Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU19/1: Erneut im Wiener Finale!

  • Veröffentlicht am Sonntag, 19. Mai 2019 13:16

Die Vienna D.C. Timberwolves/1 entscheiden das Wiener mU19-Halbfinale gegen die Basket Flames/1 green am Samstag im HdB Liesing deutlich mit 88:58 für sich!

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Die Wolves treffen am 2. Juni (19.15 Uhr, Stadthalle B) im Endspiel auf den BC Hallmann Vienna, der sich gegen Vienna United/PSV nach Verlängerung durchsetzt.

Für die Wölfe geht es in diesem Spiel darum, bereits zum zwölften Mal in Folge den Wiener Meistertitel in der Nachwuchskönigsklasse (mU19, früher mU18) in die Donaustadt zu holen.

Zweistellige Führung trotz massiven Foulproblemen

Gegen die Flames beginnen Brani Balvan, Marko Goranovic und Co. mit einem Offensivfeuerwerk, in der 4. Minute führen die Timberwolves bereits 17:8. Angeführt von Lazar Gagic und David Wrumnig kommt der Gegner aber immer besser ins Spiel, zur ersten Pause heißt es nur noch 24:20.

Im zweiten Abschnitt kommen die Wolves lange nicht in Tritt, in den letzten vier Minuten vor der Halbzeit setzen sich Nikica Nikolic und Co. dann aber doch auf 45:33 ab. Bemerkenswert ist die extreme Schieflage in der Foulverteilung: Während die nur zu sechst angetretenen Flames in 20 Minuten ganze zwei Fouls ausfassen, sind bei den Wölfen die Starter Lukas Reichle und Brani Balvan schon mit vier bzw. drei Fouls belastet.

Frühe Vorentscheidung

Die Timberwolves lassen sich davon nicht beirren und kommen an beiden Enden überragend aus der Kabine: Lukas Ringhofer und die Wölfe legen in den ersten fünf Minuten nach der Pause einen tollen 13:0-Run auf 58:33 auf das Parkett. Wrumnig kann für die Flames mit drei Dreiern verkürzen, die Wolves begehen einige Ballverluste, aber Jakob Lohr und Co. führen nach 30 Minuten weiter solide mit 62:48.

Lukas Reichle und die Timberwolves machen im Schlussabschnitt schnell alles klar, in den ersten fünf Minuten des Viertels werden nur zwei Punkte zugelassen. In der Schlussphase kann der Vorsprung auf bis zu 32 Punkte ausgebaut werden, alle zwölf Wölfe scoren.

Next stop: ÖMS-Final-Four

"Nach anfänglichen Problemen in der Defense haben wir uns im Laufe des Spiels gesteigert und souverän gewonnen. Wir haben offensiv einiges ausprobiert und viele Fehler begangen, aber mit einem +30 im Halbfinale sind wir natürlich zufrieden", kommentiert Coach Stefan Grassegger.

Am kommenden Wochenende steht das ÖMS-Final-Four in Wels an. Die Timberwolves treffen im Halbfinale auf Klosterneuburg.

mU19-WMS, Halbfinale, Samstag, HdB Liesing:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - Basket Flames/1 green 88:58 (24:20, 45:33, 62:48)

Timberwolves: Nikolic 15, Reichle 13, Ringhofer 12, Rotter 11, Balvan 9, Lohr 7, Brunner 5, Goranovic 5, Fobi 3, Frey 3, Krejcza 3, Brkic 2

Flames: Wrumnig 25, Gagic 18, Alagic 7, Horvath 4, Simic 4, Walter

mU19-ÖMS: Problemlos ins Final Four!

  • Veröffentlicht am Sonntag, 05. Mai 2019 21:58

Das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves steht im ÖMS-Final-Four! Der österreichische Meister der vergangenen beiden Jahre gewinnt im Viertelfinale gegen die Basket Flames nach dem 91:44 im Hinspiel auch das Rückspiel am Sonntag in der Mollardgasse souverän mit 97:69.

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Im Finalturnier (25./26. Mai) warten im Halbfinale die Basket Dukes Klosterneuburg, die gegen die UDW Alligators erfolgreich bleiben. Die zweite Semifinal-Paarung lautet Oberwart Gunners gegen Flyers Wels (nach ebenfalls jeweils zwei Siegen gegen BBC Nord bzw. St. Pölten).

Tolles zweites Viertel

Auch ohne die Stammkräfte Rotter, Reichle, Tomaschek und Lohr setzen sich die Wölfe im Rückspiel klar durch. Das erste Viertel verläuft jedoch ausgeglichen, Aleksa Petrovic und David Wrumnig bringen die Flames 14:8 in Führung. Nikica Nikolic und die Wolves kontern mit einem 9:0-Run, mit 17:17 geht es in die erste Pause.

Im zweiten Viertel legen die Timberwolves an beiden Enden einen Zahn zu, vorne vollenden bei hohem Spieltempo vor allem Julian Pietersen, Kingsley Fobi und Brani Balvan unter dem Korb sowie Aldin Brkic und Laurence Sison von außen. Zur Halbzeit heißt es 46:33 für die Donaustädter.

Entscheidung mit 13:0-Run

Nach Seitenwechsel dominieren die Wölfe weiter, Balvan, Fobi, Lukas Krejcza und Co. sorgen für den entscheidenden 13:0-Run auf 59:33. Marko Goranovic, Faiz Sufi und Hunor Frey kontrollieren weiter das Geschehen, auch wenn sich vor allem Lazar Gagic und Wrumnig nach Kräften wehren. Stand nach drei Vierteln: 77:49.

Im Schlussabschnitt erzielt Leonardo Lovrin elf Punkte für die Flames, Lukas Ringhofer, Clemens Brunner und die Timberwolves spielen die Partie souverän heim, Julian Pietersen sticht am Ende mit 27 Punkten heraus.

Ausgeglichenes Final Four

"Gratulation an meine Burschen zum Einzug in das Final Four! Nach einem etwas holprigen Saisonstart haben wir eine starke Entwicklung als Team hingelegt und das Zwischenziel souverän erreicht. Nun werden wir drei Wochen lang am Feinschliff arbeiten. Das Final Four ist ausgeglichen besetzt, alle vier Teams haben Chancen auf den Titel", meint Coach Stefan Grassegger.

Vor dem ÖMS-Final-Four treffen die Einser-Wölfe im Wiener Halbfinale auf die Basket Flames/1 (18. Mai, 15 Uhr HdB Liesing). Der Wiener Final Day findet am 2. Juni statt.

mU19-ÖMS, Viertelfinal-Rückspiel, Sonntag, Mollardgasse:

Basket Flames - Vienna D.C. Timberwolves 69:97 (17:17, 33:46, 49:77)

Timberwolves: Pietersen 27, Balvan 14, Goranovic 10 (11 Reb.), Nikolic 10, Fobi 9, Brkic 6, Ringhofer 6, Frey 4, Sison 4, Sufi 3, Brunner 2, Krejcza 2

Flames: Wrumnig 20, Gagic 16, Lovrin 11, Petrovic 6, Rosic 6, Alagic 4, Simic 4, Singh 2, J. Bohle, T. Bohle, Horvath, Sisic

mU19-ÖMS: Wolves mit eineinhalb Beinen im Final Four!

  • Veröffentlicht am Sonntag, 28. April 2019 15:40

Das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves gewinnt am Samstag im T-Mobile Dome das ÖMS-Viertelfinal-Hinspiel gegen die Basket Flames überlegen mit 91:44.

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Der Meister der letzten beiden Jahre verschafft sich somit eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel am 5. Mai.

Perfekter Start

Die Timberwolves verteidigen im ersten Viertel fast fehlerlos, von der 3. Minute bis zum Abschnittsende legen die Hausherren einen 17:0-Run hin. David Wrumnig wird von Lukas Reichle kontrolliert bzw. gedoppelt, am Rebound wird gegen Lazar Gagic ebenso gut gearbeitet. Somit führen Nikica Nikolic, Paul Rotter und Co. zur ersten Pause bereits 20:2.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Im zweiten Viertel erzielt Varandeep Singh für die Flames acht Punkte, Marko Goranovic, Branislav Balvan und die Wölfe dominieren aber weiter und nach einem Off-Balance-Dreier mit dem Buzzer von Paul Rotter heißt es zur Halbzeit 45:13 für die Donaustädter.

Vorsprung wächst auf 50 Punkte an

Marcel Sisic, Lazar Gagic und die Flames zeigen mit 15 Punkten im dritten Viertel offensiv nun etwas mehr auf, Clemens Brunner und die Wolves können den Vorsprung aber weiter ausbauen. Die ABL-Spieler der Wölfe werden zum Teil schon geschont. Nach 30 Minuten liegen die Timberwolves 70:28 vorne.

In der 33. Minute führen Jakob Lohr und Kollegen bereits mit 50 Punkten Differenz (78:28). David Wrumnig und Co. können die Schlussphase ausgeglichen gestalten, die Wolves stehen nach einem +47 im Hinspiel aber schon mit eineinhalb Beinen im Final Four.

Zwei Spiele am Wochenende

"Gratulation an mein Team, das defensiv einen super Job gemacht hat. Vor allem das erste Viertel war fantastisch. Wir haben uns gezielt auf die zwei gefährlichsten Spieler der Flames vorbereitet und konnten diese in den ersten drei Vierteln auf zusammen sieben Punkte halten", ist Coach Stefan Grassegger zufrieden.

Bevor am Sonntag, dem 5. Mai um 18 Uhr in der Mollardgasse das Rückspiel ansteht, treffen die Wölfe am Samstag um 12.45 Uhr ebendort im WBV-Viertelfinale auf WAT 11.

mU19-ÖMS, Viertelfinal-Hinspiel, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - Basket Flames 91:44 (20:2, 45:13, 70:28)

Timberwolves: Balvan 20, Goranovic 13, Rotter 13, Nikolic 10, Brunner 7, Reichle 7, Frey 6, Lohr 5, Fobi 4, Krejcza 4, Sison 2, Ringhofer

Flames: Gagic 9, Sisic 9, Singh 8, Wrumnig 6, Alagic 5, Rosic 3, Horvath 2, Petrovic 2, J. Bohle, T. Bohle, Simic, Tacla

mU19/1: Klarer Pflichtsieg im Viertelfinale

  • Veröffentlicht am Samstag, 04. Mai 2019 23:13

Die Vienna D.C. Timberwolves/1 bleiben in der Wiener mU19-Meisterschaft ungeschlagen und gewinnen am Samstag in der Mollardgasse im Viertelfinale gegen WAT 11 sicher mit 124:31.

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Die Wolves lassen gegen den nur fünft angetretenen Gegner von Beginn an nichts anbrennen und liegen nach dem ersten Viertel bereits 32:4 vorne. Die Wölfe verteidigen erst ab der Mittellinie und können den Vorsprung kontinuierlich ausbauen.

Highlight ist der erste In-Game-Dunk von Jakob Lohr, doch auch die Simmeringer zeigen angeführt von Point Guard Bukvic Spielwitz.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Im Halbfinale treffen die Donaustädter am 18. Mai (15 Uhr, HdB Liesing) auf die Basket Flames/1.

"Wir haben das Spiel und den Gegner mit Respekt behandelt", ist Coach Stefan Grassegger mit seinem Team zufrieden.

WBV-Viertelfinale, Samstag, Mollardgasse:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - WAT 11 124:31 (32:4, 67:10, 99:19)

Timberwolves/1: Lohr 21, Belovukovic 16, Balvan 15, Sufi 14, Sison 13, Brkic 12, Goranovic 12, Frey 10, Hofbauer 5, Fobi 4, Krejcza 2, Brunner

WAT 11: Bukvic 11, Abdul 9, Koese 6, Nikolic 5, Vojinovic

mU19-ÖMS: Sieg gegen Klosterneuburg

  • Veröffentlicht am Sonntag, 07. April 2019 03:15

Das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves beendet den ABL-Pool des ÖMS-Grunddurchgangs mit einer 15:3-Bilanz auf dem zweiten Platz.

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Die Wölfe sichern sich diese gute Ausgangslage mit einem 100:92-Heimsieg gegen die Klosterneuburg Dukes am Samstag im T-Mobile Dome. Inklusive Wiener Meisterschaft ist dies bereits der zwölfte Erfolg in Serie.

Im ÖMS-Viertelfinale geht es somit in Hin- und Rückspiel (27./28. April und 4./5. Mai) gegen die Basket Flames. Bei einem Weiterkommen würde im Halbfinale wieder Klosterneuburg oder Kooperationspartner Deutsch Wagram warten.

Hohe Trefferquote von Beginn an

Die Timberwolves beginnen nach der offiziellen Übergabe der Ströck-Dressen offensiv sehr stark, Lukas Reichle und Paul Rotter scoren zum 17:7. Julian Alper und Max Girschik laufen für die Gäste von außen heiß, aber auch die Wölfe um Reichle und Janis Tomaschek treffen weiter hochprozentig und führen nach dem ersten Viertel 30:19.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Im zweiten Abschnitt kommen Melchior König und Klosterneuburg kurzfristig etwas näher, die Timberwolves vergrößern den Vorsprung unter der Regie von Nikica Nikolic (13 Assists) aber auf 50:34. Mit 51:40 geht es in die Pause, Julian Alper hält bei den Gästen bei 21 Punkten.

Alper sensationell, doch Wolves zu stark

Zu Beginn des dritten Viertels lassen die Wölfe viele leichte Punkte unter dem Korb liegen, Nikhil Sacher und die Dukes kommen auf 54:55 heran. Die Wiener bleiben aber stets voran und durch einen Dreier von Janis Tomaschek gehen die Hausherren mit einem 71:64 in die letzten zehn Minuten.

Dort dominieren die Wolves mit dem in der zweiten Hälfte ganz starken Branislav Balvan und Marko Goranovic inside, die Differenz wächst auf 79:66 und 92:79 an. Bei den Dukes spielt Julian Alper unglaublich auf, er ist von außen und auch im Zug zum Korb kaum zu stoppen. Der Guard kann auf 88:95 und 90:97 verkürzen, aber die Wölfe sind an diesem Abend offensiv zu stark.

Dritte erfolgreiche Revanche

"Nach einem schwierigen Saisonstart mit Auswärtsniederlagen in Klosterneuburg, Wels und Oberwart konnten wir uns nun auch am dritten Gegner mit einem höheren Heimsieg revanchieren. Unsere Entwicklung geht also klar in die richtige Richtung, darauf dürfen wir als Team ruhig stolz sein. Heute hatten wir defensiv Mühe mit Julian Alper, offensiv war es bis auf ein paar Abschlussschwächen unter dem Korb aber sehr stark. Im Viertelfinale gegen die Flames wollen wir unsere Tendenz fortsetzen und mit konzentrierter Arbeit in das Final Four einziehen", kommentiert Coach Stefan Grassegger.

Die Wölfe haben nun drei Wochen Zeit, sich auf die Playoff-Partien vorzubereiten.

mU19-ÖMS, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - Basket Dukes Klosterneuburg 100:92 (30:19, 51:40, 71:64)

Timberwolves: Reichle 26, Balvan 24, Rotter 20, Goranovic 13 (13 Rebounds), Tomaschek 9, Nikolic 5 (13 Assists), Brunner 3, Frey, Krejcza, Lohr; Fobi, Ringhofer

Dukes: Alper 45 (8/18 3er), Girschik 14, König 14, Sacher 12, Akinleye 5, Steinbach 2, Rabl, Vidor; Joncic, Vrabac

Viertelfinal-Tableau:

Oberwart (1) - BBC Nord (4)

St. Pölten (2) - Flyers Wels (3)

Timberwolves (2) - Flames (3)

Deutsch Wagram (1) - Klosterneuburg (4)