Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU16 WMS: Internes Duell U16/1 gegen U16/2

  • Veröffentlicht am Freitag, 02. März 2018 16:23

Im ersten Spiel der Wiener Meisterschaft trafen die beiden U16 Mannschaften der Vienna D.C. Timberwolves aufeinander. Nach starken 40 Minuten im T-Mobile Dome konnte die erste Mannschaft klar mit 113:55 gewinnen.

 

Vienna D.C. Timberwolves/2 vs Vienna D.C. Timberwolves/1 55:113 (14:33; 13:23; 24:34; 4:23)

 

Das Wolves Duell startet mit einem 6:0 Run für die erste Wolves Mannschaft, die auch die Führung bis Schluss nicht mehr abgeben. Die junge zweite Mannschaft kann aber in manchen Phasen des Spiel sehr guten Basketball zeigen. Auch ein paar Highlights gehen an die zweite Mannschaft. Wie zum Beispiel ein Dreier von Babayigit mit der Sirene zur Halbzeit! Körperlich ist aber die erste Mannschaft klar im Vorteil und das wissen sie auch gut auszunützen.
Im dritten Viertel, auch das punktereicheste Viertel auf beiden Seiten, gibt die ungeschlagene ÖMS Mannschaft das Tempo vor. Zeitweise aber mit Fehlern in der Verteildigung, die die jungen Wölfe gut ausnützen können. Am Schluss sind die Kraftreserven leider auch schon zu Ende und die Timberwolves/1 scoren nach belieben.
Beide Mannschaften zeigen viel Energie und Willen auf dem Parkett und dieses sollte man in den nächsten Spielen mitnehnem. Das Wolves Duell endet mit einem Sieg der ersten Mannschaft doch die jüngeren Wölfe haben sich als ein harter Gegner bewiesen!

 

Timberwolves/2: Manuel 18Pkt, Köhler 18Pkt, Babayigit 12Pkt, Ruppnig 3Pkt, Babic 2Pkt, Köhres 2Pkt, Miletic,
Konkwo, Maslenka, Schmid, Karian
Timberwolves/1: Großmann 27Pkt, Stubenvoll 24Pkt, Fobi 17Pkt, Ringhofer 15Pkt, Sonnenburger 10Pkt, Redzepovic 8Pkt, Neubauer 8Pkt, Visnjic 4Pkt, Okoro


mU16/2: drei schwere Spiele

  • Veröffentlicht am Dienstag, 06. Februar 2018 09:42

Zum Abschluss der Regionalliga trafen die jungen Wölfe auf gleich 3 starke Gegner in nur 10 Tagen!


Am 23.01.2018 trafen die Wölfe in der Stadthalle auf Union Döbling. Einen FinalFour Teilnehmer! Die körperlich stärkeren Döblinger sicherten sich das Spiel und gewinnen 90:39.
Die jungen Wölfe standen vor einer schweren Aufgabe aber haben großen Kampfgeist gezeigt. Das Spiel war von der ersten Minute klar auf der Seite der Döblinger. Der Größenunterschied und die körpeliche Überlegenheit war für die jungen Wölfe über das ganze Spiel eine große Hürde. Im ersten Viertel konnte man noch mit Distanzwürfen mithalten, doch im zweiten Viertel machten die Döblinger das Spiel zu. Ganz stark und eine führende Kraft war Köhler, der mit seiner Energie die Mannschaft mitzog.

Nach der Pause schafften es die Wölfe ihr Spiel zu spielen. So schaffte man im dritten Viertel sogar ein 9:9 rauszuholen. Im letzten Viertel spielten am Anfang nur die Döblinger. Zum Schluß konnten die Wölfe noch das Resultat „verschönern“ doch am Ende musste man sich einen starken Gegner geschlagen geben.


Union Döbling vs Vienna D.C. Timberwolves/2 90:39 (26:11; 28:4; 9:9; 27:15)

Timberwolves: Köhler 13Pkt, Manuel 10Pkt, Ruppnig 6Pkt, Kröss 4Pkt, Ahmed 4Pkt, Babic 2Pkt, Mndrucic, Konkwo, Schmid, Karian

 

Nur zwei Tage später müssen die Wölfe gegen den Meister im Pool antreten. Im T-Mobile Dome verlieren die jungen Wölfe gegen Basket Flames/1 green 57:97.

Den Anfang haben die Wölfe komplett verschlaffen und konnten die schnellen Flames kaum aufhalten. Erst im zweiten Viertel zeigen die Wölfe wieder Feuer und kämpfen viel besser. Die ersten Minuten gingen wieder an die Flames aber ab der 4ten Minute zeigen die Wölfe was sie können. Es wird besser verteidigt und daraus folgt ein
guter Run. Ein 16:8 Run in 5 Minuten für die Wölfe gibt wieder Selbstvertrauen und Stärke. Das zweite Viertel ging zwar an die Flames aber nur knapp mit 19:25 aus der Sicht der Wölfe. Nach der Pause starten die Wölfe wo sie am Ende des zweiten Viertel aufgehört haben. Das Spiel wird jetzt auf Augenhöhe mit dem Meister gespielt. Besonders stark zeigen sich Ruppnig, Kröss und Babayigit im dritten Viertel. Babayigit scored einen Buzzerbeater von der Mittellinie und die Wölfe schaffen die Sensation! Das dritte Viertel gewinnen sie mit 23:21! Am Ende fehlte die Ausdauer und die Flames gewinnen das Spiel.


Vienna D.C. Timberwolves/2 vs Basket Flames/1 green 57:97 (6:26; 19:25; 23:21; 9:22)
Timberwolves: Kröss 14 Pkt, Ruppnig 10Pkt, Babic 7Pkt, Schmid 5Pkt, Köhler 5Pkt, Manuel 4Pkt, Ahmed 4Pkt, Babayigit 4Pkt, Maslenka 2Pkt, Karian 2Pkt, Miletic

 

Zum letzen Spiel in der Regionalliga fahren die Wölfe nach St.Pölten. Zu 8 nach St. Pölten angereist müssen sich die Wölfe, UBC St. Pölten am Ende mit 52:73 geschlagen geben.
Wieder zeigen die jungen Wölfe einen schwachen Start und lassen St. Pölten schnell eine hohe Führung zu. Probleme in der Verteildigung und Schwierigkeiten zum gegnerischen Korb zu kommen bestrafen die Gastgeber schnell und ziehen nach den ersten 20 Minuten mit +19 davon. Erst nach der Pause spielen die Wölfe wieder besser.
Der Ball wird schneller bewegt und man scored wieder zweistellig pro Viertel. Köhler und Manuel zeigen ihre Stärken und können die Verteildugung herausfordern. Auch die Kommunikation im Team wird besser. Die letzten 2 Vierteln werden auf Augenhöhe gespielt doch am Ende muss man sich einen starken Gegner geschlagen geben.

UBC St. Pölten vs Vienna D.C. Timberwolves/2 73:52 (17:8; 18:8; 19:16; 19:20)
Timberwolves: Manuel 21Pkt, Köhler 9Pkt, Kröss 6Pkt, Babayigit 5Pkt, Konkwo 4Pkt, Ruppnig 4Pkt, Babic 2Pkt, Schmid 1Pkt

 

“3 sehr starke Gegner in nur 10 Tagen! Wir haben aber gut dagegen gehalten. Wir werden von Spiel zu Spiel besser. Bin sehr stolz auf die Buschen und die Energie die sie auf den Parkett zeigen. Gegen die Flames gewinnt die Mannschaft sogar ein Viertel! Wir haben sehr gut gegen die 3 stärksten Mannschaften im Pool gespielt und die Energie wollen wir in die Wiener Meisterschaft mitnehmen. Ich hoffe die Burschen nehmen viel aus diesen Spielen mit damit wir stark in der Wiener Meisterschaft mitspielen.“ Sagt Trainer Radicevic.

MU16/2: Ordentliche Leistung in Deutsch Wagram

  • Veröffentlicht am Sonntag, 19. November 2017 19:33

Sonntag Nachmittag musste die MU16/2 auswärts in der Regionalliga ran. Man war zu Gast in Deutsch Wagram, wo man im BORG auf die dort beheimateten Alligatoren traf. Neben Xaver Roßnagl fehlte auch Headcoach Marko Radicevic, der mit dem MU16/1 Team das gesamte Wochenende im Westen Österreiches weilte. Für ihn übernahm Adin Abidovic das Coaching.

Mit 11:4 gelangt auch ein recht ordentlicher Start. Die Hausherren fingen sich aber wieder und übernahmen per 10:0 Lauf die Führung. Mit einem ordentlichen Schlusspurt, holten sich die Donaustädter erneut die Führung nach dem ersten Abschnitt. Im zweiten Viertel agierte man zu zaghaft, die Alligatoren bissen nun zu und zogen auf 31:22 davon. Adin Abidovic musste die Notbremse ziehen und bat um eine einminütige Besprechung. Nach und nach war man wieder im Geschehen drinnen, doch die Mannschaft von Hannes Quirgst ging mit 39:30 in die Halbzeitpause.
 
 
Da starteten die Wölfe erneut schlecht, und lagen prompt mit 13 Punkten in Rückstand. Doch die Wölfe wollten nicht die weisse Flagge hissen, sondern kämpften sich durch Justin Manuel und "Energizer" Marco Köhler wieder ins Spiel hinein. Mit einem energien Zug zum Korb verkürzt Marco Köhler auf 49:56 nach 30 Minuten. Erneut zogen die Hausherren auf +10 davon, man glaubte es würde nun in die Richtung der Alligators gehen. Doch 6 schnelle Punkte sorgten wieder für Hoffnung bei den Wolves, die in der gut besuchten BORG Halle weiterkämpften. Leider schaffte man den kompletten Turnaround nicht. In einem guten Spiel verlieren die Wolves mit 60:69, eine Niederlage die Hoffnung für den weiteren Saisonverlauf gibt.
 
 
 
UDW Alligators MU16 vs. Vienna D.C. Timberwolves MU16/2     69:60 (56:49, 39:30, 16:18)




Punkteverteilung:
Manuel 30, Köhler 9, Kröss 8, Karian 3, Babayigit, Ruppnig, Alarcon, Konkwo & Babic je 2, Miletic; Köhres
 


"Ich bin mit der Leistung zufrieden, die Jungs haben bis auf das zweite Viertel eine ordentliche Leistung gezeigt. Wir haben nie aufgegeben und mit Engagement gespielt. Den Unterschied heute haben eben diese 9 Punkte gemacht, denn spielerisch waren wir auf einer Ebene mit Deutsch Wagram. Gratulation an den Gegner zu einer fairen und schönen Partie." so Adin Abidovic
 
 

MU16/2: Samstagskrimi im Dome

  • Veröffentlicht am Sonntag, 21. Januar 2018 18:30

Die MU16/2 durfte Samstag Nachmittag nach über 2 Monaten wieder ein Wettbewerbsspiel bestreiten. Zu Gast hatte man die Basket Flames/3 White, ein unbekannter Gegner, der aber wie die Wolves noch sieglos war. Headcoach Marko Radicevic war ob des zeitgleich findenden MU16 ÖMS Spiels in Klosterneuburg verhindert, somit übernahm Adin Abidovic interimsweise wieder das Coaching.



Der 25-Jährige Trainer sah kein gutes erstes Viertel. Man verschlief komplett den Start und lag 2:8 hinten, dies war natürlich Grund genug die erste Auszeit zu nehmen. Mit 6 Punkten in Serie bissen sich die Wölfe zurück, doch die nächste Kaltdusche folgte, denn man kassierte bis zum Viertelende weitere 9 Punkte und lag 8:17 nach den ersten 10 Minuten zurück. Im zweiten Abschnitt gaben die Wölfe Gas und konnten durch U14 Spieler Yasin Ahmed und Marco Köhler eine 22:19 Führung herausholen. Immer wenn man führte, setzten die Flames Nadelstiche. Justin Manuel konnte noch einen Twopointer scoren, und man ging mit 24:25 in die Halbzeitpause.



Im dritten Viertel werden ja Spiele entschieden sagt man, doch der Start war noch zäh. Nun war das Momentum auf Seiten der Donaustädter, denn die Wolves zogen auf 36:27 davon, eine Flames Auszeit musste her. Doch man darf sich niemals auf den Lorbeeren ausruhen, und genau dies taten die Wölfe und kassierten prompt die Rechnung. Erstens vergab man in dem Abschnitt 9 Freiwürfe und man kassierte Zwei Dreier sowie einen Two Pointer. Man führte nur mehr +5. Bis zum Viertelende verkürzten die Flames auf 38:40. Somit war ein spannendes viertes Viertel garantiert, wo sich die Wolves und Flames ein Kopf an Kopf Rennen lieferten. Marco Köhler per Dreier und Justin Manuel stellten auf +5. Erneut kam die Antwort der Gäste, und es stand 51:51. In der darauffolgenden Situation gab es einen kurzen Schock, als Marco Köhler ein Offensefoul ziehen wollte und unglücklich auf den Kopf fiel. Nach einige Minuten gab es zum Glück Entwarnung, doch es war das 5.Foul des Energizers. Doch genau dies beflügelte die restliche Truppe, Milan Babic stellt auf 61:56. Justin Manuel begeht sein 5.Foul, somit war Luca Kröss als Insidemann noch mehr gefordert. Perk traf für die Flames einen Dreier und die Wolves lagen nur mehr 61:60 in Front. Die Huemer Jungs begingen nun ein Stop the Clock Foul, 1,4 Sekunden vor dem Ende. Dies nützte Adin Abidovic für eine Auszeit und der 25-Jährige hatte eine Idee, die am Ende auch aufging. Jan Ruppnig verwarf den ersten Freiwurf, den zweiten ebenfalls, die Flames bekamen zwar den Rebound, aber die Zeit reichte nicht mehr. Riesengroßer Jubel herrschte bei den Wolves und den anwesenden Zuschauern und Eltern. 




Vienna D.C. Timberwolves MU16/2 vs. Basket Flames/3 white MU16    61:60 (40:38, 24:25, 8:17)




Punkteverteilung:

Manuel 16, Köhler 15, Ahmed 10, Ruppnig, Kröss & Babic je 6, 
Roßnagl 2, Konkwo, Schmid, Mndrucic, Karian A.




"Nach einem verschlafenen ersten Viertel, waren die Jungs ab dem zweiten Viertel besser unterwegs. Jedoch haben wir es nie geschafft uns einen Vorsprung zu erarbeiten, da wir vorallem beim Rebound öfters das Nachsehen hatten. Wir hatten im 3/4 +9 und haben es verabsäumt uns endgültig abzusetzen. Jedesmal wenn wir in Führung gingen, setzten die Flames geschickt Nadelstiche und konnten sich so ins Spiel zurückbringen. Dies darf den Spielern in den nächsten Spielen nicht mehr passieren. Ich freue mich für die Spieler, sie haben sich den Sieg mit einer guten Eigeninitiative verdient." so ein glücklicher Adin Abidovic

mU16/2: Junge Wölfe verlieren das erste Spiel

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 18. Oktober 2017 09:55

Nachdem das Spiel drei Tage davor fast abgesagt wurde, trafen sich die Vienna D.C. Timberwolves/2 und die WAT3/1 aus Simmering am Sonntag doch noch in der Pastorstraße. Beide Mannschaften mit einer jüngeren Auswahl, die Wölfe hatten sogar zwei mU14 Spieler im Kader, die sich als eine starke Ergänzung bewiesen haben. Leider musste man sich am Schluss WAT3 geschlagen geben, die körpelich doch stärker waren. WAT3 gewinnt das Spiel mit 90:43.


Das Spiel startet aber offen. Die Wölfe spielen stark gegen die Capricors in den ersten Minuten. Ein getroffener Dreier von Redzepovic in der sechsten Minute bringt die Wölfe in Führung. Leider auch die letzte in diesem Spiel! Ab dann dreht WAT3 das Spiel und spielt voll auf. Die Abwehr der Wölfe zeigt Schwäche und kann nur einzelne Erfolge feiern.


Im zweiten Viertel kann man zum Teil noch mithalten, auch erste Foulprobleme tauchen auf. WAT3 verwandelt 12 von 22 Freiwürfe in den ersten 20 Minuten! Nach den ersten 20 Minuten stand es 27:51 aus Sicht der Wölfe.

Am Anfang der zweiten Hälfte sitzen Redzepovic und Babic wegen ihrer 4. Fouls früh auf der Bank, was WAT3 bestrafte. Im letzten Viertel war das Spiel schon entschieden, aber die Wölfe hielten das Tempo immer noch hoch. Am Ende verlieren die Wölfe das Spiel 43:90.


„40 harte erste Minuten! Die Nervosität vor dem ersten Spiel war groß! Die Jungen haben heute aber viel gelernt. Unsere Verteildigung war sehr schwach heute. Auch viele Fouls machten uns zu schaffen. Ahmed und Alarcon, zwei ganz jünge Wölfe aus dem jüngeren Jahrgang waren im Kader, die ein tolles Spiel gegen körperlich stärkere Gegner gespielt haben. WAT3 war deutlich grösser als wir und bereitete viele Probleme. Das Positive ist, dass das Spiel sehr lehrreich für die jungen Wölfe war. Wenn wir die Abwehr in Griff bekommen wird das Spiel vorne automatisch besser. Wir haben jetzt Zeit bis zum nächsten Spiel die gut genützt werden muss“ sagte Trainer Radicevic.


mU16AA: WAT3/1 vs Vienna D.C. Timberwolves/2 90:43 (25:15; 26:12; 23:4; 16:12)


Timberwolves: Redzepovic 19, Konkwo 6, Roßnagl 4, Schmid 4, Kröss 4, Ahmed 3, Alarcon 2, Ruppnig 1, Babic, Maslenka, Mndruncic