Banner 2017

  abl
A+ A A-

MU19/3: Ein Wochenende mit zwei Gesichtern

  • Veröffentlicht am Sonntag, 10. Dezember 2017 15:44

Die MU19/3 von Adin Abidovic hatte quasi eine Doppelrunde zu absolvieren. Am Marienfeiertag ging es in der Mollardgasse gegen WAT 11, zwei Tage später warteten die Austrian BasketFighters in der Stadthalle A. In beiden Spielen waren durchaus Chancen da um zu gewinnen, nur leider musste man in beiden Spielen Niederlagen hinnehmen.



Freitag, 08.Dezember.2017
Vienna D.C. Timberwolves/3 vs. WAT 11      59:70 (34:56, 26:34, 15:21)


Im ersten Match gegen die Simmeringer wartete ein weiteres unbekanntes Team auf die Truppe von Adin Abidovic. Nach einem Hin und Her übernahmen die Simmeringer die Kontrolle und zogen auf 13:6 davon. Grund genug für Adin Abidovic die erste Auszeit zu nehmen und die Spieler wachzubekommen. Die Simmeringer, die vorallem durch Provokationen gegenüber den Wolves Spielern und deren Headcoach auffielen, spielten die Donaustädter Defense ein ums andere Male aus. Im zweiten Abschnitt verkürzen die Wölfe auf 19:21, die Simmeringer ließen jetzt Punkte an der Freiwurflinie liegen, doch auch die "Heimischen" versemmelten ihre Chancen an der Linie. Mit einem 10:0 Lauf können sich die Gäste auf +10 absetzen, ehe die Wolves mit 5 Punkten auf 26:34 nach 20 Minuten verkürzen können.

Das dritte Viertel kann man getrost vergessen, denn die Wölfe leisteten sich Turnover im Expresstempo, was die Frühwirth Jungs mit einem 9:0 Run bestraften und so schon auf 43:26 wegzogen. Es klappte gar nichts bei den Donaustädtern, und so spielte sich WAT 11 in einen Rausch und konnte sich auf 56:34 nach 30 Minuten absetzen. Da zeigten die Wolves wieder ihr wahres Gesicht und kamen nocheinmal auf 9 Punkte heran. Das war es dann auch, denn WAT 11 spielte den Stiefel souverän runter, und gewinnen am Ende mit 70:59 das Spiel.


"Das war ein Spiel zum Vergessen. Wir haben drei Vierteln nicht stattgefunden, einfach katastrophal unsere Leistung. Keiner hat ansatzweise den Willen gezeigt das Spiel gewinnen zu wollen. Einzig im vierten Viertel haben die Jungs Moral bewiesen, nur leider war es schon zu spät. So eine Leistung möchte ich nie mehr wieder sehen." so ein enttäuschter Adin Abidovic




Sonntag, 10.Dezember.2017
Vienna D.C. Timberwolves/3 vs. Austrian BasketFighters      60:63 (44:42, 29:28, 17:6)


Nach dem enttäuschenden Spiel gegen WAT 11, warteten keine 48 Stunden die Fighters. Die Ottakringer hatten einen Tag zuvor ein Match und so hatten die Wolves einen Tag länger Regeneration. Es galt natürlich die Kreise von Point Guard Marinovic einzuengen. Es gelang ein Traumstart (10:0) für die Wolves. Die Fighters konnten nach 6 Minuten das erste Mal anschreiben. Marinovic wurde gut verteidigt, mit 17:6 ging es in das zweite Viertel. Dort wurde man etwas fahrlässiger mit der Defense. Marinovic nutzte diese Fehler aus und scorte ganze 4x Dreier in dem Abschnitt. Gleich 14 Punkte erzielte der Fighters Spielmacher im zweiten Viertel. Adin Abidovic musste mit einer Auszeit reagieren und seine Spieler auf den richtigen Kurs wieder bringen. Zur Halbzeit gingen die Wolves mit einer knappen 29:28 Führung. 

Da hatten die Fighters erneut durch Marinovic zwei einfache Scores. Die Wolves ließen erneut Punkte an der Freiwurflinie liegen, doch die Donaustädter schafften es im Spiel zu bleiben und gingen erneut in Führung (42:39). Nach einem And 1 vom Fighters Big Men Eid Amir musste Mark Nwanana mit dem 5.Foul raus. Im letzten Viertel blieb es spannend, kein Team konnte sich absetzen, die Führung wechselte im Minutentakt. 1.Minute vor dem Ende führten die Wölfe 59:58, doch Marinovic konnte zwei Punkte an der Linie verwandeln. Die Wolves wurden gefoult und trafen nur einen von zwei, somit ging es mit 60:60 in die letzten 10 Sekunden. Die Fighters verwarfen, doch irgendwie kam der Ball zu Marinovic, der 1.Sekunde vor dem Ende aus der Ecke in Bedrängnis den Buzzer Dreier zum Sieg traf. Bei den Wolves Spielern herrschte Trauer, so sorgte diese eine Unachtsamkeit für die Niederlage. 



"Ich bin sehr stolz auf meine Spieler. Die Burschen haben ein total anderes Gesicht wie am Freitag gezeigt. Nachdem wir im ersten Viertel sehr gut defensiv gestanden sind, ließen wir im Laufen des zweiten Viertels nach und ein guter Shooter wie Marinovic bestraft das natürlich. Wir haben im dritten und vierten Viertel super weiter gefightet, und am Ende leider mit einem Buzzer Dreier verloren. Trotz der Niederlage kann ich den Spielern keinen Vorwurf machen, sie haben ihr bestes gegeben, und dieser eine Wurf hat das Spiel leider entschieden." so ein stolzer Adin Abidovic



Punkteverteilung (WAT 11 / ABF )
Amil Hajdarpasic (6/29), Mak Kokorovic (10/3), Marvin Hu (17/18), Moritz Vozi (14/2), Weiming Liang (2/1),
Mark Nwanana (2/6), Izi Zijadic (3/1), Ebi Emamian (2/-), Max Vassilev (1/-), Mark Adalov (2/0),
Kevin Njondimackal (-/0), Hooman Edrisi (-/0), Alberto Kariyampalli (0/-)

MU19/3: Überzeugende Leistung in der BOE

  • Veröffentlicht am Sonntag, 22. Oktober 2017 23:44

Sonntag Mittag hatte die MU19/3 das nächste Auswärtsspiel vor der Brust. In der Landstraßer Boerhaavegasse (auch im Volksmund BOE genannt), wollte man gegen WAT 3/3 aK endlich den ersten Saisonsieg holen. Mit 11 hochmotivierten Spielern sollte der erste Win gelingen.

Hochmotiviert und mit guter Defense starteten die Donaustädter schnell mit 8:0 ins Spiel, was WAT 3 Coach Gregor Prehsl früh zur ersten Auszeit zwang. Die Wolves agierten sehr stark, allen voram Captain Tomi Belovukovic, der 9 Punkte in Serie erzielte. Nach und nach fanden die Hausherren auch ins Spiel, doch die Wölfe wussten den Gegner auf Distanz zu halten. Mit 32:16 ging man in das zweite Viertel. Dort war man weiterhin gut unterwegs, die Hausherren hatten kaum ein Mittel gegen das schnelle Spiel der Wölfe. Da hatte Izi Zijadic eine gute Phase, auch Marvin Hu und Amil Hajdarpasic gaben gute Impulse ab. Mit 51:23 ging es in die Halbzeitpause, wo Coach Abidovic kein Nachlassen forderte. 

Im ICE Tempo agierten die Wolves auch im dritten Abschnitt. WAT 3 hatte nichts entgegenzusetzen, der Wolves Express rollte und rollte. Auch beim Durchwechseln der Rotation sah man keinen Einrbruch im Spielfluss. 85:33 stand es nach 30 Minuten. Im letzten Abschnitt war nur mehr verwalten angesagt, Tomi Belovukovic war es auch, der den 100er machen durfte. Insgesamt war es eine sehr gute Vorstellung der Wolves, die das Spiel klar und deutlich mit 106:46 gewinnen.



WAT 3/3 Capricorns MU19 aK vs. Vienna D.C. Timberwolves MU16/3      46:106 (33:85, 23:51, 16:32)



Punkteverteilung:
Belovukovic 46, Trailovic 14, Hajdarpasic 12, Hu 11, Zijadic & Thani je 6, Njondimackal 4, Yatan, Emamian & Adalov je 2, Surov 1 



"Eine sehr erfreuliche Leistung. Ich bin mit dem Auftreten sehr zufrieden. Wir haben unseren Gameplan sehr gut umgesetzt und mit guter aggressiver Defense das Fast Break Spiel forciert. Getragen durch einen überragenden Tomi Belovukovic, hat das jeder Spieler gescort, was mich umso mehr freut. Wir dürfen uns nicht ausruhen, sondern müssen für das nächste Match am Nationalfeiertag in Mödling wieder gewappnet sein.", so das Resümee von Coach Adin Abidovic

 

mU19/3: Wolves verlieren in Tulln

  • Veröffentlicht am Freitag, 02. Dezember 2016 08:04

Das Spiel fängt sehr schwer für die jungen Wölfe an. Man spielt mit hohem Tempo, aber die Wölfe schaffen es nicht, mit Tulln mitzuhalten. Man steht gut, aber der Weg zum Korb wird von Tulln sehr gut verteildigt. Nach den ersten 10 Minuten steht es 8:16 aus der Sicht der Wölfe.

Das zweite Viertel beginnt und es stehen jetzt neue Wölfe auf dem Parkett. Man trifft sogar einen Dreier, aber leider ist das auch das einzige Highlight der Wölfe in diesen 10 Minuten. Tulln stürmt immer schneller und es geht mit -27 in die Pause.

Nach der Pause brauchen die Wölfe, bis sie wieder in das Spiel finden und man lässt weitere Punkte zu. Erst ab der 23 Minute wachen die jungen Wölfe auf. Jetzt kämpft man auf Augenhöhe. Zwar ist der Punkteunterschied groß, aber die jungen Wölfe geben nicht auf. Belovukovic übernimmt das Spiel der Wölfe und punktet 16 Punkte im dritten Viertel!

In den letzten 10 Minuten setzten die jungen Wölfe weiter an der Performance des dritten Viertels an. Stoppen Tulln schon besser und vorne sieht es besser aus. Belovukovic kämpft weiter und am Ende des Spieles punktet er mit 40 Punkten!

„Die Jungs waren am Anfang noch sehr aufgeregt und man kam nicht so richtig in das Spiel rein. Leider brauchten wir über 20 Minuten, um das Spiel in eine gerade Linie zu stellen. Die Jungs trafen sogar 6 Dreier, aber das Spiel war schon nach der ersten Hälfte in den Händen von Tulln. In der zweiten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gezeigt. Die Jungs haben sich besser bewegt und waren zielsicherer,“ sagte Trainer Radicevic nach dem Spiel.

BBC Tulln vs Vienna D.C. Timberwolves/3 a.k. 88:54 (18:8; 23:6; 27:20; 20:20)

Timberwolves: Belovukovic 40Pkt, Schmidt und Njondimackal 4 Pkt, Hu und Yatan 3 Pkt, Zaben, Shehata und Ilic

MU16/3,MU19/3: Erste Halbzeit Pfui, Zweite Halbzeit Hui

  • Veröffentlicht am Dienstag, 10. Oktober 2017 17:07

Die MU16/3 und MU19/3 waren ebenfalls am Wochenende aktiv. Während die MU19/3 eine knappe Niederlage in Wiener Neustadt einstecken musste, hatte die MU16/3 keine Chance bei UKJ Rockets.


Blue Devils Wiener Neustadt MU19 vs. Vienna D.C. Timberwolves MU19/3    56:50 (34:22)

 
MU19/3: Starke zweite Halbzeit in Wr.Neustadt bleibt unbelohnt
Die Junioren mussten zum ersten "Roadtrip" in der heurigen Regionalligasaison. Es ging zu den Blue Devils nach Wiener Neustadt. Nach der blamablen Vorstellung letzte Woche gegen UWW, wollte Coach Abidovic eine Reaktion seiner Spieler sehen. Erstmals mit dabei war auch Amil Hajdpasic aus der U19/2, der aushalf. Die Wölfe starteten ordentlich ins Spiel, mit gutem Teamplay führte man 11:6. Die Neustädter konnten einige Male durch Pavlovic scoren, somit stand es nach den ersten 10 Minuten 14:12 für die Wolves. Was dann kam, war für alle unerklärlich. Man stellte die Arbeit komplett ein, die Devils waren im Rausch, daraus resultierte ein 4:12 Run für die Niederösterreicher. Nachdem die Wiener auf 20:24 verkürzten, bekam man den nächsten Run (0:10). Mit zwei Freiwürfen ging man mit einem 22:34 Rückstand in die Kabine. Nach einer sehr lauten Halbzeitansprache durch Adin Abidovic, agierten die Wölfe konzentrierter. Schritt für Schritt reduzierte man den Score und war wieder in Reichweite. Gerade als man im letzten Abschnitt auf -4 herankam, schlichen sich wieder die Fehler ein. Mit Stop the Clock Fouls versuchte man nocheinmal alles, doch Pavlovic fixierte mit zwei verwandelten Freiwürfen den 56:50 Endstand für die Blue Devils.
 

Punkteverteilung:
Hajdarpasic 22, Hu 12, Zijadic 7, Nwanana 4, Kisa 3, Emamian 2, Thani, Edrisi, Njondimackal, Yatan


"Eine katastrophale erste Halbzeit, wir haben nahtlos an die schlechte Vorstellung gegen UWW angesetzt. Ich musste sehr laut werden in der Halbzeitpause, dies half den Jungs aber, in der zweiten Halbzeit agierten wir viel viel besser. Leider wurden wir für unseren Einsatz nicht belohnt, insgesamt kann ich mit dem Auftreten zufrieden sein." so Coach Abidovic nach der knappen Niederlage in Wiener Neustadt.



UKJ Rockets MU16 vs. Vienna D.C. Timberwolves MU16/3     68:38 (41:17)


MU16/3: Tyrolia zu stark 
Die U16 musste Sonntag Nachmittag in die Svetelskystraße zu den dort beheimateten UKJ Rockets. Nach der unglücklichen Niederlage in der Vorwoche gegen Vienna 87, war das Ziel sich stärker zu präsentieren. Ein recht ausgeglichenes Spiel sah man zu Beginn, ehe eine Blackoutphase den Simmeringern eine 19:11 Führung nach den ersten 10 Minuten brachte. Im zweiten Viertel lief gar nichts mehr, die Rockets scorten nach Belieben und daraus resultierte ein 17:41 Rückstand für die Jungwölfe. Im dritten Viertel lief es genauso weiter, es drohte ein Debakel. Genau dies wussten die Wolves zu verhindern, im letzten Abschnitt agierte man besser, man hielt den Gegner auf 8 Punkte. Trotzdem musste man sich am Ende klar mit 38:68 geschlagen geben. 


Punkteverteilung:
Zijadic 11, Kisa 6, Emamian 7, Nwanana 5, Maslenka & Elrewish je 4, Edrisi 1, Nalesnik, Lucijic, Orkut, Köhres, Hoti



"Wir waren in der ersten Halbzeit erneut unkonzentriert, desweiteren haben wir dem Gegner viel zu viele Punkte erlaubt. Speziell im letzten Viertel hat mir das Auftreten der Jungs gefallen, es wartet noch viel Arbeit auf uns. Solche Erfahrungen sind wichtig, damit die Jungs sich weiterentwickeln können." so Coach Abidovic zum Spiel gegen die Rockets.

mU19/3: Wölfe siegen gegen UAB

  • Veröffentlicht am Montag, 14. November 2016 10:27

Nach den ersten 3 Spieltagen, wo man den Gegnern nur hinterher rannte, zahlt sich die Arbeit endlich aus und die Wölfe siegen gegen UAB mit 66:47 zum ersten Mal in dieser Saison.

Am Spielbeginn starten die Wölfe sehr stark. Im hohen Tempo und mit einer starken Abwehr im ersten Viertel, gewinnen die Wölfe die ersten 10 Minuten mit 22:6.

Nach der Pause standen auch Basketball Rookies mit mehr Minuten auf dem Parkett, doch UAB schafft es, sie in mehreren Angriffen zu stoppen und können auf -10 herankommen. Die Wölfe finden ihren Willen wieder und nach einem 14:0 Run steht es nach den ersten 20 Minuten 38:14 aus Sicht der Wölfe.

Die zwei besten Wölfe in der ersten Hälfe waren Belavukovic mit 16 und Shehata mit 13 Punkten. In Hälfte 2 wieder in einer jüngeren Aufstellung, aber sicherer als in den ersten 20 Minuten. Am Ende fehlte noch die Energie um länger schnell zu spielen. UAB sicherte sich den dritten Viertel mit 20:12. Das einzige Viertel, wo UAB zweistellig punktet!

In den letzten 10 Minuten war die Frustration in den Reihen von UAB zu sehen und die Wölfe waren deutlich aufgeregt. Fouls und Spielunterbrechungen häuften sich auch beiden Seiten. Die Wölfe haben bis zum Ende mehr Ruhe in den Beinen und schaffen es kurz vor Schluß sogar einen 11:0 Run hinzulegen.

„Ein starker Anfang. Ein starkes Spiel. Auch die jüngeren Spieler haben heute viel besser gespielt. Ich freue mich, dass die Jungs ihr erstes Spiel gewonnen haben, aber es gibt noch viel, woran wir arbeiten müssen. Die Abwehr stand besser, aber wir lassen immer noch leichte Punkte zu. Jetzt haben wir zwei Wochen Zeit, uns für das Spiel in Tulln vorzubereiten,“ sagte Trainer Radicevic zum Spiel.

MU19 UAB vs Vienna D.C. Timberwolves/3 a.k. 42:66 (6:22; 8:16; 20:12; 8:16)

Timberwolves: Belovukovic 22Pkt, Shehata 19Pkt, Gasinski 10Pkt, Schmidt 8Pkt, Trailovic 6Pkt, Ilic 1Pkt