Banner 2017

  abl
A+ A A-

MU16/1 zieht ins ÖMS Final Four ein

  • Veröffentlicht am Montag, 31. März 2014 12:32

Im ersten Viertelfinale können sich der Favorit Vienna D.C. Timberwolves deutlich gegen UBSC Raiffeisen Graz mit 85:33 durchsetzen.

Die Gastgeber aus Wien müssen ohne Erol Ersek, Maximillian Schuecker und Timo Tatzber antreten. Trotzdem gehen die Timberwolves gleich zu Beginn mit 14:2 in Führung. Nach einer Auszeit finden die Grazer besser ins Spiel und können durch gute 1-1 Aktionen und 6 Punkte von Ohakwe das Spiel ausgeglichener gestalten. Im zweiten Spielabschnitt verteidigen die Gäste aus Graz gut und zwingen die Timberwolves zu vielen Würfen von außen, trotzdem wächst der Vorsprung der Wiener bis zur Halbzeitpause auf 14 Punkte an.
Nach dem Seitenwechsel rühren die Wolves Beton in der Verteidigung an, lassen im dritten Viertel nur 3 Punkte der Grazer zu und sorgen für die Vorentscheidung im Spiel. Im letzten Spielabschnitt kann der UBSC Graz gar nicht mehr mit den hohen Spieltempo der Timberwolves mithalten und verliert das letzte Viertel 30:7.

Vienna D.C. Timberwolves - UBSC Raiffeisen Graz
85:33 (22:12, 18:14, 15:3, 30:7)

Vienna D.C. Timberwolves: Olowu 15, Hofbauer 13, Mayr 12, Rogat 11, Werle 10, Szkutta 9, König 5, Chrigui4, John 4, Laurencik 2

UBSC Raiffeisen Graz: Qollaku 9, Wess 9, Ohakwe B. 8, Ohakwe J. 2, Simschitz 2, Ali 1

Auch MU16/1 gewinnt Derby gegen Flames

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 26. März 2014 11:20

Im Spitzenspiel der WMS gegen die Basket Flames müssen die Timberwolves ohne Erol Ersek, Alex Rogat und Mark Laurencik antreten. Die Flames erwischen den besseren Start und führen rasch 6-2. Joshua Olowu und Maxi Schuecker sorgen mit jeweils 6 Punkten für einen 12:2 Run und den Führungswechsel. Lawrence Mayr sorgt mit 10 Punkten in den letzten beiden Spielminuten des ersten Viertels für eine 9 Punkte-Führung seiner Mannschaft. Kurz vor der Halbzeitpause bekommt Maxi Schuecker beim Reboundkampf unglücklich einen Ellenbogen ab und erleidet einen Nasenbeinbruch. Seine Mannschaft kann den Ausfall mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gut kompensieren und so ändert sich im dritten Spielabschnitt am Vorsprung der Wolves kaum etwas, das Spiel ist ausgeglichen. Mit zwei erfolgreichen Dreiern der Timberwolves infolge zu Beginn des vierten Viertels heißt es +16. Mike Kress, Head Coach der Flames muss wegen zwei technischen Fouls die Halle verlassen und seine Mannschaft schafft es nicht mehr zurück ins Spiel zu kommen. Insgesamt wird die Leistung der Schiedsrichter nicht der Leistung und dem Einsatz der Spieler auf beiden Seiten gerecht. Zu viele Fehler und zu wenig Kontrolle über das Spiel sorgen für viel Unverständnis bei beiden Coaches und allen Zuschauern. Schade für die Spieler, dass dieses vielversprechende Spiel nicht besser geleitet wurde.

Weitere Aufeinandertreffen der beiden Teams sind im Final Four der WMS und ÖMS zu gut wie fix.

Basket Flames/1 - Vienna D.C. TImberwolves/1

63:79 (18:27, 14:14, 17:19, 23:19)

Wolves: Olowu 17, Hofbauer 16, Schuecker 12, Mayr 10, Szkutta 9, John 6, Chrigui 4, Werle 3, König 2, Tatzber

Flames: Rosenbaum 15, Bezhanishvili 15, Oguamalam 9, Yildirim 7, Pratsch 5, Lacic 5, Lazovski 4, De Silva 2, Cermak 1

MU16/1 mit zwei Siegen in der ÖMS

  • Veröffentlicht am Montag, 24. Februar 2014 11:11

Im vorletzten Turnier der Hauptrunde setzen sich die Timberwolves gegen BC Zepter Vienna und Basket Flames durch und setzen sich mit 7 Siegen und 1 Niederlage an die Tabellenspitze.

Gegen BC Zepter Vienna ist das Spiel von Beginn an eine klare Angelegenheit, wie die bisherigen Begegnungen auch. Beim BC fehlt Petar Gvero, die Timerwolves müssen ohne John, Laurencik und Rogat antreten. Zur Halbzeitpause führen die Wolves bereits 47:16 und sind in allen Belangen überlegen. Auch nach dem Seitenwechsel lassen Max Schuecker und Co. nur 16 Punkte zu und gehen als klarer und verdienter Sieger vom Feld.

Vienna D.C. Timberwolves – BC Zepter Vienna

104:32 (22:9, 25:7, 32:7, 25:9)

Timberwolves: Hofbauer 19, Szkutta 17, Mayr 14, Olowu 12, Schuecker 12, Ersek 8, König 8, Werle 8, Tatzber 4, Chrigui 2

BC Zepter: Gentner 16, Zdravkovic 8, Mndrucic 3, Galavics 2, Rusic 2, Pamuk 1

Gegen die Basket Flames gelingt Wolves ein guter Start. Nach 6 Minuten steht es 1:10 und die Flames kommen anfangs nicht mit der Aggressivität der Timberwolves zurecht. David Rosenbaum hält die Flames im Spiel aber Jakob Szkutta, Andi Werle, Lawrence Mayr und Peter Hofbauer treffen von außen exzellent und bauen den Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 16 Punkte aus. Nach dem Seitenwechsel finden die Flames besser ins Spiel, von den Wolves werden einige leichte Punkte liegengelassen aber in den wichtigen Momenten wird immer dagegen und die Flames auf Abstand gehalten.

Coach Andreas Kaineder zum Spiel: „Ein sehr intensives Spiel von beiden Mannschaften. Wir haben uns heute sehr treffsicher präsentiert und obwohl wir mehr Fouls hatten, sind wir mit der unsicheren Linie der Refs besser klar gekommen als die Flames.“

Basket Flames – Vienna D.C. Timberwolves

46:65 (6:14, 11:19, 13:15, 16:17)

Timberwolves: Hofbauer 15, Szkutta 11, Werle 9, Schuecker 8, Mayr 7, Olowu 7, Chrigui 4, Ersek 3, König 1, Tatzber

Flames: Rosenbaum 15, Georgi 9, Lacic 5, Yildirim 5, Pratsch 4, De Silva 3, Cermak 3, Lazovski 2

MU16/1 - Zwei weitere Siege in ÖMS

  • Veröffentlicht am Montag, 03. März 2014 00:37

Im letzten Turnier der MU16 ÖMS HR1 sichern sich die Vienna D.C. Timberwolves mit zwei deutlichen Siegen Platz 1. Die Panthers aus Fürstenfeld schlagen nach zweistelligem Rückstand doch nach WAT 3.

Im ersten Spiel wollten die Wölfe aus der Donaustadt Revanche für die bisher einzige Niederlage in der ÖMS nehmen. Aggressive Verteidigung und schnelle Gegenangriffe der Timberwolves resultieren in einem 10:0-Run in den ersten Spielminuten. Nach einigen Ballverlusten erfängt sich Fürstenfeld und bleibt dank Villgratter (8 Punkte im ersten Viertel) im Spiel. Auf Setiten der Timberwolves zeigt Jakob Szkutta mit 10 Punkten im ersten Viertel auf. Im zweiten Spielabschnitt versuchen die Fürstenfelder eine Zonenverteidigung, die Erol Ersek mit einem Layup und drei Dreiern regelrecht auseinander nimmt. Zur Halbzeitpause liegen die Gastgeber bereits 50:25 voran.

Nach dem Seitenwechsel machen die Wölfe mit einem 17:0-Run alles klar. Besonders die hervorragende Defense von Max Schuecker und Co. gegen Big Man Josip Popic, der nur auf 2 Punkte durch Freiwürfe kommt, spricht eine deutliche Sprache. Villgratter und Porca glänzen hin und wieder durch schöne Einzelaktionen. In Summe können die Panthers gegen die Wolves aber nicht mithalten und so gelingt Peter Hofbauer und Co. mit einem 101:50 Erfolg die Revanche.

Vienna D.C. Timberwolves - BSC Fürstenfeld Panthers

101:50 (24:16, 26:9, 26:14, 25:11)

Timberwolves: Szkutta 28, Hofbauer 26, Ersek 17, Olowu 12, Schuecker 6, Mayr 5, König 4, Werle 2, Rogat 1, Chrigui und Tatzber

Panthers: Villgratter 21, Porca 1, Ruck 4, Sivic 4, Popic 2, Wallner 1

Gleich im Anschluss mussten die Fürstenfelder gegen WAT 3 antreten. Das Spiel beginnt ausgeglichen, beide Mannschaften punkten abwechselnd. Ein kurzer Zwischensprint der Capricorns bringt ihnen eine 6 Punkte-Führung bis zur Viertelpause. Im zweiten Viertel übernimmt WAT 3 dann mit einem 11:2-Run die Kontrolle und setzt sich erstmals mit über 10 Punkten ab. Popic und Villgratter bringen die Panthers kurz vor der Halbzeitpause noch auf 9 Punkte heran (31:40). In den ersten Spielminuten der zweiten Halbzeit passiert nicht viel. Dann reißt bei WAT 3 der Faden und Fürstenfeld kann mit einem viertelübergreifenden 30:2-Run das Spiel drehen. Die Kraftreserven der Capricorns reichen nicht mehr um das Spiel nochmals knapp zu machen und so machen sich die Panthers mit einem Sieg in der Tasche auf den Heimweg.

BSC Fürstenfeld Panthers - WAT 3 Capricorns

77:61 (16:22, 15:18, 24:9, 22:12)

Panthers: Popic 23, Porca 23, Villgratter 19, Loidolt 3, Sivic 3, Ruck 2

Capricorns: Heimerl 15, Huber 13, Herzog 6, Müller 6, Lekic 6, Telegdy 6, Mellebarth 5, Ebner 2, Dürschmied 2

Nach der bitteren Niederlage gegen Fürstenfeld mussten die Capricorns noch gegen die Timberwolves antreten. Schnell war klar, dass es für WAT 3 nichts zu holen gab. Bereits nach 10 Spielminuten liegen die Timberwolves 28:10 voran und sind in allen Belangen klar überlegen. Bei WAT 3 merkt man die Müdigkeit vom Spiel direkt zuvor und so haben die auch tiefer besetzten Wölfe ein leichtes Spiel. Nach einem behind the back pass von Joshua Olowu sorgt Max Schuecker mit einem reverse-Dunk mit „and one“ für das Highlight des Tages. Nach dem Seitenwechsel präsentieren sich die Capricorn tapfer und kämpfen um jeden Ball und ihr Einsatz wird mit fünf erfolgreichen Dreiern belohnt.

WAT 3 Capricorns - Vienna D.C. Timberwolves

45:103 (10:28, 8:37, 13:20, 14:18)

Capricorns: Zorell 15, Dürschmied 5, Huber 5, Müller 5, Mellebarth 5, Heimerl 4, Rusiz 4

Timberwolves: Hofbauer 18, Szkutta 18, Schuecker 12, Chrigui 12, König 8, Rogat 8, Werle 8, Ersek 7, Mayr 6, Olowu 6, Tatzber

MU16/1 siegt im Oberen Playoff

  • Veröffentlicht am Montag, 17. Februar 2014 16:58

Im ersten Spiel des Oberen Playoff der WMS trafen die Timberwolves auf WAT3, bereits die vierte Begegnung der beiden Teams in dieser Saison. Das Spiel beginnt ausgeglichen, 8:9 nach 5 Minuten. Bis zum Ende des ersten Viertels können die Wolves das Tempo erhöhen und auf 12:20 davon ziehen. Auf im zweiten Viertel kann WAT 3 besser dagegenhalten als in den bisherigen Partien und liegt zur Halbzeitpause nur mit 24:41 zurück. Nach dem Seitenwechsel beginnen die Timberwolves mit einem 20:0-Run und sorgen für klare Verhältnisse und die Vorentscheidung im Spiel.

 

WAT 3 Capricorns - Vienna D.C. TImberwolves/1

36:84 (12:20, 12:21, 6:20, 6:23)

Timberwolves: Szkutta 20, Ersek 17, Hofbauer 14, Olowu 12, Schuecker 6, Mayr 5, Werle 5, König 3, Chrigui 2, Tatzber

WAT 3: Huber 12, Simic 6, Zorell 5, Heimerl 4, Lekic 3, Herzog 2, Telegdy 2, Ebner 1