Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU19-ÖMS: Heimsieg gegen FCN Wels

  • Veröffentlicht am Samstag, 02. Dezember 2017 18:16

Das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves gewinnt am Samstag das ÖMS-Spiel gegen FCN Holter Baskets Wels mit 83:61 und hält bei sieben Siegen aus sieben ÖMS-Partien.

Überlegen am Beginn

Die Wölfe sorgen von Beginn an für klare Verhältnisse und liegen in der 8. Minute mit 26:6 voran. Einige Leistungsträger bleiben schon früh wegen des nachfolgenden Landesliga-Spiels auf der Bank. Die Gäste kommen durch Angerbauer bis zum Viertelende auf 15:26 heran.

Im zweiten Viertel setzen sich die Hausherren wieder auf bis zu 20 Punkte ab, mit 44:28 geht es in die Halbzeitpause.

Keine Spannung trotz Abschlussschwäche

Im dritten Abschnitt zeigen die Wolves Schwächen im Abschluss, diese zehn Minuten gehen mit 14:15 verloren. Am Ende ziehen die Wölfe aber wieder deutlicher davon und siegen ungefährdet.

"Heute konnten wir die Tiefe unseres Kaders gut nützen und die Landesliga-Spieler schonen. Wir haben einen schlechten Tag im Abschluss erwischt, aber die Pflicht souverän erfüllt. Keine Selbstverständlichkeit, konnten die Welser ja gegen die Basket Flames gewinnen", kommentiert Coach Hubert Schmidt.

mU19-ÖMS, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - FCN Holter Baskets Wels 83:61 (26:15, 44:28, 58:43)

Timberwolves: Ringhofer 23, Sison 15, Brunner 14, Appel 8, Hofbauer 8, Butsek 6, Brkic 5, Goranovic 2, Nikolic 2, Semerl, Tabib; Hörberg

FCN: Angerbauer 12, Leindecker 9, Oberndorfer 9, Aliefendic 6, Hörtenhuber 6, Höller 5, Lasinger 5, Steinhofer 5, Seydl 4, Hinentaus

mU19/1: Nächster Sieg gegen St. Pölten

  • Veröffentlicht am Freitag, 24. November 2017 12:54

Das mU19/1-Team der Vienna D.C. Timberwolves feiert am Donnerstag einen überlegenen 91:50-Sieg beim UBC St. Pölten. In der Regionalliga halten die Jungwölfe somit bei einer 3:0-Bilanz, inklusive ÖMS steht man bei neun Siegen aus ebenso vielen Spielen.

Den Niederösterreichern fehlt ihr Bester Nico Kaltenbrunner, die Wolves haben gleich sieben Ausfälle zu verschmerzen und treten nur zu acht an. Die Wölfe um Laurence Sison und Julien Hörberg haben dennoch von Beginn an keine Probleme und starten mit 8:0 bzw. 12:2 ins Spiel. Die Gastgeber kommen etwas auf, doch bis zum Viertelende können Gabriel Semerl, Niki Nikolic und Co. den Vorsprung weiter ausbauen (25:12).

Im zweiten Abschnitt läuft es noch besser: Inside dominieren Marko Goranovic und Max Hofbauer, und dank starker Defensiv- und Reboundarbeit werden viele Fastbreaks gelaufen und von Aldin Brkic und Co. auch erfolgreich abgeschlossen. In der 16. Minute heißt es bereits 41:14, ehe St. Pölten einen 9:2-Lauf hinlegt. Bis zur Halbzeit kommen Pauli Rotter und Co. noch auf viele Freiwürfe und nach zehn Punkten in Folge geht es mit 53:23 in die Pause.

Schläfriges drittes Viertel

Nach Seitenwechsel schleicht sich der Schlendrian ein. Vorne werden frühe Würfe genommen und nicht getroffen, die Gastgeber kommen ins Laufen und können das dritte Viertel angeführt von Veljko Gasic sogar mit 15:14 für sich entscheiden (67:38).

Im Schlussabschnitt bringen die Timberwolves wieder mehr Konzentration und Elan auf das Spielfeld, die Differenz kann bis auf 44 Zähler ausgebaut werden.

"Drei Viertel lang haben wir sehr gut gespielt, nach der Halbzeit haben wir es etwas zu locker genommen. Für ein Auswärtsspiel an einem Wochentag war es insgesamt in Ordnung", kommentiert Coach Hubert Schmidt.

mU19-Regionalliga, Donnerstag, Sportzentrum NÖ:

UBC St. Pölten - Vienna D.C. Timberwolves/1 50:91 (12:25, 23:53, 38:67)

Timberwolves: Goranovic 24, Semerl 15, Hörberg 14, Rotter 13, Sison 9, Hofbauer 8, Brkic 4, Nikolic 4

St. Pölten: Gasic 17, Abut 12, Radenovic 10, Grohsmann 6, Davidovic 3, Blasch 2, Aschauer, Dockner, Harms, Weigl, Zawodsky

mU19/1: Deutlicher Erfolg gegen WAT3

  • Veröffentlicht am Dienstag, 14. November 2017 22:55

Die mU19/1-Timberwolves gewinnen am Dienstag in der Mollardgasse bei den WAT 3 Capricorns/1 mit 93:57 und feiern den zweiten Sieg im zweiten Regionalliga-Spiel.

Die Wolves beginnen gut und liegen von Anfang an voran, können die Capricorns aber zunächst nicht abschütteln, da Paul Isbetcherian mit seinen Penetrations immer wieder Löcher reißt. Kurz vor der ersten Pause setzen sich die Wölfe aber von 17:13 auf 24:13 ab.

Im zweiten Viertel wird der Vorsprung auf 30:13 und 44:22 ausgebaut, ehe WAT 3 mit Zonendefense und Fastbreak-Punkten auf 35:48 verkürzen kann.

Nur 22 Gegenpunkte nach der Pause

In der zweiten Hälfte dominieren die Timberwolves dank guter Wurfquote und sehr engagierter Defense. Mit 76:50 geht es in die letzten zehn Minuten. Dort wird weiter konsequent verteidigt und der Vorsprung auf bis zu 38 Punkte ausgebaut.

"Bis auf anfängliche Probleme in der 1-gegen-1-Defense und eine kurze offensive Schwächeperiode sind wir heute sehr stark aufgetreten, vor allem als Mannschaft. Es war eine geschlossene Teamleistung, wie auch die Punkteverteilung zeigt", freut sich Coach Hubert Schmidt.

mU19-Regionalliga, Dienstag, Mollardgasse:

WAT 3 Capricorns/1 - Vienna D.C. Timberwolves/1 57:93 (13:24, 35:48, 50:76)

Timberwolves: Nikolic 13, Appel 12, Goranovic 11, Hörberg 11, Brkic 10, Hofbauer 10, Onwudiwe 8, Ringhofer 7, Rotter 6, Semerl 5, Sison

Capricorns: Isbetcherian 23, Herzog 8, Schuch 7, Hellebart 6, Telegdy 5, Ebner 2, Farda 2, Vuckovic 2, Zorell 2, Huzar

mU19-ÖMS: Eindeutiger Sieg in Laakirchen

  • Veröffentlicht am Sonntag, 19. November 2017 21:51

Das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves düst weiter äußerst erfolgreich durch die Saison und gewinnt auch das sechste ÖMS-Spiel sehr deutlich. Am Sonntag setzt es bei den VKL Vikings in Laakirchen einen 101:67-Sieg.

Während die Wölfe noch ungeschlagen sind, haben alle anderen Teams in der LV/2BL-Gruppe bereits mindestens zwei Niederlagen auf dem Konto.

Am Start und Ende der ersten Hälfte stark

Die Wolves dominieren die Anfangsphase und liegen nach fünf Minuten mit 18:4 voran. Vor allem Gabriel Semerl, Marko Goranovic und Julien Hörberg drücken dem Spiel ihren Stempel auf. Jonas John wird wegen einer am Vortag im 2BL-Spiel erlittenen Blessur in der Folge nicht mehr eingesetzt. Die Hausherren werden besser und kommen angeführt von Elvir Jakupovic und Konstantin Waser bis zum Abschnittsende auf 19:29 heran.

Die Vikings finden auch zu Beginn des zweiten Viertels immer wieder den Weg zum Korb und zwingen die Timberwolves mit aggressiver Defense zu Fehlern. Als die Differenz nur noch fünf Punkte beträgt (32:37), übernehmen die Wiener um Sam Ringhofer, Nikica Nikolic und Victor Onwudiwe schnell wieder die Kontrolle und ziehen mit einem 12:0-Lauf davon. Zur Halbzeit heißt es 51:35.

Überragendes drittes Viertel

Nach Seitenwechsel setzen die Wolves ihre Vorhaben zehn Minuten lang nahezu perfekt um: Individuell und kollektiv sehr konsequente Defense auf der einen und - angeführt von Gabriel Semerl, Marko Goranovic und Nikica Nikolic - intelligente und die körperlichen Vorteile ausnützende Offense auf der anderen Seite führen zu einem 33:10-Viertelresultat und 84:45-Stand nach 30 Minuten.

Im Schlussabschnitt bekommen die Bankspieler der Donaustädter viel Einsatzzeit und halten gegen die die ABL (Jakupovic) und 2BL (Danilo Tepic) erprobten Gegner gut dagegen. Pauli Rotter erzielt mit einem Dreipunkter den Hunderter.

"Über weite Strecken konnten wir die Penetrations der Vikings kontrollieren und offensiv unsere Stärke unter dem Korb hervorragend ausnützen. In diesen Phasen waren wir klar überlegen und konnten uns einen hohen Vorsprung herausspielen. Ich bin mit der Leistung und dem Ergebnis zufrieden, denn die Vikings haben ein talentiertes Team", kommentiert Coach Hubert Schmidt.

mU19-ÖMS, Sonntag, Laakirchen:

VKL Vikings - Vienna D.C. Timberwolves 67:101 (19:29, 35:51, 45:84)

Timberwolves: Semerl 22, Goranovic 19, Nikolic 15, Onwudiwe 15, Hörberg 13, Rotter 7, Ringhofer 4, Brunner 3, Hofbauer 3, Appel, Brkic, John

Vikings: Waser 19, Jakupovic 15, G. Tepic 12, D. Tepic 9, Wozniakowski 5, Eckert 4, M. Blagojevic 2, S. Blagojevic 1, Ajkunic, Gasiorek, Schmid, Sonntagbauer

mU19/1: Siegreicher Regionalliga-Auftakt

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 08. November 2017 07:15

Nach fünf Spielen in der ÖMS steigen die "1er" der Vienna D.C. Timberwolves am Dienstag auch in die mU19-Regionalliga ein und feiern im T-Mobile Dome einen 85:63-Heimsieg gegen die Basket Flames/1 green.

Im Mittelpunkt steht dabei das Comeback von Pauli Rotter, der nach fast einem Jahr Verletzungspause ein sehr starkes Saisondebüt zeigt.

Fehlerhafte erste Hälfte

Das erste Viertel verläuft sehr ausgeglichen. Die Wölfe lassen einiges unter dem Korb liegen und Jakob Wonisch scort die ersten zwölf Flames-Punkte. Nach einem "And-one" von Rotter geht es mit 19:18 in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt setzen sich die Wolves von 29:29 auf 40:30 ab, dennoch ist die Leistung dürftig und nach Unkonzentriertheiten heißt es zur Halbzeit nur noch 40:34.

Nach Seitenwechsel bringt der stark aufspielende David Wrumnig die Flames noch einmal kurz in Führung (42:43), die Timberwolves halten vor allem mit Dreipunktern von Sam Ringhofer und Julien Hörberg dagegen. Die Gäste spielen weiterhin gut und bleiben nach 30 Minuten auf vier Punkte dran (58:54).

Mit Brkic-Dreiern bricht der Bann

Im Schlussviertel finden die Wolves gegen die Zonenverteidigung der Flames endlich einen kontinuierlichen Rhythmus - vor allem dank Aldin Brkic, der innerhalb von zwei Minuten drei Dreier versenkt und seinem Team eine 67:56-Führung beschert. Nach einem Wonisch-Freiwurf sticht nun auch die Defense und die Wölfe lassen fast fünf Minuten lang keinen Punkt zu. Vorne finden Chris Appel, Volvo Mazurika und Co. immer wieder gute Lösungen und der Vorsprung wächst auf 81:57 bzw. 85:60 an. Alle zwölf Timberwolves scoren, insgesamt werden 13 Dreipunkter getroffen.

"Obwohl wir insgesamt keinen guten Tag erwischt und die Flames uns lange vor Probleme gestellt haben, dürfen wir heute stolz sein. Denn im Gegensatz zu den letzten Spielen haben wir einen sehr großen Input von der Bank bekommen, besonders in der entscheidenden Phase. Heute haben wir zwar nicht geglänzt, aber als Team einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Gratulation an Pauli Rotter und sein Betreuerteam um Jonny Weissenbacher! Die konsequente und geduldige Arbeit hat sich bezahlt gemacht", freut sich Coach Hubert Schmidt.

mU19-Regionalliga, Dienstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - Basket Flames/1 green 85:63 (19:18, 40:34, 58:54)

Timberwolves: Hörberg 15, Ringhofer 14, Brkic 11, Goranovic 8, Rotter 8, Mazurika 6, Nikolic 6, Appel 5, Semerl 5, Sison 4, Hofbauer 2, Onwudiwe 1

Flames: Wrumnig 17, Wonisch 16, Lukijanovic 13, Dukic-Wolfensson 6, Walter 6, Azman 3, Gagic 2, Petrovic, Rosic, Schlesinger, Stepan