Banner 2017

  abl
A+ A A-

WU14 Niederlage gegen Duchess

  • Veröffentlicht am Sonntag, 19. Oktober 2014 16:38

Im ersten regulären Meisterschaftsspiel der WU14 Regionalliga musste die neuformierte Mannschaft der Timberwolves eine Niederlage gegen die Duchess aus Klosterneuburg hinnehmen.

Die Wölfinnen starteten sehr motiviert in das Spiel und SCHROTT scorte gleich in der ersten Minute. Auch die weiteren Minuten liefen sehr erfreulich für uns, die Wölfinnen spielten ihr Spiel und dank And-One-Lay-ups von ORAVSZKY und TATZBER konnten wir bis zur Hälfte des Viertels in Führung gehen. Danach war das Team wie ausgewechselt. In der Defense wurde oft geschlafen und Klosterneuburg viele leichte Punkte unter dem Korb ermöglicht. Nach einem wiederholten 6:0 Run des Gegners, beendeten wir das erste Viertel mit einem Rückstand von 11 Punkten. Viertelstand 11:22 für Klosterneuburg.

Das zweite Viertel begannen wir wieder sehr energisch. In der Defense wurde kurzfristig wieder gekämpft, vor allem OLOWU und EMRE konnten in dieser Spielphase die stärkste Spielerin der Duchess (31/66 Punkten der Duchess!!!) oftmals stoppen. Jedoch hatten wir große Probleme mit der Helpdefense und für jede Unachtsamkeit unsererseits, hat uns Klosterneuburg mit Körben bestraft. Das Viertel verlief trotzdem sehr ausgeglichen und ging mit 15:16 nur knapp an Klosterneuburg.

In der zweiten Halbzeit wurden wir endlich mutiger und haben uns zum Korb getraut. MARKALY konnte bei jedem Versuch nur mit einem Foul gestoppt werden und verwertete immer 50% ihrer Freiwürfe. Sehr positiv ist die Arbeit am Rebound hervorzuheben, jedoch viele unnötige und zu hastige Pässe in Folge kosteten uns einige Körbe der Duchess, die leicht zu verhindern gewesen wären. Auch diese Viertel konnten die Duchess mit nur einem Punkt für sich entscheiden. Viertelstand 10:11.

Im letzten Viertel konnte man den Mädchen die Müdigkeit anmerken. In der Offense wurden die freien Mitspielerinnen oftmals MURRAY und FISCHER, welche sich gut freilaufen konnten, übersehen. Pässe fanden nicht ihr geplantes Ziel sondern fielen dem Gegner in die Hände. Beim Zurücklaufen und in der Defense waren wir oftmals einfach zu langsam und durch Unkonzentriertheit beim Verteidigen schenkten wir dem Gegner easy Points. Viertelstand 12:17 für Klosterneuburg.

Endstand: 48:66 für die Basket Duchess Klosterneuburg.

Kommentar Head-Coach Haase: „Wir haben sehr gut ins Spiel gestartet und in den ersten fünf Minuten unser Spiel gespielt. In der Defense hatten wir große Probleme unsere Gegenspielerin zu finden, waren oftmals zu langsam und hatten zu viel Angst. Dies gilt es bis zum nächsten Spiel zu verbessern. Sehr erfreulich ist jedoch die gerechte Punkteverteilung!“

Tatzber 14, Emre 12, Olowu 10, Oravszky 6, Schrott 4, Markaly 2, Murray und Fischer

 

     

 

Wu14 Wölfinnen beweisen Kampfgeist bis zur Schlusssirene

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 09. Oktober 2014 22:47

Aufgrund von einigen Ausfällen (OLOWU krank, EMRE und PODOSOVNIK verhindert) musste die Wu14 heute zu sechst antreten. Unser zweites Spiel gegen Vienna 87/2 konnten wir wieder als optimales Training nutzen, da auch diese Mannschaft zur Hälfte aus Wu16 Spielerinnen besteht und deshalb außer Konkurrenz spielt.


Gleich nach Anpfiff konnte man den Kampfgeist der anwesenden Wölfinnen, angeführt von Kapitän TATZBER, erkennen. Dass der Gegner älter und körperlich stärker war, schreckte uns keineswegs ab. Ganz im Gegenteil schon in den ersten Spielminuten wurde mit voller Kraft zum Korb gezogen. ORAVSZKY wurde mit 2 Punkten belohnt und MARKALY durfte an die Freiwurflinie und verwandelte gleich 1 von 2 Freiwürfen. Auch in der Defence wurden keine Kräfte gespart und so beendeten wir das Viertel mit einem Rückstand von nur 6 Punkten.


Im zweiten Spielabschnitt merkte man uns die leider fehlenden Wechselspieler schnell an. Dem Team fiel es fast schwer zurück zu schalten. Es wurde oft zu schnell geworfen, jedoch fehlte uns die Kraft beim Abschluss und somit machten wir uns das Leben selbst schwerer als notwendig. Halbzeitstand 30:10 für Vienna 87/2.


Auch nach der Halbzeitpause spielten die Wölfinnen mit vollem Einsatz und ließen sich von außen kein bisschen Müdigkeit anmerken. Unter dem Korb konnten wir unsere Würfe und Lay ups endlich verwandeln und mit 10 Punkten scorten wir in diesem Viertel gleich viele Punkte wie in der ersten Halbzeit. Mittlerweile trauten sich auch unsere „Kleinen" MURRAY und FISCHER gegen die Großen zu dribbeln und zu werfen. Ein großes Lob an dieser Stelle, denn es erfordert Mut gegen eine vier bis fünf Jahre ältere und mindestens einen Kopf größere Gegnerin zu spielen. Stand 3tes Viertel 25:10 für Vienna 87/2.


Im letzten Spielabschnitt haben wir nochmals alle Kräfte gesammelt und tolle Spielzüge gezeigt. Die Wölfinnen haben ihr Spiel aufgestellt, in dieser Phase konnte sich SCHROTT oft durch Cuts unter dem Korb freilaufen und TATZBER fand die freie Spielerin und zeigte einige „geile" Pässe. Wie auch schon im letzten Spiel war das letzte Viertel unser bestes. Diesmal reichte es nur knapp nicht für einen Gleichstand (-3). Spielstand nach der Schlusssirene 67:29.

Kommentar Head- Coach Haase: „Wahnsinn - Ich bin sehr stolz auf mein Team. Sie haben bis zum Schluss durchgebissen und gekämpft. Wir konnten das Spiel als ein sehr gutes Training nutzen um auch an vielen Basics zu arbeiten und ich sehe die Fortschritte. Riesiges Lob nochmals an die Mädels für diesen Kampfgeist! Ich freue mich schon sehr auf unser erstes reguläres Meisterschaftsspiel."

Tatzber 10, Oravszky 9, Schrott 6, Markaly 4, Murray und Fischer

wU14 holt Silber

  • Veröffentlicht am Freitag, 30. Mai 2014 18:19

Die wU14 der Vienna D.C. Timberwolves schreibt Geschichte und holt die erste Medaille seit der Gründung der Mädchensparte.

 

Vienna D.C. Timberwolves vs. Union Döbling - 52:85 (10-14, 16-16, 15-27, 11-28)

 

Die Wölfinnen starten sehr nervös in ihr erstes Final-Spiel. Viele einfache Pässe werden nicht gefangen, in der Defense wird zu verhalten agiert und offenisv fast schon ängstlich geworfen. Das nutzen die abgebrühten Döblingerinnen perfekt aus und bauen eine 14-2 Führung aus. Langsam fangen sich die Donaustädterinnen aber und mit einem unglaublichen Kraftakt gelingt es den Rückstand auf nur 4 Punkte zu verkürzen. Das zweite Viertel liefert ein ähnliches Bild. Zunächst kann sich Döbling wiederum auf 12 Punkte absetzen, ehe die Wolves endlich mit ihrem gewohnten Spiel antworten können und den Rückstand mit einem 14-6 Run wiederum auf 4 Punkte verkürzen. 

Halbzeitstand: 26-30

In der Halbzeit verschnaufen die Mädchen ein wenig, die kraftraubende Aufholjagd ist den Spielerinnen anzusehen, doch niemand denkt an aufgeben. Alle sind sich einig noch einmal alles in die Waagschale zu werfen und alles zu geben. Gesagt getan. Nach 2 Minuten können die Wölfinnen den Rückstand auf 1 Punkt verringern, doch dann ist die Luft draußen. Die Wölfinnen können das Tempo nicht mehr mitgehen und Döbling kann sich bis zum Ende des Viertels auf 16 Punkte absetzen. Auch im letzten Viertel dominieren die Döblingerinnen. Die Wolves fangen an zu rotieren, alle Spielerinnen bekommen ein paar Spielminuten, Döbling baut den Vorsprung konstant aus.

 

"Auch wenn am Schluss noch die eine oder andere Träne vergossen wurde, können wir unglaulich stolz sein! Das ist ein toller Erfolg, den sich die Spielerinnen hart erarbeitet haben! Regelmäßige Trainingsanwesenheit und voller Einsatz im Training hat die Mannschaft einige Schritte nach vorne machen lassen. So eine lange (und harte) Saison hinterlässt aber auch ihre Spuren und so hatten leider einige Spielerinnen bereits mit kleineren Verletzungen zu kämpfen. Im Endeffekt waren wir noch zu grün hinter den Ohren und leider auch nicht fit genug um diese letzte Hürde noch zu nehmen. Das dient uns jetzt aber als Motivation für die kommenden Monate und Jahre! Ein großer Dank geht natürlich auch an die Eltern, die das Team und die Trainer die gesamte Saison über toll unterstützt haben!" - Betreuer Aldin SARACEVIC und Anna HAASE

 

SCORER: TATZBER 3, URUEJOMA 10, AIGNER 14, CHOCHOLOWICZ 1, SCHWEINBERGER, OLOWU 7, KOSA 10, DALMEIDA Vanessia 3, DALMEIDA Vanessa 4, MURRAY

 

--- LINK zu den Fotos des FINAL DAYS ---

Wu14 - Gute Performance bei der Premiere in Mistelbach

  • Veröffentlicht am Sonntag, 05. Oktober 2014 22:10

Zum ersten Spiel der neuformierten Wu14 Mannschaft konnten wir geschlossen und vollständig antreten. Alle Spielerinnen trafen pünktlich und motiviert in Mistelbach ein - somit waren die wichtigsten Voraussetzungen gegeben. Das Team von Mistelbach spielt außer Konkurrenz, da mehrere U16 Spielerinnen auch in der Mannschaft spielen - demnach waren sie auch körperlich stärker und wir konnten das Spiel als optimales Training nutzen. Wir starteten sehr motiviert und leicht angespannt in das Spiel. Die Mannschaft geführt von Kapitän Lela TATZBER konnte erst in der 5ten Minute durch einen Freiwurf punkten. Den Gegnern wurden zu viele freie Würfe erlaubt und am Rebound wurde noch zu wenig gekämpft. Was sich jedoch im Spielerverlauf ändern sollte. Das erste Viertel konnte Mistelbach mit +15 für sich entscheiden.

Im 2ten Spielabschnitt fanden wir immer besser in unser Spiel und konnten sehr schöne Spielzüge herausspielen, die auch immer öfter ihr Ziel fanden. Lela TATZBER lief von außen zur Höchstform auf und versenkte zwei Dreier in diesem Viertel. Auch einer unser Neuzugänge Lara ORAVSZKY traute sich endlich mit Kraft zum Korb und dies wurde entweder mit 2 Punkten oder Freiwürfen belohnt. In diesem Viertel konnte Mistelbach nur dreimal öfter scoren als wir, was zu einem Halbzeitstand von 44:23 für Mistelbach führte.

Nach der Halbzeitpause war alles vergessen! Wir fanden unseren Gegner in der Defence nicht und zu unserem Leid in der Offence auch nicht die eigenen Mitspieler. Wir erlaubten den Mistelbacherinnen zu viele einfache Punkte durch Fastbreaks und waren selbst nicht mehr konzentriert.

Im letzten Viertel, die Wölfinnen wie ausgewechselt. Am Rebound wurde gekämpft, hier konnte vor allem Lisa SCHROTT ihre Stärke gegen die Älteren beweisen - selbst noch U12 Spielerin! Spielzüge welche im Timeout besprochen wurden; konnten erfolgreich umgesetzt werden, dabei konnten Elif EMRE und Emily OLOWU ihre Erfahrung ausnutzen. In der Defence wurde gearbeitet, dabei nutze Klaudia MARKALY ihre Größe aus und den Gegnerinnen wurden keine einfachen Chancen unter dem Korb ermöglicht. Auch unsere "Kleinen" Doro PODOSOVNIK (U12) und Melanie FISCHER (u10!) konnten in ihrem ersten u14 Spiel gegen die großen Gegnerinnen Erfahrungen sammeln. Auch Hannah MURRAY die nach einer längeren Trainingspause noch etwas geschwächt war, hat immer wieder schöne Aktionen gezeigt und sich als zuverlässige Passstation bewiesen. Ein Buzzer Beater 3er (insgesamt der Vierte) von Lela TATZBER und alle diese positiven "Kleinigkeiten", sowie die lautstarke Unterstützung des Fanclubs führten zu einem Gleichstand im Schlussviertel und einem Endstand von 76:42 für Mistelbach.


Kommentar von Head-Coach Haase: "Gegen den körperlich stärkeren Gegner konnten wir deutlich unsere Schwächen erkennen und woran wir noch arbeiten müssen. Die Leistung des gesamten Teams war für das Auftaktspiel der Saison mehr als nur zufriedenstellend und hat gezeigt welches Potential in den jungen Wölfinnen steckt."

 

Tatzber 21 (4 3er), Oravszky 9, Emre 8, Schrott 4, Fischer, Murray, Podosovnik, Olowu, Markaly

 

wU14 - Saisonbestleistung im Halbfinale

  • Veröffentlicht am Freitag, 16. Mai 2014 16:20

K1024 Mannschaft

 

Den Wölfinnen gelingt gegen Vienna 87 mit einer beeindruckenden Leistung der Finaleinzug und damit die Sensation. 21 Monate nach der Gründung der Mädchensparte erreichen die Wolves das erste Mal in der Geschichte das Finale der Wiener Meisterschaft und spielen damit am Final-Day (25.05.) gegen Union Döbling um den Meistertitel.

Vienna D.C. Timberwolves vs. Vienna87 : 54 - 78 (16-17, 21-18, 19-9, 22-10)

Scorer: TATZBER 2, URUEJOMA 16, AIGNER 25, CHOCHOLOWICZ, SCHWEINBERGER, OLWOU, KOSA 29, DALMEIDA Vanessia 4, DALMEIDA Vanessa 2, MURRAY

 

Die Wölfinnen übernehmen angeführt von KOSA von Beginn an die Füührung und können dank schnellem Umschalten und schönen Fastbreaks einige Male scoren. Die Führung kann bis zum Ende des 1.Viertels gehalten werden, ehe Vienna87 dank eines verwandelten Freiwurfs das erste Mal in Führung gehen kann. Im zweiten Viertel ist wiederum KOSA nicht zu stopoen und kann sich immer wieder durchsetzten (12 Punkte in diesem Abschnitt). AIGNER steuert einen Dreier bei und so können die Wölfinnen mit einer knappen +2 Führung in die Halbzeit gehen. Nach einer kurzen aber deutlichen Ansprache startet die 2.Halbzeit. Die Defense der Wolves steht nun bombenfest. Wiederum sind es die DALMEIDA-Twins die hier einiges zu dieser Sicherheit beitragen. Offensiv verteilt TATZBER die Bälle sehr gut und URUEJOMA dreht langsam auf und kann endlich auch ihre Lay-Ups verwandeln. Die Donaustädterinnen bauen den Vorsprung konstant aus und führen nach 30 Minuten bereits mit 12 Punkten. Auch im letzten Viertel ziehen die Wölfe ihr Spiel konsequent durch. Es werden keine einfachen Punkte zugelassen und offensiv hat nun auch AIGNER ihren Rhytmus gefunden und kann mit 12 Punkten (davon 2 weitere Dreier) das Spiel endgültig zuginsten der Wölfe entscheiden. 

 

"Unglaublich - die Mädchen spielen mit Herz und Leidenschaft und haben heute alles gegeben. Zu Beginn waren wir vor allem beim Abschluss noch zu nervös und haben viele einfache Punkte liegen gelassen. In der zweiten Halbzeit waren wir aber zu 100% da und haben gezeigt was in uns steckt. Die Trainer platzen vor Stolz! Mit so einer Leistung ist uns im Finale alles zuzutrauen!"  - Headcoach Aldin SARACEVIC