Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU19-ÖMS: Punkteflut in Innsbruck

  • Veröffentlicht am Samstag, 13. Januar 2018 22:11

Das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves stellt am Samstag bei SVO Innsbruck mit einem 121:79-Erfolg auf 11:0 Siege in der ÖMS.

Gleich zehn der 15 „1er“-Wölfe fehlen verletzt, krank oder wegen der Überschneidung mit dem 2BL-Spiel in Klagenfurt, aus letzterem Grund muss auch Head Coach Hubert Schmidt passen.

Assistant Coach Jürgen Romfeld fährt mit vier U19/2-Akteuren nach Tirol. Obwohl viel Pufferzeit eingerechnet wurde, kommen die Wolves wegen einer Zugverspätung von fast zwei Stunden nur knapp vor dem geplanten Spielbeginn in der Leitgebhalle an.

Recht ausgeglichene erste Hälfte

Mit einigen Minuten Verspätung entwickelt sich schließlich ein äußerst punktereiches Spiel. Die Timberwolves führen zwar in der 7. Minute mit 22:13, aber die sehr treffsicheren Gastgeber kommen wieder auf drei Zähler heran. Mit 31:26 aus Sicht der Wölfe geht es in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt verkürzt Innsbruck gar auf 32:33, die Donaustädter kontern mit einem 10:0. Alle neun Wölfe finden offensiv zu einem tollen Spielfluss, zur Halbzeit heißt es 62:50.

Starke Defense nach der Pause

Nach Seitenwechsel legen die Wolves defensiv deutlich zu, vorne wird weiter munter gescort. Die Entscheidung fällt früh, nach 30 Minuten zeigt das Scoreboard 92:68 an.

Im Schlussviertel dominieren die Gäste und legen (viertelübergreifend) einen 32:2-Run auf 117:70 hin.

Kompliment an Innsbruck

Durch die Verzögerung ist es auch nach Spielende stressig, das Team schafft es aber rechtzeitig auf die reservierten Plätze im Zug nach Hause.

„Kompliment an Innsbruck - vor allem vor der Pause haben sie uns das Leben richtig schwer gemacht und sehr gut getroffen. In der zweiten Hälfte konnten wir die Kontrolle erlangen und schlussendlich das Spiel noch klar für uns entscheiden“, resümiert Coach Romfeld.

mU19-ÖMS, Samstag, Innsbruck:

SVO Innsbruck – Vienna D.C. Timberwolves 79:121 (26:31, 50:62, 68:92)

Timberwolves: Nikolic 27, Semerl 27, Sison 21, Brieber 10, Butsek 9, Appel 8, Belovukovic 7, Jakob 6, Onwudiwe 6

Innsbruck: Davtian 30, Perani 16, Bijelonjic 10, M. Bulut 8, Schafferer 6, Winkler 4, Jenner 3, Miloradovic 2, E. Bulut, Zagrajsek; Jovanovic

mU19/1: Kantersieg gegen Traiskirchen

  • Veröffentlicht am Freitag, 22. Dezember 2017 04:50

Die mU19/1-Wolves beenden das Jahr am Donnerstag im T-Mobile Dome mit einem 144:51-Regionalligasieg gegen die Traiskirchen LIONS Young & Wild.

Die Timberwolves bleiben somit in der aktuellen Saison ungeschlagen und halten bei einer 14:0-Bilanz.

Gute Leistung über 40 Minuten

Gegen den mit nur sechs Spielern angereisten Nachwuchs des niederösterreichischen ABL-Klubs zeigen die Wölfe zwei Tage nach dem Erfolg gegen Deutsch Wagram ein Offensivspektakel: Nach nur viereinhalb Minuten heißt es 21:3, nach dem ersten Viertel 37:15. Bis zur Halbzeit ziehen die Gastgeber auf 79:26 davon.

Nach Seitenwechsel experimentieren die Wolves erfolgreich mit der Pick-and-Roll-Defense und können das einseitige Spiel sinnvoll nützen. Die Traiskirchner treffen im dritten Viertel vier Dreipunkter, die Timberwolves erlaufen sich viele Gegenangriff-Zähler. 111:40 heißt es vor dem Schlussviertel, das ähnlich verläuft wie die drei davor.

"Leider war Traiskirchen heute stark dezimiert. Wir haben das Spiel trotz des großen Klassenunterschieds seriös abgehandelt und konnten durchaus etwas davon mitnehmen. Wir haben einen großteils sehr guten Herbst hinter uns, das Team und die Einzelspieler entwickeln sich gut und wir sind trotz zahlreicher Verletzungen weiter ungeschlagen", zieht Coach Hubert Schmidt eine positive Zwischenbilanz.

mU19-Regionalliga, Donnerstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - Traiskirchen LIONS Young & Wild 144:51 (37:15, 79:26, 111:40)

Timberwolves: Semerl 33, Nikolic 31, Goranovic 26, Hofbauer 14, Appel 10, Ringhofer 10, Rotter 9, Brunner 7, Sison 4

Traiskirchen: Lesny 19, Müller 17, Kladek 12, Zeiger 3, Markl, Posch

mU19-ÖMS: Krasses Comeback gegen Capricons

  • Veröffentlicht am Sonntag, 10. Dezember 2017 21:23

Die Vienna D.C. Timberwolves behalten ihre weiße Weste in der mU19-ÖMS auch nach dem neunten Spiel! Beim 91:81-Sieg bei den WAT 3 Capricorns am Sonntag in der Mollardgasse haben die Wölfe aber noch mehr zu kämpfen als beim knappen Erfolg am Vortag gegen Deutsch Wagram.

Die Wölfe liegen nämlich bis zu 18 Punkte und zur Halbzeit 42:58 zurück. Eine überragende zweite Hälfte bringt aber doch noch die Wende.

Capricorns eine Hälfte lang on fire

Die Wolves beginnen stark und führen 8:3, doch schnell übernehmen die Landstraßer das Kommando. Paul Isbetcherian manövriert sich nach Belieben durch die Reihen der Wölfe-Defense und findet meist weit offene Mitspieler wie Dario Zorell, die vor allem von jenseits der Dreierlinie hochprozentig treffen. Nach zehn Minuten führen die Capricorns 30:22.

Bis zur 15. Minute können die Wolves auf 35:39 verkürzen, doch ein 15:2-Lauf lässt den Gegner auf und davon ziehen. In den ersten 20 Minuten trifft WAT 3 nicht nur elf Dreipunkter, sondern ist auch am Rebound und im Gegenangriff überlegen.

Wolves nach der Pause überlegen

Nach Seitenwechsel setzen die Timberwolves nur noch auf Zonendefense und verkürzen die Rotation auf sechs Spieler. In den ersten Minuten trägt dies noch keine Früchte, die Capricorns stellen auf 63:45 und führen nach 24 Minuten immer noch 64:49. In der Folge legen Jonas John, Sam Ringhofer und Co. aber einen 15:3-Lauf hin und vor dem Schlussviertel liegt man nur noch 64:69 zurück.

Dort läuft Nikica Nikolic heiß, Max Hofbauer holt wichtige Rebounds und Jonas John sorgt in der 31. Minute für die erste Führung seit der 5. Minute (71:70). Die Wolves setzen sich auf sechs Punkte ab, WAT 3 kann noch zweimal auf vier Zähler verkürzen, aber Dreier von Gabriel Semerl und Sam Ringhofer sowie einige Freiwürfe bringen die Entscheidung.

Defensiv Aufholbedarf

"Die Capricorns haben in der ersten Hälfte zu ihrer Form aus der letzten Saison gefunden und es war nicht einfach, dieses Spiel mit vom Vortag müden Beinen noch zu drehen. Ein tolles Comeback, auf das wir stolz sein dürfen. Das Wochenende hat uns aber auch gezeigt, dass wir uns defensiv noch sehr steigern müssen", kommentiert Coach Hubert Schmidt.

Für die 1er-Wolves stehen vor Weihnachten noch zwei Regionalliga-Spiele auf dem Programm, in der ÖMS geht es im Jänner weiter.

mU19-ÖMS, Sonntag, Mollardgasse:

WAT 3 Capricorns - Vienna D.C. Timberwolves 81:91 (30:22, 58:42, 69:64)

Timberwolves: John 29, Ringhofer 20, Nikolic 15, Goranovic 11, Semerl 7, Hofbauer 5, Onwudiwe 2, Sison 2, Brkic, Brunner; Appel

Capricorns: Herzog 25, Zorell 21, Isbetcherian 16, Hellebart 9, Schuch 6, Ebner 2, Marien 2, Telegdy, Vuckovic; Josipovic, Huzar

mU19/1: Erneuter Sieg gegen Alligators

  • Veröffentlicht am Dienstag, 19. Dezember 2017 23:20

Die mU19/1-Wölfe gewinnen inklusive ÖMS auch ihr 13. Saisonspiel und setzen sich am Dienstag im T-Mobile Dome gegen die UDW Alligators/1 mit 89:57 durch.

Nach einem klaren und einem sehr knappen Erfolg in der ÖMS, siegen die Timberwolves somit auch im dritten Duell mit den Deutsch Wagramern.

Leider verletzt sich Aldin Brkic im zweiten Viertel am Knie - laut erster Diagnose zum Glück nicht allzu schlimm.

12:0-Run vor der Pause

Die Gäste müssen auf zwei, die Wolves auf vier Spieler verzichten. Der Auftakt verläuft sehr ausgeglichen, wobei die Wölfe ab der 4. Minute nicht mehr in Rückstand geraten. Nach dem ersten Abschnitt heißt es 20:18.

Auch danach bleiben die Alligators um Marek lange dran, obwohl die Donaustädter nun ihre Inside-Vorteile mit Marko Goranovic immer besser ausnützen. In Minute 18 zeigt das Scoreboard noch 32:30 an, ehe die Wölfe dank guter Defense und Distanztreffern von Jonas John und Sam Ringhofer auf 44:30 davonziehen. Mit 44:34 geht es in die Halbzeitpause.

Goranovic dominant

Deutsch Wagram kann sich mit Dreiern von Schmid bis zum 45:53 im Spiel halten, doch Goranovic (25 Punkte), Nikica Nikolic und Co. dominieren fortan und führen nach 30 Minuten mit 67:48.

Im Schlussviertel verteidigen die Wölfe ausgezeichnet, beide Teams rotieren kräftig durch, wobei die Timberwolves ihren tiefen Kader ausspielen können.

Fortschritt klar erkennbar

"Deutsch Wagram hat uns in der ersten Hälfte Probleme bereitet. Wir konnten aber Mitte des zweiten Viertels deutlich zulegen und haben heute insgesamt sehr gut unsere Inside-Vorteile ausgenützt. Vor allem nach der Pause haben alle Spieler ihre Aufgaben hervorragend erledigt. Ein klarer Fortschritt gegenüber dem letzten Spiel gegen die Alligators", lobt Coach Hubert Schmidt.

Am Donnerstag kommt zum Jahresabschluss Traiskirchen zu einem weiteren Regionalliga-Spiel in den T-Mobile Dome.

mU19-Regionalliga, Dienstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - UDW Alligators/1 89:57 (20:18, 44:34, 67:48)

Timberwolves: Goranovic 25, John 14, Sison 9, Hofbauer 8, Nikolic 8, Ringhofer 7, Semerl 7, Appel 5, Rotter 5, Brunner 1, Brkic

Deutsch Wagram: Marek 16, Schmid 16, Wlasak 10, Mayer 7, Quirgst 2, Weiss 2, Wittmann 2, Wustinger 2, Foll, Fuchsberger, Kratschmar

mU19-ÖMS: Knapper Sieg im Topspiel

  • Veröffentlicht am Sonntag, 10. Dezember 2017 00:24

Die Vienna D.C. Timberwolves bleiben in der mU19-ÖMS auch im achten Spiel unbesiegt und setzen sich am Samstag im T-Mobile Dome im Schlager gegen die UDW Alligators knapp mit 97:96 durch.

Während die Deutsch Wagramer komplett antreten können, müssen die Wolves auf David Rados, Julien Hörberg, Paul Rotter und Volvo Mazurika verzichten. Jonas John wird nach dem 2BL-Spiel erst in der zweiten Hälfte eingesetzt.

Halbzeitführung dank starkem Finish

Angeführt von Patrick Schmid gehen die Gäste 9:4 in Führung. Die Wolves nützen ihre Überlegenheit unter dem Korb durch Marko Goranovic gut aus, der Big Man hat aber das gesamte Spiel über Foulprobleme. Nach einem sehr ausgeglichenen ersten Viertel führen die Wolves 22:19.

Deutsch Wagram dreht im zweiten Abschnitt mit Jan Kvasnicka und Schmid auf und setzt sich auf 27:22, 40:34 und 42:36 ab. In den letzten zwei Minuten vor Halbzeit schaffen die Wolves um Aldin Brkic und Nikica Nikolic aber die Wende und stellen auf 46:42.

Wolves ziehen davon, Alligators geben nicht auf

Nach Seitenwechsel dominieren zunächst die Timberwolves. Sam Ringhofer, Max Hofbauer, Victor Onwudiwe sowie der ab nun eingesetzte Jonas John bauen den Vorsprung auf elf Punkte aus und führen nach drei Vierteln 70:61. Johannes Raymann und Simon Marek halten die Gäste aber im Spiel. Ein Dreier von Nikolic von der Mittellinie wird nicht mehr gegeben.

Elias Wlasak und die Alligators geben sich nicht geschlagen und verkürzen auf 69:71, ehe die Hausherren wieder die Kontrolle übernehmen und auf zwölf Zähler Differenz davonziehen. Zwei Minuten vor Ende heißt es noch 93:83 und eine Minute vor Schluss 93:85, doch Kvasnicka macht es mit zwei Dreiern noch spannend. Die Wölfe treffen ihre Freiwürfe gut genug, sodass ein weiterer Dreipunkter von Kvasnicka mit der Schlusssirene nur noch Resultatskosmetik bedeutet.

Undisziplinierte Vorstellung

"Gratulation an die Alligators zu einer tollen Leistung! Ich bin angesichts der Ausfälle mit dem Resultat gegen den wahrscheinlich härtesten Konkurrenten in unserer Gruppe zufrieden, nicht aber mit unserem von der ersten Sekunde an undisziplinierten Auftreten. Zum Glück haben wir bereits am Sonntag gegen die Capricorns wieder die Gelegenheit zu zeigen, dass wir ein seriöses Team sind und individuelle Verantwortung übernehmen können", gibt sich Coach Hubert Schmidt kritisch.

Am Sonntag geht es um 18.30 Uhr in der Mollardgasse im letzten ÖMS-Spiel vor Jahreswechsel gegen WAT 3.

mU19-ÖMS, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - UDW Alligators 97:96 (22:19, 46:42, 70:61)

Timberwolves: John 20, Nikolic 16, Hofbauer 14, Onwudiwe 14, Goranovic 8, Ringhofer 7, Sison 7, Semerl 5, Brkic 3, Brunner 3, Appel; Butsek

Alligators: Kvasnicka 23, Schmid 22, Marek 16, Raymann 16, Wlasak 14, Fuchsberger 2, Kratschmar 2, Mayer 1, Foll, Wittmann, Wustinger; Quirgst