Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU19-ÖMS: Krasses Comeback gegen Capricons

  • Veröffentlicht am Sonntag, 10. Dezember 2017 21:23

Die Vienna D.C. Timberwolves behalten ihre weiße Weste in der mU19-ÖMS auch nach dem neunten Spiel! Beim 91:81-Sieg bei den WAT 3 Capricorns am Sonntag in der Mollardgasse haben die Wölfe aber noch mehr zu kämpfen als beim knappen Erfolg am Vortag gegen Deutsch Wagram.

Die Wölfe liegen nämlich bis zu 18 Punkte und zur Halbzeit 42:58 zurück. Eine überragende zweite Hälfte bringt aber doch noch die Wende.

Capricorns eine Hälfte lang on fire

Die Wolves beginnen stark und führen 8:3, doch schnell übernehmen die Landstraßer das Kommando. Paul Isbetcherian manövriert sich nach Belieben durch die Reihen der Wölfe-Defense und findet meist weit offene Mitspieler wie Dario Zorell, die vor allem von jenseits der Dreierlinie hochprozentig treffen. Nach zehn Minuten führen die Capricorns 30:22.

Bis zur 15. Minute können die Wolves auf 35:39 verkürzen, doch ein 15:2-Lauf lässt den Gegner auf und davon ziehen. In den ersten 20 Minuten trifft WAT 3 nicht nur elf Dreipunkter, sondern ist auch am Rebound und im Gegenangriff überlegen.

Wolves nach der Pause überlegen

Nach Seitenwechsel setzen die Timberwolves nur noch auf Zonendefense und verkürzen die Rotation auf sechs Spieler. In den ersten Minuten trägt dies noch keine Früchte, die Capricorns stellen auf 63:45 und führen nach 24 Minuten immer noch 64:49. In der Folge legen Jonas John, Sam Ringhofer und Co. aber einen 15:3-Lauf hin und vor dem Schlussviertel liegt man nur noch 64:69 zurück.

Dort läuft Nikica Nikolic heiß, Max Hofbauer holt wichtige Rebounds und Jonas John sorgt in der 31. Minute für die erste Führung seit der 5. Minute (71:70). Die Wolves setzen sich auf sechs Punkte ab, WAT 3 kann noch zweimal auf vier Zähler verkürzen, aber Dreier von Gabriel Semerl und Sam Ringhofer sowie einige Freiwürfe bringen die Entscheidung.

Defensiv Aufholbedarf

"Die Capricorns haben in der ersten Hälfte zu ihrer Form aus der letzten Saison gefunden und es war nicht einfach, dieses Spiel mit vom Vortag müden Beinen noch zu drehen. Ein tolles Comeback, auf das wir stolz sein dürfen. Das Wochenende hat uns aber auch gezeigt, dass wir uns defensiv noch sehr steigern müssen", kommentiert Coach Hubert Schmidt.

Für die 1er-Wolves stehen vor Weihnachten noch zwei Regionalliga-Spiele auf dem Programm, in der ÖMS geht es im Jänner weiter.

mU19-ÖMS, Sonntag, Mollardgasse:

WAT 3 Capricorns - Vienna D.C. Timberwolves 81:91 (30:22, 58:42, 69:64)

Timberwolves: John 29, Ringhofer 20, Nikolic 15, Goranovic 11, Semerl 7, Hofbauer 5, Onwudiwe 2, Sison 2, Brkic, Brunner; Appel

Capricorns: Herzog 25, Zorell 21, Isbetcherian 16, Hellebart 9, Schuch 6, Ebner 2, Marien 2, Telegdy, Vuckovic; Josipovic, Huzar