonntag, 15. April 2018 21:30

Sonntag Vormittag ging es im letzten UPO Spiel für die MU14/2 Wolves darum eine ordentliche Leistung vor dem bevorstehenden Viertelfinale in der WBV Meisterschaft zu zeigen. Als Gegner hatte man Gumpendorf/Stars, gegen die man im ersten Spiel im Februar das Nachsehen hatte. Nun wollte man ein etwas offeneres Spiel gestalten und an die gute 1.Halbzeit von der Vorwoche anknüpfen.


Leider zerschlug sich dieses Vorhaben schnell. Die Stars spielten von Beginn an eine Fullcourtpresse, was den Jungwölfen ordentlich zu schaffen machte. Mit vielen haarsträubenden Fehlern ging Gumpendorf 19:2 in Führung. Die Defense der Wölfe war massivst löchrig, was die flinken Stars Spieler auch ausnutzten. Desweiteren zeigten sie sich auch von der Dreierlinie treffsicher. Dies sorgte dafür, dass das Spiel nach dem ersten Viertel gelaufen war. Da führten die Jungs von Asmir Husanovic mit 37:8. Für die Wolves ging es nun darum Schadensbegrenzung zu betreiben. Doch die Stars waren massivst gut drauf an dem Tag. Die Suljanovic Brüder zeigten sich weiterhin treffsicher von jenseits der 6,75m, während die Wölfe weiterhin mit der aggressiven Presse Probleme hatten. Man erzielten in dem Viertel zwar mehr Punkte wie im ersten Abschnitt, doch zur Halbzeit lagen die Abidovic Jungs schon mit 57:20 hinten.


Im dritten Viertel klappte es etwas besser, doch nun scheiterte man öfters an der Freiwurflinie. Von 9 Versuchen traf man nur einen. Die Stars waren weiterhin fokusiert und erhöhten den Vorsprung auf 74:27. Im letzten Viertel gingen die Stars nicht vom Gas runter. Sie überrannten die Wölfe. Doch die Wölfe bewiesen Moral und konnten zumindest den 100er vom Gegner verhindern. Mit 99:39 gewinnen die Stars das Spiel, während die Wölfe das UPO mit 0-5 beenden. Im Viertelfinale des WBV Bewerbs wartet das best gesetzte Team, was in dem Fall die WAT 3 Capricorns sind. 



BC DSG Gumpendorf/Stars MU14/1  vs. Vienna D.C. Timberwolves MU14/2     99:39 (74:27, 57:20, 37:8)


Punkteverteilung:
Kubik 16, Dabrowa 10, Dvorani 7, Morizot -Slavkovic & Waldbauer je 2, Omerovic Hamza, Omerovic Tarik, Fischer, Kerekes, Noble



"Gratulation an die Stars zum verdienten Sieg. Sie haben das Spiel 40 Minuten dominiert und uns mit ihrer aggressiven Defense kaum Luft zum Atmen gegeben. Nach einem furchtbaren ersten Viertel, haben wir versucht mutiger zu spielen, was ansatzweise geklappt hat. Desweiteren war der Gegner heute sehr gut werferisch drauf, was uns die Arbeit in der Verteidigung zusätzlich erschwert hat. Wir müssen die Trainings bis zum WBV Viertelfinale gegen WAT 3 nutzen und an den Schwächen arbeiten, damit wir noch ein letztes Mal eine ordentliche Partie abliefern." so Adin Abidovic zur Niederlage



Stars UPO

MU14/2: Positive Aspekte in Baden

  • Veröffentlicht am Samstag, 17. März 2018 16:02

Samstag Mittag waren die Jungwölfe in Baden zu Gast bei den dort beheimateten Black Jacks. Im dritten Spiel des Unteren Playoffs wollte man eine gute Leistung zeigen und sich so gut wie es geht verkaufen. Mit 11 motivierten Spieler ging man dieses Unterfangen an.



Leider verschlief man den Start wie so oft. Die Jacks zogen schnell auf 12:4 davon, was Wolves Coach Abidovic veranlasste die erste Auszeit zu nehmen. Speziell in der Transition Defense war man öfters mit den Gedanken wo anders, was die Brezina Jungs gnadenlos ausnutzten und bis zum Viertelende auf 27:7 davonzog. Im zweiten Abschnitt zogen die Jacks auf 33:7 davon, es drohte ein Debakel. Doch die Wolves fanden nun langsam ins Spiel, und konnten nun ihrerseits öfters scoren. Bei 37:20 in der 17 Min. keimte wieder etwas Hoffnung auf, die Badener scorten ihrerseits nochmal. Mit 40:21 ging es in die Halbzeitpause.



Im dritten Abschnitt können die Wolves zuerst anschreiben. Baden gab aber nun Gas und konnte erneut durch einfache Fast Breaks zu Zählern kommen. Somit konnte Baden sich bereits einen komfortablen Vorsprung erarbeiten, der in der Phase im Bereich 25-30 Punkte + lag. Im letzten Abschnitt gingen es beide Teams eher ruhiger an. Baden tat nur mehr das notwendigste um zu gewinnen. Die Wolves wechselten durch und jeder Spieler konnte nun Erfahrungen sammeln. Am Ergebnis änderte es wenig, die Black Jacks gewinnen mit 81:50.



Baden Black Jacks MU14 vs. Vienna D.C. Timberwolves MU14/2  81:50 (69:35, 40:21, 27:7)



Punkteverteilung:
Morizot & Dvorani je 11, Jezdimir & Noble je 7, Schmid 5, Dabrowa 4, Omerovic Tarik 3, Kubik 2, Fischer, Omerovic Hamza, Waldbauer




"Gratulation an Baden zum Sieg. Wir sind leider wie so oft sehr schlecht ins Spiel hinein gestartet und haben uns früh eine große Hypothek eingebrockt. Im zweiten Viertel haben wir den Anschluss ans Spiel gefunden, jedoch im dritten Abschnitt den Faden komplett verloren. Was mich positiv stimmt ist, dass wir zwei von vier Vierteln gewonnen haben. Jedoch hat der Gegner die anderen zwei Vierteln so hoch gewonnen, dass es für den Sieg gereicht hat. Wir haben jetzt 2 spielfreie Wochenenden vor uns, wo wir Zeit haben werden an den Schwächen in den Trainings zu arbeiten. Bis auf das erste Viertel war die Leistung der Jungs in Ordnung." 
so Coach Adin Abidovic zum Spiel.





Baden1

MU14/2: Gute Leistung gegen Vienna 87

  • Veröffentlicht am Sonntag, 08. April 2018 14:35

Sonntag Vormittag stand das vierte Spiel im unteren Playoff für die U14/2 der Wolves auf dem Programm. Mit Vienna 87 bekam man es mit einem weiteren starken Gegner zu tun. Ziel war es sich weiter zu steigern. 


In der Mollardgasse sahen die Zuschauer einen intensiven Beginn von beiden Teams. Vienna 87 erwischte den besseren Beginn und führte 7:3. Die Wolves fanden aber schnell ins Spiel hinein und reduzierten auf -1. Die Währinger kontrollierten nun die Partie und zogen auf 15:7 davon. Speziell die Würfe wurden von den Jungwölfen schlecht verteidigt. Im zweiten Abschnitt fing man sich wieder und konnte auf 17:19 reduzieren. Die Nwaiwu Jungs aber setzten nun zu einem erneuten Run an, und führten 29:17. Wolves Coach Abidovic musste eine Auszeit nehmen, um die Spieler wieder auf den Kurs zu bringen. Bis zur Halbzeit wurde der Rückstand auf -10 verkürzt. 


Nach der Halbzeitpause ging es so weiter. Leider waren die Donaustädter in einigen Phase um dritten Viertel passiv, was die Spieler von Vienna 87 zu einfachen Zählern nutzen konnten. Der Rückstand lag nun im 20 Punkte Bereich. So ging es auch im letzten Viertel weiter. Vienna 87 war nur mehr auf Verwalten ausgerichtet, während die Wolves auch keine Konzentration mehr hatten und lediglich 8 Zähler im Schlussabschnitt erzielen konnten. Die letzten Zähler gehörten den Wolves, die mit 46:72 das Spiel verlieren. 



Vienna D.C. Timberwolves MU14/2 vs. Vienna 87 MU14     46:72 (38:59, 24:34, 9:17)


Punkteverteilung:
Morizot 18, Kubik 12, Dvorani 4, Noble 3, Slavkovic & Waldbauer je 2, Kerekes 1, Omerovic Tarik, Omerovic Hamza, Fischer, Jezdimir



"Ich bin speziell mit der 1.Halbzeit sehr zufrieden. Wir haben da gekämpft und auch vorne gute Situationen erarbeitet. Leider haben wir in der zweiten Halbzeit die Konzentration verloren und abgebaut. Dies hat Vienna 87 gut ausgenutzt. Nichtsdestotrotz hat mir der Einsatz der Spieler gefallen. Genauso müssen wir auch nächsten Sonntag im letzten UPO Spiel gegen Gumpendorf/Stars auftreten." so der Kommentar von Trainer Adin Abidovic



V87 UPO

MU14/2: Niederlage gegen Basket2000 im zweiten UPO Spiel

  • Veröffentlicht am Sonntag, 11. März 2018 16:51

Samstag Nachmittag hatten die Jungwölfe im zweiten Spiel des unteren Playoffs Basket2000 als Gegner. Gegen die Vidovic Jungs verlor man bereits im Grunddurchgang, somit wollte man trotz Aussenseiterrolle ein gutes Spiel abliefern. Jedoch hatte Wolves Trainer Abidovic wie in der Vorwoche mit zahlreichen Absagen zu kämpfen. Doch diesesmal fanden sich 9 Leute in der Steigenteschhalle ein.


Nach dem 3:2 für die Wolves, legten die 2000er in Person Elias Habrour einen 14:0 Run hin und führten nach 6 Minuten bereits 16:4. Vorallem die Defense bei den Wölfen war fehlerhaft, man ließ viel zu viele Offensive Rebounds der Gegner zu. Dies sorgte dafür, dass die Vidovic Jungs nach 10 Minuten bereits 26:7 führten. Im zweiten Abschnitt ging es weiter, nicht nur die fehlerhafte Defense, auch die mangelhafte Leistung an der Freiwurflinie sorgte dafür, dass man nach 15 Minuten nur 11 Punkte gescort hatte. Mit einem Brett Dreier konnten die Wolves bis zur Halbzeit auf 17:45 verkürzen, jedoch war das Spiel damit so gut wie gelaufen.

Im dritten Abschnitt war man nun bemühter, jedoch vergab man erneut zahlreiche Punkte an der Freiwurflinie. Basket2000 schaltete nun einige Gänge zurück und ließ die Leistungsträger auf der  Bank. Im letzten Viertel fielen wenige Zähler, Basket2000 konnte nun auf Ergebnisverwaltung spielen, und die Wolves konnten dadurch noch einige Punkte scoren. Mit 30:63 verlieren die Wolves auch das zweite UPO Spiel. 


Vienna D.C. Timberwolves MU14/2  vs. Basket2000 Vienna MU14     30:63 (23:55, 17:45, 7:26)



Punkteverteilung:
Jezdimir 7, Kubik & Waldbauer je 5, Gadot 4, Slavkovic, Dabrowa & Schmid je 3, Fischer, Kerekes

 


"Uns haben erneut zahlreiche Spieler gefehlt. Wir haben leider im ersten Viertel das Spiel bereits verloren, weil wir es nicht geschafft haben Stops in der Defense zu erzielen. Desweiteren haben wir Basket2000 viel zu viele zweite Chancen ermöglicht. Wir hatten heute erneut einige gute Situationen, jedoch bleibt es am Ende eine Niederlage. Gratulation an Basket2000 zum Sieg, für uns heisst es weiter arbeiten." 
so Coach Adin Abidovic zum Spiel.




UPO B2k