Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU16/2: drei schwere Spiele

  • Veröffentlicht am Dienstag, 06. Februar 2018 09:42

Zum Abschluss der Regionalliga trafen die jungen Wölfe auf gleich 3 starke Gegner in nur 10 Tagen!


Am 23.01.2018 trafen die Wölfe in der Stadthalle auf Union Döbling. Einen FinalFour Teilnehmer! Die körperlich stärkeren Döblinger sicherten sich das Spiel und gewinnen 90:39.
Die jungen Wölfe standen vor einer schweren Aufgabe aber haben großen Kampfgeist gezeigt. Das Spiel war von der ersten Minute klar auf der Seite der Döblinger. Der Größenunterschied und die körpeliche Überlegenheit war für die jungen Wölfe über das ganze Spiel eine große Hürde. Im ersten Viertel konnte man noch mit Distanzwürfen mithalten, doch im zweiten Viertel machten die Döblinger das Spiel zu. Ganz stark und eine führende Kraft war Köhler, der mit seiner Energie die Mannschaft mitzog.

Nach der Pause schafften es die Wölfe ihr Spiel zu spielen. So schaffte man im dritten Viertel sogar ein 9:9 rauszuholen. Im letzten Viertel spielten am Anfang nur die Döblinger. Zum Schluß konnten die Wölfe noch das Resultat „verschönern“ doch am Ende musste man sich einen starken Gegner geschlagen geben.


Union Döbling vs Vienna D.C. Timberwolves/2 90:39 (26:11; 28:4; 9:9; 27:15)

Timberwolves: Köhler 13Pkt, Manuel 10Pkt, Ruppnig 6Pkt, Kröss 4Pkt, Ahmed 4Pkt, Babic 2Pkt, Mndrucic, Konkwo, Schmid, Karian

 

Nur zwei Tage später müssen die Wölfe gegen den Meister im Pool antreten. Im T-Mobile Dome verlieren die jungen Wölfe gegen Basket Flames/1 green 57:97.

Den Anfang haben die Wölfe komplett verschlaffen und konnten die schnellen Flames kaum aufhalten. Erst im zweiten Viertel zeigen die Wölfe wieder Feuer und kämpfen viel besser. Die ersten Minuten gingen wieder an die Flames aber ab der 4ten Minute zeigen die Wölfe was sie können. Es wird besser verteidigt und daraus folgt ein
guter Run. Ein 16:8 Run in 5 Minuten für die Wölfe gibt wieder Selbstvertrauen und Stärke. Das zweite Viertel ging zwar an die Flames aber nur knapp mit 19:25 aus der Sicht der Wölfe. Nach der Pause starten die Wölfe wo sie am Ende des zweiten Viertel aufgehört haben. Das Spiel wird jetzt auf Augenhöhe mit dem Meister gespielt. Besonders stark zeigen sich Ruppnig, Kröss und Babayigit im dritten Viertel. Babayigit scored einen Buzzerbeater von der Mittellinie und die Wölfe schaffen die Sensation! Das dritte Viertel gewinnen sie mit 23:21! Am Ende fehlte die Ausdauer und die Flames gewinnen das Spiel.


Vienna D.C. Timberwolves/2 vs Basket Flames/1 green 57:97 (6:26; 19:25; 23:21; 9:22)
Timberwolves: Kröss 14 Pkt, Ruppnig 10Pkt, Babic 7Pkt, Schmid 5Pkt, Köhler 5Pkt, Manuel 4Pkt, Ahmed 4Pkt, Babayigit 4Pkt, Maslenka 2Pkt, Karian 2Pkt, Miletic

 

Zum letzen Spiel in der Regionalliga fahren die Wölfe nach St.Pölten. Zu 8 nach St. Pölten angereist müssen sich die Wölfe, UBC St. Pölten am Ende mit 52:73 geschlagen geben.
Wieder zeigen die jungen Wölfe einen schwachen Start und lassen St. Pölten schnell eine hohe Führung zu. Probleme in der Verteildigung und Schwierigkeiten zum gegnerischen Korb zu kommen bestrafen die Gastgeber schnell und ziehen nach den ersten 20 Minuten mit +19 davon. Erst nach der Pause spielen die Wölfe wieder besser.
Der Ball wird schneller bewegt und man scored wieder zweistellig pro Viertel. Köhler und Manuel zeigen ihre Stärken und können die Verteildugung herausfordern. Auch die Kommunikation im Team wird besser. Die letzten 2 Vierteln werden auf Augenhöhe gespielt doch am Ende muss man sich einen starken Gegner geschlagen geben.

UBC St. Pölten vs Vienna D.C. Timberwolves/2 73:52 (17:8; 18:8; 19:16; 19:20)
Timberwolves: Manuel 21Pkt, Köhler 9Pkt, Kröss 6Pkt, Babayigit 5Pkt, Konkwo 4Pkt, Ruppnig 4Pkt, Babic 2Pkt, Schmid 1Pkt

 

“3 sehr starke Gegner in nur 10 Tagen! Wir haben aber gut dagegen gehalten. Wir werden von Spiel zu Spiel besser. Bin sehr stolz auf die Buschen und die Energie die sie auf den Parkett zeigen. Gegen die Flames gewinnt die Mannschaft sogar ein Viertel! Wir haben sehr gut gegen die 3 stärksten Mannschaften im Pool gespielt und die Energie wollen wir in die Wiener Meisterschaft mitnehmen. Ich hoffe die Burschen nehmen viel aus diesen Spielen mit damit wir stark in der Wiener Meisterschaft mitspielen.“ Sagt Trainer Radicevic.