Schnuppertraining

  abl
A+ A A-

Auch mU19-Wölfe im ÖMS-Final-Four!

  • Veröffentlicht am Sonntag, 14. Mai 2017 23:43

Nach der mU16 und der wU16 zieht am Sonntag auch das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves in das ÖMS-Final-Four ein! Die Wölfe fertigen die ece Kapfenberg Bulls im Wolves Dome mit 79:53 ab und machen damit das 84:87 aus dem Hinspiel mehr als wett.

Die Timberwolves, die im Rückspiel „nur“ noch fünf Ausfälle zu verzeichnen haben (Alex Rogat, der mit einer schweren Knieverletzung leider lange ausfällt, Andrew Schausz, Julien Hörberg, Peter Hofbauer und Paul Rotter), beginnen mit deutlich mehr Energie als eine Woche zuvor und legen in den ersten fünf Minuten auf 14:7 vor. Die nächsten drei Minuten ähneln schon eher dem Hinspiel und die Bulls um Lukas Hahn nützen die defensiven Fehler der Wölfe zu einem 12:2-Run auf 19:16 aus ihrer Sicht. Die Schlussphase des Viertels gehört aber wieder den Hausherren und Jonas John (12 Punkte im ersten Abschnitt) scort vor dem Buzzer zum 24:19.

David Rados, Sam Ringhofer und Gabriel Semerl sind offensiv hauptverantwortlich dafür, dass die Wolves bis zur 16. Minute vorentscheidend auf 44:26 davonziehen. Aber besonders defensiv liefert das Wolfsrudel überragende Arbeit ab, Kapfenberg wird bis zur Halbzeit zu 17 Ballverlusten gezwungen, Marvin Riedl trifft einige schwierige Würfe.

Nach Seitenwechsel verkürzen die Bulls zunächst auf 34:45, danach lassen die Timberwolves aber bis auf einige Inside-Punkte von Daniel Köppel nichts zu. Gegen die Zonenverteidigung finden Mark Laurencik, Nikica Nikolic und Co. gute Lösungen, der Vorsprung wächst auf 26 Zähler an.

Andi Werle und David Rados führen die Wolves bis zur 33. Minute auf 74:43 davon, unter der Regie von Niki Nikolic begehen die Wiener bis zu diesem Zeitpunkt nur sechs Turnovers. Beim Verwalten des Vorsprungs werden die Wölfe unkonzentrierter, Kapfenberg kann das Ergebnis noch etwas verschönern.

"Das war von der Energie her eine unglaubliche Leistung der Wölfe, wir haben auf das Hinspiel perfekt reagiert, ich bin sehr stolz. Es ist nicht einfach, so viele Ausfälle zu kompensieren. Wir haben zwar noch immer genügend sehr gute Spieler, aber es ist eine Herausforderung, in sich dauernd ändernder Aufstellung einen Rhythmus zu finden. Effort und Defense können aber Konstanten sein, das haben wir heute eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ein Kompliment auch an die Bulls: Man hat heute gesehen, wie hoch ihre Leistung aus dem ersten Spiel einzuschätzen ist", kommentiert Wolves-Coach Hubert Schmidt.

Das Final Four findet am 27. und 28. Mai statt, die Timberwolves treffen im Halbfinale auf die Oberwart Gunners. Klosterneuburg wartet auf den Sieger aus WAT 3 Capricorns gegen BC Hallmann Vienna 2013. Die Wölfe bereiten sich mit zwei Testspielen bei Kooperationspartner FC Bayern München Basketball auf das Finalturnier vor.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

ÖMS-Viertelfinale, Rückspiel, Sonntag, Wolves Dome:

Vienna D.C. Timberwolves – ece Kapfenberg Bulls 79:53 (24:19, 45:32, 64:43)

Timberwolves: John 20, Rados 16 (12 Rebounds), Laurencik 11, Ringhofer 11, Werle 8, Semerl 6, Nikolic 5, Goranovic 2, Mujezin, Chrigui, Dürschmied, Mazurika

Kapfenberg: Köppel 14, Riedl 11 (15 Rebounds), Hahn 10, Thaqi 8, Dvorani 4, Emiohe 4, Magerböck 2, J. Plonner, T. Plonner, Scheidl; Podany

Hinspiel: 84:87, Gesamtscore 163:140 für die Timberwolves